Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tempo-Problem bleibt akut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tempo-Problem bleibt akut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 26.09.2017
Die Tempomessungen sind nicht immer erfreulich. Quelle: Björn Wagener
Biesen

Kraftfahrer sind in Biesen oftmals zu schnell unterwegs. Das empfinden die Anwohner vielfach als Belastung und machten das auch auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung ein weiteres Mal deutlich. Vor allem Lkw seien ein Problem, die voll beladen mit hoher Geschwindigkeit den Ort passierten. Aus Sicht der Anwohner hänge das auch damit zusammen, dass zurzeit der Radweg zwischen Wulfersdorf und Freyenstein entlang des ehemaligen Bahndammes gebaut wird und deshalb viel Baumaterial transportiert werden muss. Das habe außerdem zur Folge, dass die Straße häufig stärker als sonst verschmutzt sei. Hinzu komme, dass sich die Gullydeckel in schlechtem Zustand befänden. Das alles sei Grund genug für eine generelle Temporeduzierung, hieß es.

Ergebnisse weiterhin im Blick

Zurzeit steht wieder eine Geschwindigkeitsmesstafel am Ortseingang aus Richtung Wittstock. Sie wird in dieser Woche dort alle gefahrenen Geschwindigkeiten aufzeichnen und in der nächsten Woche am Ortseingang auf der anderen Seite – aus Richtung Wulfersdorf – platziert. Ortsvorsteher Burkhard Schultz kündigte auf der Sitzung an, auch weiterhin die Ergebnisse, die auf diese Weise zusammengetragen werden, im Blick zu haben.

Bereits im Frühjahr war eine Geschwindigkeitsmesstafel in Biesen angebracht worden und hatte erschreckende Werte zutage gefördert, wie bei der Auswertung auf der Sitzung im Juni festgestellt wurde. Mit bis zu 137 km/h waren Kraftfahrer auf der Ortsdurchfahrt gemessen worden. Spürbare Konsequenzen hatte das bisher nicht.

Von Björn Wagener

War es ein Messer, mit dem am Montagvormittag ein 30-Jähriger bei einem Streit vor einem Kyritzer Dörner-Imbiss verletzt wurde, oder kam es dazu in Folge einer Rangelei an einem scharfkantigen Werbeaufsteller? Dieser und anderen Fragen geht derzeit die Kripo in Neuruppin nach.

26.09.2017

Am Wochenende gingen die diesjährigen Hengstparaden zu Ende. Die Neustädter Gestüte als Veranstalter zogen nun eine positive Bilanz, denn trotz schlechten Wetters am ersten Veranstaltungstag stimmten die Besucherzahlen. Zudem geht man beim Programm auch neue Wege, ohne jedoch die beliebten Klassiker zu vernachlässigen.

26.09.2017

Die „Al-hadj Dschumaa“ ist ein schwimmendes Mahnmal. Mit 80 Flüchtlingsskulpturen an Bord fährt das ehemalige Schlepperboot durch ganz Deutschland. Am Montag legte es auch in Neuruppin an.

26.09.2017