Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Sturmtief gab Friedhofsmauer den Rest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Sturmtief gab Friedhofsmauer den Rest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.10.2017
Auf einer Länge von 30 Metern ist die Mauer umgestürzt. Quelle: Privat
Christdorf

Bereits im März hatte sich Christdorfs Ortsbeirat Gedanken um eine Umgestaltung des örtlichen Friedhofs gemacht. Neben einer Verkleinerung der Fläche war damals auch eine neue Umfriedung vorgeschlagen worden. „Die gesamte Umfriedung des Friedhofes ist instabil“, betonte Ortsvorsteherin Kerstin Stintmann im März.

Beim Ortstermin wenige Tage später mit Wittstocks Ordnungsamtschef Holger Schönberg sei aber von Seiten der Stadt signalisiert worden, dass für die Umgestaltung kein Geld vorhanden sei. „Unsere Ideen konnten also vorläufig nicht umgesetzt werden“, erinnerte sich die Ortsvorsteherin.

Christdorfs Ortsvorsteherin hofft auf eine neue Umfriedung. Quelle: Christamaria Ruch

Habe vor einigen Monaten ein Gutachter noch die Stabilität der sich selbst tragenden Jahrzehnte alten Friedhofsmauer bescheinigt, ist man nun eines Besseren belehrt worden. Als Sturmtief „Xavier“ Ende der vergangenen Woche über die Region fegte, zog es auch die Mauer in Mitleidenschaft. „Das Stück zur Straße nach Königsberg ist auf einer Länge von 30 Metern umgestürzt“, berichtet Kerstin Stintmann. Ein Absperrband sei provisorisch gezogen worden, auf die lange Bank dürfe das Thema von der Stadt aber nun nicht mehr geschoben werden. Abermals wandte sich Kerstin Stintmann an die Stadtverwaltung. Die will nun rasch handeln.

Nächste Woche Termin vor Ort

„Die Standfestigkeit der verbliebenen Mauer wird geprüft“, informiert Wittstocks Stadtsprecher Jean Dibbert. Dann entscheide sich, ob es lohne die Mauer wiederzuerrichten. „Sollte das nicht der Fall sein, werden mögliche alternative Varianten geprüft“, so der Sprecher. In der kommenden Woche solle es einen Termin vor Ort mit den Beteiligten geben.

Eine Verkleinerung des Geländes werde in die Überlegungen einbezogen. Jean Dibbert betonte in dem Zusammenhang die Bedeutung von Umfriedungen als Schutz vor Wildtieren.

Von Christian Bark

Der Wittstocker Rewe-Markt und die örtliche Waldring-Kita haben am Mittwoch eine Bildungspatenschaft besiegelt. Dabei geht es darum, Kindern in Projekten zu vermitteln, worauf es bei einer gesunden Ernährung ankommt.

11.10.2017

Die Neustädter Stadtverordneten haben jetzt den Bau eines neuen Spielplatzes am Weidenweg beschlossen. Die Anlage soll die Ausstattung der umliegenden Eigenheimgebiete ergänzen. Das Vorhaben wird vom Land Brandenburg mit einem Zuschuss von 2500 Euro gefördert.

14.10.2017

Das 13. Tourismusforum Prignitz widmete sich am Dienstag in Wusterhausen Fragen der Attraktivität. Es ging darum, Gäste zu mehr als einem Besuch der Region zu bewegen und sie länger zu halten. Schwerpunkte der Diskussion waren der Fahrradtourismus, der Brandenburgtag 2018 in Wittenberge und die Landesgartenschau 2019 in Wittstock.

11.10.2017