Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Temnitzquell: Angst vor „Monstermühlen“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Temnitzquell: Angst vor „Monstermühlen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 30.12.2015
Die Temnitzqueller wollen Windräder im Wald verhindern. Quelle: Staindl
Anzeige
Rägelin

Wer nicht hören will, muss fühlen. Diesen Satz wiederholt Johannes Oblaski fast schon mantraartig. „Wir haben so viel versucht, um die Landesregierung von unseren Argumenten zu überzeugen – aber man bügelt einfach alles ab und will uns trotzdem neue Windräder überhelfen“, sagt der Bürgermeister von Temnitzquell. Gerade im Amt Temnitz stoße das in weiten Teilen der Bevölkerung nicht auf Gegenliebe, berichtet Charis Riemer, die in der Gemeinde den Windenergie-Ausschuss leitet. Denn in der Kommune stehen bereits auf 3,8 Prozent der Fläche Windkraftanlagen, während sich die Politiker im Land auf einen Richtwert von lediglich zwei Prozent geeinigt haben. „Wir müssten doch eigentlich einen Orden oder eine Prämie dafür kriegen, dass bei uns so viele Windräder stehen“, sagt Charis Riemer mit ironischem Unterton. Stattdessen aber sollen im Amt Temnitz weitere Anlagen errichtet werden, darunter auch einige im Waldgebiet.

Charis Riemer Quelle: Andreas Vogel

Genau das wollen sich Charis Riemer aus Netzeband und Johannes Oblaski aus Katerbow nicht einfach gefallen lassen. Beide engagieren sich beim landesweiten Volksbegehren, das am 7. Januar startet und sich für Mindestabstände zwischen Windrädern und Wohnhäusern sowie für ein Verbot von Windrädern im Wald stark macht. Riemer gehört zudem zu den zehn Initiatoren des Begehrens, das von der Volksinitiative „Rettet Brandenburg“ mit ihren 96 Bürgerinitiativen gegen den massiven Windkraftausbau auf den Weg gebracht wurde. Sie müssen bis zum 6. Juli insgesamt 80 000 Unterschriften sammeln, damit sich der Landtag wiederholt mit den Forderungen befasst, die er im September abgelehnt hatte.

„Die werden wir locker zusammenkriegen“, sagt Oblaski. Er glaubt, dass anders als beim Windkraft-Volksentscheid, bei dem 30 000 Unterschriften zusammenkamen, diesmal auch die Städter ihre Stimme abgeben. Zwar seien sie nach wie vor von den Anlagen meist verschont, mittlerweile aber auf die Zerstörung der Landschaft in ihren Erholungsorten aufmerksam geworden. Helfen sollen zudem große Aktionen in den Städten. Charis Riemer geht davon aus, dass etwa 20 Prozent der Unterschriften allein aus der Region Ostprignitz-Ruppin und Prignitz stammen werden, in der die neuen Anlagen und ihre hohe Konzentration besonders umstritten sind. Darum werden sich die etwa 50 aktiven Mitglieder des Aktionsbündnisses Gegenwind Prignitz-Ostprignitz-Oberhavel bemühen, die sich regelmäßig treffen.

Auf Wunsch werden Unterlagen auch verschickt

Um den Bürgern die Sache zu erleichtern, bieten die Initiatoren des Volksbegehrens im Netz an, sich die Unterlagen nach Hause zu bestellen. Das erspart denen, die die Forderungen unterstützen, den Gang ins Meldeamt. Das Aktionsbündnis will zudem so viele Bürgermeister wie möglich dafür gewinnen, entsprechende Listen bei Treffen der Gemeindevertretungen oder anderen Aktivitäten in den Orten auszulegen.

Riemer und Oblaski hoffen auf einen Erfolg des Volksbegehrens und ein Umdenken beim Land , damit Menschen, Tiere und Landschaft besser geschützt sind. „Wir haben Angst vor diesen Monstermühlen, die 220 Meter oder höher sind“, sagt Oblaski. „Es kann nicht sein, dass man den ländlichen Raum für den Aufbau von Industrieanlagen missbraucht.“

Von Celina Aniol

Das Jugendwohnprojekt Mittendrin hat den Umzug in das neue Domizil im ehemaligen Neuruppiner Hauptbahnhof fast geschafft. Zumindest ist das marode Haus in der Schinkelstraße so gut wie leer geräumt. Die Zukunft des Gebäudes ist nun ungewiss, bis Mitte Dezember hatte es die Stadt zum Kauf ausgeschrieben. Die Eröffnung des neuen Zentrums verzögert sich indes weiter.

30.12.2015

Beendet ist die diesjährige MAZ-Spendenaktion Sterntaler für dieses Jahr, die letzten Spenden sind eingegangen. Sowohl in Pritzwalk wie auch in Wittstock können sich aber im Januar noch weitere Menschen darauf freuen, dass sie aus der Aktion unterstützt werden.

29.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Gelegenheit für Nachwuchsmusiker - Erstes Kyritzer „Band Camp“ im März

Viel zeitgenössischer Musik will sich im kommenden März das Kyritzer „Band Camp No. 1“ widmen. Veranstalter Uwe Weiksznorat verspricht jugendlichen Musikern ein Wochenende, bei dem es ausschließlich um Musik gehen wird und darum, gemeinsam in der Gruppe zu musizieren.

01.01.2016
Anzeige