Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stüdenitzer luden zur Reitjagd

Mit dem Pferd durch den Herbst Stüdenitzer luden zur Reitjagd

Bei der 33. Auflage der Stüdenitzer Reitjagd machten sich am Sonnabendvormittag 20 Reiter und acht Wagen auf den Weg nach Kümmernitz und zurück. Wie immer ging es dabei ebenso sportlich wie gesellig zu. Über 40 Sprünge hatten die Veranstalter in den Streckenverlauf eingebaut.

Voriger Artikel
Zwei Neue für Kirchenmusik
Nächster Artikel
Schönberg holt den Pokal

Auf die Reiter warteten mehrere Prüfungen.

Quelle: Alexander Beckmann

Stüdenitz. Es war ein langer Tross, der sich am Sonnabend vom Stüdenitzer Sportplatz aus in Bewegung setzte. Acht Wagen und knapp 20 Reiter beteiligten sich an der Reitjagd des Sportvereins, der 33. ihrer Art. Bis aus Rhinow, Havelberg, Pritzwalk, Wulkow und vielen anderen Orten waren die Teilnehmer gekommen, um im gut gelaunten Tross die rund 19 Kilometer lange Strecke zu absolvieren.

Vor allem für die Reiter und ihre Pferde war es dabei mit gemütlichem Schritttempo nicht getan. Ein kleines Rennen, dessen Sieger zum „Fuchs“ gekürt wurde, und über 40 Sprünge hatten die Veranstalter in den Streckenverlauf eingebaut. Wie bei der Reitjagd üblich, ließ sich Verweigerung nur durch Bares ausgleichen. Gleiches galt für Regelverstöße wie Trinken im Sattel oder Absteigen auf freier Strecke – was dem allgemeinen Spaß natürlich keinen Abbruch tat. Schließlich ging es ja um echten Reitsport.

Ganz gemütlich zog der Tross durch die Landschaft

Ganz gemütlich zog der Tross durch die Landschaft.

Quelle: Alexander Beckmann

Aber nicht nur: Auf den bis auf den letzten Platz besetzten Kremsern genoss man einfach die Spätsommersonne und die Tour von Stüdenitz über Sophiendorf nach Kümmernitz zur Rast und wieder zurück. Die Bedingungen waren einfach ideal – nicht nur wegen des Wetters, sondern auch dank der gründlichen Vorbereitung. Die Stüdenitzer „Jäglitz-Hörner“ umrahmten mit Jagdsignalen die Begrüßung durch den Leiter der Sektion Reitsport des SV Stüdenitz Dirk Nebelin. Die Feuerwehr sicherte die Strecke ab. Am Rastplatz war für einen Imbiss gesorgt und das traditionelle Jagdessen in der „Gastwirtschaft Jahnke“ gehörte auch wieder zum Programm.

Obwohl der Reitsport in Stüdenitz schon aktivere Zeiten erlebt hat, erfreut sich die traditionelle Reitjagd noch immer sichtlich großer Beliebtheit. Mit der 34. Auflage im nächsten Jahr ist also zu rechnen.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg