Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Das Elektra-Projekt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Das Elektra-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 11.03.2018
Autonome Krawallmacher: Im Elektraprojekt mixt die Gruppe klassischen Stoff mit modernen Bildern und Kostümen. Quelle: Sebastian Maihs
Neuruppin

Keiner spricht, aber alle laufen durcheinander in der Mitte des Raumes. Die acht Jugendlichen im Alter von 17 bis 20 Jahren sind hochkonzentriert. Die Probe des „Theaters ohne Bühne“ im Neuruppiner Kulturhaus hat vor wenigen Minuten mit einer Aufwärmübung der besonderen Art begonnen.

Die Übung nennt sich „View points“. Es kommt darauf an, dass jeder im Raum seinen eigenen Weg geht, ohne dabei mit anderen Personen zusammenzustoßen. Doch die Jugendlichen gehen nicht einfach nur durch den Raum. Manche rennen, andere schleichen, wieder andere stehen für kurze Zeit still. Und immer, wenn eine Aktion – Rennen, Stehen oder Gehen – beendet ist, folgt die nächste.

Ungewöhnliche Aufwärmübungen

„Locker, aber spontan bleiben“, ruft Sebastian Eggers den Jugendlichen zu. Er ist Kursleiter des Erwachsenentheaters „Theater ohne Bühne“ an der Jugendkunstschule Neuruppin. Die ungewöhnliche Aufwärmübung soll dazu dienen, den eigenen Körper als Wahrnehmungsorgan besser zu nutzen. Deshalb ist es wichtig, dass die Jugendlichen beispielsweise konsequent ihre einmal eingeschlagene Geschwindigkeit einhalten, bis ein Weg beendet ist.

„Später auf der Bühne kommt es darauf an, Vitalität und Präsenz auszustrahlen“, sagt Sebastian Eggers. Er ist selbst ein erfahrener Schauspieler, er hat in Salzburg Schauspielregie studiert und lehrte bereits an der Universität der Künste in Berlin. Zusammen mit seinem Kollegen Sebastian Maihs bildet er das Regie-Dramaturgie-Duo „Theater.Redux“.

Die Darsteller des „Theaters ohne Bühne " in ihrem „Elektraprojekt". Quelle: Sebastian Maihs

Mit der Erwachsenengruppe des „Theaters ohne Bühne“ studiert er gerade das Stück mit dem Arbeitstitel „Elektra-Projekt“ ein. Es ist eine Mischung aus griechischer Tragödie und modernem Politikspektakel. Sebastian Maihs hat für den Text die griechische Tragödie „Orestie“ von Aischylos verbunden mit den Ereignissen während des G20-Gipfels in Hamburg 2017.

Dabei kommt ein richtig aufwühlendes Theaterstück heraus. Die jungen Schauspieler sind mit ganzem Herzen dabei, das spürt man schon bei der Probe. Sie proben in Kostüm, verkleidet als autonome Krawallmacher ganz in Schwarz. Zu viel möchte Sebastian Eggers noch gar nicht über das Stück verraten, die Aufführung ist erst im Juni.

Intensive Arbeit bei Probenwochenenden

Das „Theater ohne Bühne“ ist laut Sebastian Eggers eine „semi-professionelle Truppe“. Die meisten Mitglieder sind Schüler, die gerade ihr Abitur machen. Zwei Teilnehmer sind bereits etwas älter, sie fehlen an diesem Tag aber bei der Probe. „Wir bieten den Jugendlichen ein richtiges Theatererlebnis“, sagt Sebastian Eggers. Mehrmals im Jahr trifft sich die ganze Gruppe zu Probenwochenenden, um sich auf die Aufführungen vorzubereiten. Mitmachen kann dabei eigentlich jeder, der Lust hat. In der Regel sei für die Erwachsenengruppe aber eine gewisse Vorerfahrung gut, sagt Eggers.

Zwölf Laienschauspieler zählt die Gruppe derzeit. Das sei eine ordentliche Zahl, meint Eggers. Bei weniger Schauspielern werde es schwieriger, je mehr Menschen mitmachen würden, desto größer wird die Auswahl an möglichen Stücken, die eingeübt werden können.

Szene aus den Proben. Quelle: Sebastian Maihs

Der Probenraum im Kulturhaus hat sich unterdessen in eine echte Theaterbühne verwandelt. Die Jugendlichen stehen im Schlaglicht der Scheinwerfer. Nicht bei allen sitzt der Text so richtig, aber das macht nichts. „Subtext!“ ruft Sebastian Eggers immer, wenn jemand mal wieder ins Stocken gerät. Dann müssen die Schauspieler improvisieren und wenigstens den groben Inhalt des Textes wiedergeben, wenn sie nicht die exakten Worte sagen können.

Die Jugendlichen sind nicht zur Probe gekommen, um Text auswendig aufzusagen. Jeden Satz, den die Figur im Theaterstück sagt, sollen sie so aussprechen, als ob sie den Satz tatsächlich gerade denken. Nur so wirkt das Stück authentisch – und das ist es, was Sebastian Eggers den Jugendlichen in der Jugendkunstschule beibringen möchte.

Von Jonas Nayda

Immer wieder ruft eine 24-jährige Frau aus Neuruppin die Polizei auf den Plan. Am Mittwoch tanzte sie betrunken auf der Straße vor der Neuruppiner Feuerwehrwache. Im Gewahrsam biss sie einem Beamten in den Unterarm.

08.03.2018

Jeder Bedürftige ist bei der Prignitzer Tafel willkommen. Eine Einschränkung wie in der Stadt Essen, wo die Tafel keine Ausländer mehr aufnimmt, wird es auch weiter in der Prignitz nicht geben, verspricht die Vereinsvorsitzende Marlies Müller. Allerdings gab es auch dort schon Probleme.

11.03.2018
Ostprignitz-Ruppin Prignitz und Ruppiner Land auf der ITB - Neue Übernachtungs-Rekorde

Prignitz und Ruppiner Land haben schon für das vorige Jahr neue Rekordzahlen bei den Übernachtungen verzeichnet. Auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin präsentierten sie ihre neuen Highlights für Urlauber der Saison 2018.

11.03.2018