Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Stühlerücken in Rheinsberger Aufsichtsräten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Stühlerücken in Rheinsberger Aufsichtsräten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 24.07.2015
Rheinsbergs Bürgermeister Jan-Pieter Rau. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Rheinsberg

Rheinsberg muss die Aufsichtsräte seiner städtischen Gesellschaften neu besetzen. Bürgermeister Jan-Pieter Rau hatte es bislang abgelehnt, Mitglied in einem der Aufsichtsräte zu sein oder einen Vertreter der Verwaltung zu entsenden. Das aber sehen die Vorgaben durch das Land vor. „Inzwischen ist es hochgeprüft bis zur oberen Kommunalaufsicht im Innenministerium“, sagte Rau am Montagabend im Hauptausschuss. „Der Bürgermeister hat rechtswidrig gehandelt.“

An seiner Argumentation hält der Bürgermeister fest

Rau hatte bereits bei seinem Amtsantritt 2010 erklärt, dass er keine Doppelfunktion als Aufsichtsratmitglied und als Gesellschaftervertreter in ein und derselben Gesellschaft übernehmen wolle. „Das ist ein Gebot der Transparenz“, argumentiert er. Rau machte am Montagabend deutlich, dass er seine Argumentation nach wie vor für richtig hält. Allerdings will er sich den Vorgaben durch das Land beugen: „Wir können hier nur versuchen, über die Fraktionen im Landtag auf eine Veränderung hinzuwirken.“

Veränderungen in einigen Gremien

Die Mitglieder des Hauptausschusses empfehlen jetzt, Rau in den Aufsichtsrat der Gesellschaft Musikkultur Rheinsberg zu entsenden. Das bisherige Aufsichtsratsmitglied Sven Alisch und sein Stellvertreter Walter Luy sollen abberufen wurden. Bei den Rheinsberger Stadtwerken und der Rheinsberger Wohnungsbaugesellschaft wird voraussichtlich Kämmerer Andreas Neubert ein Mandat im Aufsichtsrat übernehmen. Raus bisheriges Fehlen in den Aufsichtsräten hat nach seiner Einschätzung keinen Einfluss auf die dort gefassten Beschlüsse.

Von Frauke Herweg

Prignitz Ausländer auf Betteltour klingeln an Haustüren - Bettler in Freyenstein sind keine Flüchtlinge

Bettelnde Menschen aus Rumänien sind offenbar im Raum Wittstock unterwegs. Sie gehen in Freyenstein von Tür zu Tür und bitten um Geld. Gerüchte, dass es sich um Flüchtlinge handelt, sind falsch.

24.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Bürgerinitiative kämpft gegen Industriehühner - Wittstocker Masthuhn-Gegner zuversichtlich

Der Baustopp für die Hähnchenmastanlage zwischen Groß Haßlow und Schweinrich besteht jetzt seit etwa einem Jahr und hält weiterhin an. Das wertete die Bürgerinitiative „Wittstock contra Industriehuhn“ am Sonntag als Erfolg. Allerdings ist das nur ein Etappensieg.

23.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Fest an der „Einsamen Eiche“ zwischen Wusterhausen und Fehrbellin - Wenn’s tief im Rhinluch nur so wimmelt

Am Sonnabend wird tief im Rhinluch wieder gefeiert. Es ist das Fest an der sogenannten „Einsamen Eiche“. Der Baum wird dabei erfahrungsgemäß zu einem regelrechten Besuchermagnet. Das liegt auch an seiner besonderen Geschichte.

23.07.2015
Anzeige