Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Temnitzpark-Verfahren bald abgeschlossen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Temnitzpark-Verfahren bald abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.07.2016
In bester Autobahnnähe: der Temnitzpark. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Werder

Eigentlich war das Ende des Gesamtvollstreckungsverfahrens der Entwicklungsgesellschaft Temnitzpark (EGT) schon im vergangenen Jahr erwartetet worden. Doch noch immer schleppt sich das Verfahren dahin. Insolvenzverwalter Horst Piepenburg geht jetzt davon aus, dass das Verfahren „im August oder September“ abgeschlossen sein könnte. Der Park, der nicht einmal zur Hälfte ausgelastet ist, könnte dann endlich wieder offensiv vermarktet werden.

Nach Einschätzung Piepenburgs steht nur noch das Ergebnis der letzten Umsatzsteuerprüfung aus. „Das ist immer das letzte, was gemacht werden muss“, sagt der Düsseldorfer Insolvenzverwalter. Die Unterlagen dafür sind längst abgegeben. „Das ist jetzt eine reine Formsache“, sagt Piepenburg. „Es fehlt der letzte Stempel.“

Vor fast einem Jahr hatten die Gläubiger der EGT auf Forderungen in Höhe von rund 20 Millionen Euro verzichtet (MAZ berichtete). Amtsdirektorin Susanne Dorn hoffte damals, mit dem Verkauf der noch freien 56 Hektar Gewerbefläche zügig beginnen zu können. Wegen des nicht abgeschlossenen Verfahrens verzichtete sie bislang darauf, das Areal aktiv zu bewerben. Dorn bedauert, dass sich das Verfahren nach mehr als 15 Jahren Stillstand weiter hinzieht. „Ich würde wirklich gerne loslegen.“

Vor zwei Jahren war das Marktpotenzial des Temnitzparks noch einmal untersucht worden. Vor allem für Lebensmittel verarbeitende Unternehmen, Logistiker oder Unternehmen des Sondermaschinen- oder Werkzeugbaus könnte ein Ansiedlung in Werder interessant sein, so das Ergebnis. Der Geschäftsführer der Zukunftsagentur Brandenburg Steffen Kammradt hatte dem gut 100 Hektar großen Park bei einem Vor-Ort-Termin in Werder im vergangenen Jahr „langfristig ein enormes Potenzial“ bescheinigt. Die unmittelbare Autobahnnähe und das Angebot großer Flächen machen den Park für ansiedlungswillige Unternehmen attraktiv.

Dorn hat die Geschäftsführung der EGT ehrenamtlich übernommen. Sollte der Temnitzpark nun offensiv vermarktet werden können, würde sie personelle Unterstützung brauchen. Schließlich müsste der Internetauftritt des Parks aktualisiert, müssten Partner für die Vermarktung gefunden werden. Wie eine personelle Unterstützung aussehen könne, werde sich zeigen, sagt Dorn. Die Walslebener Verwaltungschefin will nur eins – dass sich auf dem Temnitzpark endlich Firmen ansiedeln.

Von Frauke Herweg

Das Haus in der Poststraße 10 in Wittstock wurde am Mittwoch mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut“ des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) ausgezeichnet. Die Gebäude- und Wohnungsverwaltung hat das Objekt aufwendig saniert. Mehr als 1,5 Millionen Euro wurden investiert.

09.07.2016

Im Alter von zwölf Jahren legte Kurt Pekrul den Grundstein für seine Arbeit im Posaunenchor in Heiligengrabe. Nun ist der 72-Jährige dienstältestes Mitglied. Er beherrscht Trompete, Tenorhorn und Tuba. Besonders mag er die Gemeinschaft unter den 16 Mitgliedern.

09.07.2016

Einst waren es Tausende auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, heute ist ihre Zahl überschaubar: Kinderferienlager. Eines der wenigen, die die Wende überlebten und bis heute noch funktionieren, ist das Kinderferienlager in Bork unweit des Kyritzer Obersees. Der 40. Geburtstag steht nun kurz bevor. Und der wird in dem Dorf entsprechend groß gefeiert.

09.07.2016
Anzeige