Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tatverdächtiger nach Gewalttat weiter auf der Flucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tatverdächtiger nach Gewalttat weiter auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 04.04.2018
Hinter ihrem Haus in Alt Ruppin wurde die Leiche von Jutta K.am Freitagabend von Mietern gefunden. Quelle: Julian Stähle
Alt Ruppin

Mit Entsetzen haben viele Alt Ruppiner sowie Bekannte und Freunde auf den gewaltsamen Tod von Jutta K. (61) reagiert. Die langjährige Bootsvermieterin, die im ganzen Ort und auch darüber hinaus bekannt war, war in der Nacht zum Freitag vermutlich von einem ihrer Mieter, dem 39-jährigen Friedrich-Wilhem Koch, getötet worden. Koch, der aus der Region stammt, möglicherweise ebenfalls unter seinem Geburtsnamen Borgwarth auftritt und als sehr gefährlich gilt, befindet sich auf der Flucht. Nach ihm wird von der Polizei mit mehreren Fotos bundesweit gefahndet. Auch noch am Montag: „Die Suche läuft weiter, wir haben ihn noch nicht gefunden“, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen.

Von Mieter um Geld geprellt

„Das ist ein Schock“, sagte am Sonntag Tobias Netta. Der Chef des Rivercafés in Molchow war mit K. gut befreundet. „Das war so eine liebe Frau.“ Regelmäßig haben sich Netta und K. getroffen und geplaudert. Dabei hatte Netta auch von den Problemen erfahren, die K. mit einem ihrer Mieter hatte. Dieser hatte die Miete geprellt. Das ausstehende Geld wollte K. natürlich zurückhaben. Sie habe nur nicht recht gewusst, wie sie es eintreiben könne, sagte Netta. Denn der Mieter sei zunächst arbeitslos gewesen. Deshalb habe K. überlegt, sich an die Eltern des Mieters zu wenden.

Ob sie das getan hat, ist offen. Klar scheint jedoch zu sein, dass die Seniorin von einem anderen ihrer Mieter getötet wurde. „Das ist schlimm. Sie war eine nette und freundliche Person, die niemanden etwas getan hat“, sagte ein Nachbar, der mit K. 40 Jahre Haus an Haus gewohnt hat, aber nicht namentlich genannt werden will. Von der schrecklichen Tat hatte der Nachbar nicht am Freitagabend erfahren, als die Leiche von K. auf ihrem Grundstück von anderen Mietern gefunden wurde, sondern am Samstagfrüh. „Die Polizei hat bei uns in der Nacht nicht geklingelt“, sagte er am Sonntag fast entschuldigend.

Sorge um den Sohn

„Sehr erschüttert“ war ebenfalls Alt Ruppins Ortsvorsteherin. Heidemarie Ahlers hat K. bereits kennengelernt, als sie nach ihrem Studium im Alt Ruppiner Kindergarten als Erzieherin begann. „Jutta K. gehörte zu meinen ersten Kita-Kindern.“ Große Sorgen macht sich Ahlers um den jüngeren Sohn von K. Dieser ist zwar längst erwachsen, hat aber ein geistige Beeinträchtigung. Er hat seine eigene Wohnung in dem Mehrfamilienhaus in der Friedrich-Engels-Straße. Die Polizei geht zwar davon aus, dass der Sohn von dem Gewaltverbrechen in der Nacht zum Freitag nichts bemerkt hat. Doch das beruhigt Ahlers nur teilweise. Denn K. habe sich immer stark dafür gemacht, dass ihr Sohn nicht in ein Heim müsse. Sie sei allein für ihn verantwortlich, habe K. stets gesagt, so Ahlers. Wie der Sohn nun betreut werden wird, das ist unklar. Neuruppins Polizeisprecherin Dörte Röhrs konnte dazu am Sonntag nichts sagen.

Opfer wollte in die Politik gehen

Jutta K. hatte „Rolfs Bootsvermietung“ seit vielen Jahren allein betrieben. Rolf war ihr Mädchenname. Ihre Eltern hatten in Alt Ruppin schon zu DDR-Zeiten Ruderboote vermietet. Im vergangenen Herbst gab Jutta K. den Bootsverleih in Alt Ruppin auf und verkaufte den größten Teil der Kajaks und Kanadier. Auch viele Privatleute aus den umliegenden Dörfern und aus Neuruppin deckten sich ein. Das Heben der schweren Boote ging Jutta K. auf die Knochen, dazu die ständige Anwesenheit – die 61-Jährige wollte gesund bleiben und noch etwas vom Leben haben , wie sie damals sagte. Gleichwohl habe K. erst vor Kurzem überlegt, die neue Freizeit auch fürs Gemeinwohl zu nutzen. Der Ortsvorsteherin sagte K., dass sie jetzt Lust hätte, in die Politik zu gehen und vielleicht im Ortsbeirat mitzuarbeiten. Heidemarie Ahlers hat das begrüßt. „K. kannte sehr viele Leute im Ort und hatte Geschick zum Verhandeln.“

Von Andreas Vogel und Christian Schmettow

Dass Tauchen in einem der klarsten Seen Brandenburgs ein Erlebnis ist, stellten am Samstag zahlreiche Teilnehmer des „Schnuppertauchens“ auf dem Naturcampingplatz Blanschen fest. Dabei erhielten sie auch zahlreiche Erkenntnisse über den Zustand des Sees, wobei Algenvorkommen eine ganz besondere Rolle spielten.

20.08.2017

Die Bundestagswahl sowie Kommunalwahlen stehen unmittelbar vor der Tür. So drehte sich auch das diesjährige Sommerfest der Partei „Die Linke“ auf dem Wittstocker Amtshof um politische Ziele. In einer Diskussionsrunde legten der Bürgermeisterkandidat von Rheinsberg, Freke Over, und die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann ihre Positionen dar.

20.08.2017

Fast zehn Jahre kamen Künstler aus aller Herren Länder nach Jabel, um in der „Grünen Oase“ von Gastwirtin Petra Puls Musik und Kultur zu machen. Doch die Betreiberin will ihr Konzept nun ändern – am Freitag fand das vorläufig letzte Konzert in ihrem Lokal statt. Musiker Peer Orxon gab sich und den Gästen die Ehre und brachte Experimentelles zu Gehör.

20.08.2017