Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin THW-Premiere bei Langer Nacht der Wirtschaft
Lokales Ostprignitz-Ruppin THW-Premiere bei Langer Nacht der Wirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.08.2016
Tobias Reinhold ist der Ortsbeauftragte des THW-Ortsverbandes Neuruppin. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Neuruppin

Erstmals wird bei der Langen Nacht der Wirtschaft in diesem Jahr auch der Neuruppiner Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) aktiv vertreten sein. Die im Treskower Gewerbegebiet angesiedelte Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen wolle auf diesem Weg eine andere Form der Öffentlichkeitsarbeit betreiben, sagt der Ortsbeauftragte Tobias Reinhold.

„Das THW ist ja normalerweise weniger präsent als beispielsweise die Feuerwehr oder der Rettungsdienst“, sagt Reinhold weiter. „Und bei der Langen Nacht haben wir hier am Gebäude die Möglichkeit, den Menschen mal mehr von unserer Arbeit zu zeigen.“ Außerdem hege das THW natürlich auch die Hoffnung, dadurch neue Helfer für seine Arbeit zu gewinnen. „Denn da müssen wir uns nichts vormachen“, bekennt Reinhold, „wir haben nach wie vor Schwierigkeiten, Leute zu finden, um all unsere Aufgaben bewältigen zu können.“

Nur wenige Leute engagieren sich noch ehrenamtlich

Es sei ein großes Manko, dass nur wenige Menschen bereit seien, sich ehrenamtlich zu engagieren. Das liege nicht mal so sehr daran, dass die Arbeit am Ende nicht genug gewürdigt werde, sondern vielmehr an der heutigen Zeit generell. In den 1990er Jahren sei es einfacher gewesen, Freiwillige zu finden. „Heute lassen sich die Leute nicht mehr so leicht hinter dem Ofen vor locken“, schließt Reinhold, der seit 2000 als Mietwagenunternehmer selbstständig ist und einen Krankentransport betreibt.

Eine Anhängerladung entspricht circa einem Kilometer Rohrleitung. Quelle: Josephine Mühln

Für die Lange Nacht der Wirtschaft will die Fachgruppe Wasserschaden eine kleine Technikdemonstration vorbereiten. Sie kann in kürzester Zeit bis zu sechs Kilometer lange Rohrleitungen errichten, um beispielsweise Wasser zur Brandbekämpfung über lange Strecken zu fördern. Das Wasser wird in die Nähe von Brandherden in selbst aufrichtende Becken gepumpt, aus denen die Feuerwehr es dann entnehmen kann. Eben jene Pumptechnik sowie das Zusammenbauen der Rohrleitungssysteme soll am 27. September vorgeführt werden.

THW verantwortlich für Zivil- und Katastrophenschutz

Die Neuruppiner Fachgruppe wird zum Beispiel bei Hochwasser und starken Überschwemmungen zu Hilfe geholt. Sie kann Kanalisationen für große Wassermengen herstellen und beim Abpumpen behilflich sein – bis zu 5000 Liter Wasser in der Minute schafft eine sogenannte Elektrotauchpumpe. „Beim Hochwasser 2013 waren wir insgesamt sechs Wochen im Einsatz“, erinnert sich Reinhold. Ein weiterer großer Einsatz sei das Binnenhochwasser in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) 2011 gewesen.

Während die Feuerwehr für die örtliche Gefahrenabwehr zuständig und dafür meist nur auf kommunalem Gebiet im Einsatz ist, ist das THW als Bundesanstalt dem Innenministerium unterstellt und für den Zivil- und Katastrophenschutz im Einsatz. „Dazu zählt nicht der abgebrochene Baum bei einem Unfall oder der vollgelaufene Tunnel in Neuruppin“, erklärt Reinhold. Das THW mit seinen 13 Fachgruppen sei wie ein Baukasten, der hingeschoben werden könne, wo er eben gerade gebraucht werde – auch über die Grenzen der einzelnen Bundesländer hinweg. Bei der Neuruppiner Fachgruppe sind derzeit 38 Männer und Frauen ehrenamtlich engagiert.

Von Josephine Mühln

Dass nun bald auch das Sterben in Wittstock drastisch teurer werden soll, will man in einigen Ortsteilen so nicht hinnehmen. Die geplante neue Friedhofsgebührensatzung sorgte auch in der Ortsbeiratssitzung in Groß Haßlow für Zündstoff. Gleichzeitig äußerte man die Hoffnung, dass durch höhere Gebühren auch die längst überfällige Sanierung der Friedhöfe möglich wird.

14.08.2016

Der Jawa-Club Kyritz startet am 27. August seine dritte Oldtimerrallye für alle Fahrer alter Motorräder. Über 150 Kilometer soll es quer durch den Landkreis gehen. Zudem stehen Sonderprüfungen auf dem Programm. Noch können sich Teilnehmer anmelden.

14.08.2016

Im Amt Neustadt werden jetzt bauliche Veränderungen am Weg zwischen Sieversdorf und Goldbeck vorbereitet. Sie sollen die Biber davon abhalten, die Böschung weiterhin als Höhlenbaugelände zu nutzen. Welcher Aufwand für die Reparatur der beschädigten Straße notwendig wird, ist immer noch nicht ganz klar.

14.08.2016
Anzeige