Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Theodor Fontane als „scharfer Beobachter“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Theodor Fontane als „scharfer Beobachter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.07.2016
Zuletzt war Alexander Bandilla im Januar mit einer Lesung in Neuruppin zu Gast. Quelle: Cornelia Felsch/Archiv
Anzeige
Neuruppin

Für Alexander Bandilla besteht das Werk Theodor Fontanes aus weit mehr als aus den „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und den berühmten Romanen wie „Der Stechlin“ und „Effi Briest“. An vier Abenden wird sich der 56-Jährige den Sommer über in Fontanes Geburtsstadt mit spezifischen Themen im Werk des Apothekersohnes auseinandersetzen. So geht es unter anderem um Fontanes Verhältnis zur Stadt Berlin sowie die recht unbekannte Kriminalgeschichte „Quitt“.

In den vergangenen Jahren war Bandilla bereits mehrfach in Neuruppin zu Gast. Der Theater- und Fernsehschauspieler („Glastage“, „In aller Freundschaft“) sieht sich dabei weniger als Experten, denn vielmehr als „Leser auf Entdeckungsreise“. „Fontane muss ein sehr wacher Zeitgenosse gewesen sein“, glaubt Bandilla. „Er war ein sehr genauer Beobachter Berlins und Preußens.“ Im Gegensatz zu Schriftstellern, die sich nach innen kehrten, sei Neuruppins berühmtester Sohn an der Gesellschaft interessiert gewesen – und habe die Beobachtungen auf unterschiedliche Art und Weise in seine Werke einfließen lassen. „Ich habe eine Doktorarbeit über Fontane und die Technik gefunden. Alleine darüber ließe sich eine ganze Vorlesung halten“, sagt Alexander Bandilla und ergänzt: „Manches steht auch bei Fontane zwischen den Zeilen geschrieben.“ Zum Auftakt am 22. Juli widmet sich Bandilla „dem Kulinarischen“ bei Theodor Fontane. „Die Frage ist doch: Wie geht der Mann auf so etwas Profanes wie Essen und Trinken in seinem Werk ein, das für uns alle Alltag ist?“, gibt Bandilla die Richtung vor.

„Literatur sollte Spaß machen“

Begünstigt worden sei sein Interesse für den Autor nach eigenem Bekunden durch das Elternhaus. In der Jugend fielen Bandilla zunächst Gedichte Fontanes in die Hände. Im Laufe seines Lebens begegnete ihm der Schauspieler immer wieder bei seiner Arbeit in Brandenburg und Berlin. Dabei interessierten Bandilla unter anderem die journalistischen Beiträge Fontanes und dessen Einlassungen zu technischen Entwicklungen am Anbeginn des Industriezeitalters. Auch wenn Bandilla als studierter Kulturwissenschaftler den Blick eines Akademikers mitbringt, so geht es ihm nach eigener Aussage darum, „Literatur zu genießen. Sie sollte Spaß machen.“ Zugleich böten gerade die Schilderungen eines Fontane die Möglichkeit, eine Art Folie für das reale Leben zu bilden. Heute populäre Stoffe wie die Serie „Game of Thrones“ hingegen seien märchenhaft und derart klar in Gut und Böse unterteilt, dass sie hierfür nichts taugten.

Hinweis: Die Auftaktveranstaltung findet am 22. Juli um 18 Uhr in der Neuruppiner Siechenhauskapelle statt. Der Eintritt beträgt 9 Euro. Die weiteren Termine sind der 5. und der 26. August sowie der 9. September jeweils zur gleichen Zeit.

Von Mischa Karth

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 21. Juli - Räuber hält Polizei in Atem

Er beraubt einen Bekannten und setzt sich mit allen Mitteln zur Wehr, als er überführt ist und verhaftet werden soll: Ein 41-jähriger Mann aus Kyritz hat in der Nacht zum Donnerstag die Polizei in Atem gehalten. Unter Androhung von Gewalt stahl er einem 58-Jährigen, Laptop, Stereoanlage und Computer. Später ging er dann auf Polizisten los.

21.07.2016

Lea und ihre Deutsche Dogge fallen in Christdorf auf. Das Mädchen bewegt sich fast auf Augenhöhe mit ihrem Hund. Auch die Nachwuchs-Motocrosser Nevio und Noel sind viel unterwegs. Der Fußballer Alexander trainiert in Grabow für die große Zukunft. Alle beweisen, dass sie in Christdorf eine glückliche Kindheit und Jugend verbringen.

24.07.2016

Das Problem um die Altanschließer im Land Brandenburg ist noch nicht ganz ausgestanden. Doch der Zweckverband Wasser/Abwasser Fehrbellin-Temnitz (Ostprignitz-Ruppin) schafft Fakten: Alle 5500 Altanschließer im Zweckverband sollen ihre Beiträge zurückbekommen – insgesamt rund 1,8 Millionen Euro.

21.07.2016
Anzeige