Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Studenten wollen ein buntes Neuruppin

Fest der Vielfalt Studenten wollen ein buntes Neuruppin

Zu dick, zu dünn, zu anders: Eine Fotoausstellung von Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg zeigt ganz unterschiedliche Formen der Diskriminierung auf. Am Sonnabend hatte die studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte (Immer) in Neuruppin erstmals zu einem Fest der Vielfalt eingeladen.

Voriger Artikel
Kränzliner Jugendwehr feierte Geburtstag
Nächster Artikel
Frau steckt Fußmatte des Nachbarn an

Organisierten das Fest gemeinsam: Medizinstudenten Saskia Davi, Victoria Dworok und Juri Habicht (v. l.)

Quelle: Frauke Herweg

Neuruppin. Angriffsflächen gibt es so viele. Die füllige Frau wird als „Du fette Kuh“ beschimpft. Der Deutsche als „Kartoffel“. Und derjenige, der sich für die Zivilgesellschaft engagiert, als „Gutmensch“. Fast immer sind Vorurteile verletzend. Manchmal auch unfreiwillig komisch – „Türkische Männer fahren die dicksten Autos“.

In einer Fotoausstellung zum Fest der Vielfalt am Sonnabend in Neuruppin gaben Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg all jenen eine Stimme, die Diskriminierung erfahren haben. In Berlin und auf dem Neuruppiner Schulplatz hatten sie Menschen befragt und anschließend mit Schildern diskriminierender Sprüche fotografiert. „Wir wollen das Thema Diskriminierung auf empathische Art und Weise reflektieren“, sagt die Mitorganisatorin des Festes Saskia Davi. Empathisch – das ist Davi wichtig. „Es geht um Sensibilisierung – nicht um Schuldzuweisungen.“

Erst im Dezember hatte sich die studentische Initiative gegründet

Im Dezember hatte die 22-jährige Medizinstudentin gemeinsam mit ihren Kommilitonen Victoria Dworok und Juri Habicht die studentische Initiative für Medizin und Menschenrechte (Immer) gegründet. Vor dem Hintergrund einer sich zuspitzenden Flüchtlingsdiskussion wollten die Studenten ihren Beitrag zu einer offenen Gesellschaft leisten. Dabei engagieren sie sich nicht allein gegen rassistische, sondern gegen jegliche Form von Diskriminierung. „Wir wollen sichtbare Zeichen von mehr Buntheit setzen“, sagt Davi. „Es geht uns auch um eine studentische Präsenz in der Stadt.“

Neben der Ausstellung konnten Gäste des von Esta und dem Sozialdienst der Ruppiner Kliniken mitorganisierten Festes am Sonnabend auch verschiedene Workshops zu den Themen Rassismus, Konfliktmanagement oder Armut und Reichtum besuchen. Davi selbst bot einen Workshop an, der nach den Gründen für rassistische Vorurteile fragte. Dafür hatte sie unter anderem Texte von Erziehungswissenschaftlern gelesen, die sich mit dem Bild von Afrika in den Schulbüchern auseinandersetzen.

130 junge Leute studieren inzwischen an der Medizinischen Hochschule Brandenburg. Dekan Dieter Nürnberg begrüßte das Engagement der Immer-Aktivisten. „Medizin und Menschenrechte gehören zusammen“, so Nürnberg in seiner Begrüßung zum Fest der Vielfalt. „Gesundheit ist ein Menschenrecht.“

Von Frauke Herweg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg