Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tierdressuren im Winterquartier
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tierdressuren im Winterquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 11.01.2016
Die russischen Kamele trotzen dem Winter mit abgeklärtem Blick. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Der Wind weht kräftig von Nordost. Schnee knirscht unter den Schuhsohlen und legt sich wie eine zweite Haut über die Landschaft. Mittendrin leuchtet knallgelb das Schild mit der grünen Aufschrift „Circus Humberto“.

Winterpause herrscht derzeit bei den Zirkusleuten rund um Joschi Ortmann. Der 58-jährige Seniorchef führt seit der Gründung im Jahre 1992 das Zepter. Seit mehr als 20 Jahren schlägt das Zirkusteam seine sprichwörtlichen Zelte für das Winterquartier in Wittstock auf. „Das kalte Wetter ist für die Tiere kein Problem“, so Juniorchef Gino Ortmann. Futter, Heizkosten, Versicherungen oder Standortmiete müssen auch in der Winterpause bezahlt werden. Und erwiesen sich als Drahtseilakt. Seit der politischen Wende 1989 entfällt für alle Zirkusunternehmen der Anspruch auf kulturelle Förderung. Die Geldeinnahmen laufen in der auftrittsfreien Zeit fast gegen Null – deshalb tourt „Humberto“ nun wieder mit dem Hüpfburgenland umher. Sonnabend und Sonntag von 13 bis 18 Uhr können dabei Kinder und Erwachsene in der Max-Schmeling-Halle in Sewekow auf ihre Kosten kommen.

Gino Ortmann mit den Minipferden aus den Niederlanden. Quelle: Christamaria Ruch

Egal ob Gino Ortmann an die russischen Kamele, Wasserbüffel, Banteng- oder Watussirinder vor Augen hat – die Tiere sind hart gesotten. „Die russischen Kamele vertragen bis zu -30 Grad“, so der 27-Jährige. Doch Winterpause heißt keineswegs, dass die Zirkustruppe die Hände in den Schoß legt. „Arbeit ist rund um die Uhr vorhanden und es wird nie langweilig“, so Gino Ortmann. Denn die 40 Tiere müssen jeden Tag beschäftigt werden. Außerdem hinterlässt jede große Zirkustournee ihre Spuren am Fuhrpark. 60 Fahrzeuge gehören dazu. „Da gibt es immer etwas zu reparieren und wir machen das alles selbst.“

Vorsicht - lang und spitz. Das Gehörn der Watusrinder wirkt imposant. Quelle: Christamaria Ruch

Wenn „Humberto“ am 12. März ganz traditionell am Wittstocker Bleichwall in die neue Saison startet, überraschen die Künstler wieder mit neuen Darbietungen. „Wir bereiten seit Monaten drei neue Showauftritte mit Tieren vor“, sagt der Juniorchef. Dabei zählt für „Humberto“ das Motto „Ein Zirkus ohne Tiere ist wie ein Himmel ohne Sterne.“ Doch vor allem die Mischung aus Artistik, Tieren und Clownerie zählt mit zu den Erfolgsfaktoren. Derzeit läuft das Auswahlverfahren für die Artisten. Diese werden als Gäste für neun Monate engagiert und reisen dann unter der Flagge von „Humberto von Auftritt zu Auftritt. Neben der Ponynummer mit den sechs Miniaturpferden aus den Niederlanden wird vermutlich der Exotenzug für das größte Aufsehen sorgen. Denn Wasserbüffel, Ungarisches Steppenrind, Kamele, Banteng- und Watussirinder reihen sich dabei mit ein. „Bei diesem größten Exotenzug stehen diese elf Tiere auf einmal in der Manege“, verrät Gino Ortmann. Auch wenn es dabei ganz schön eng wird – kein Problem für den Künstler. „Der Platz ist genau berechnet und alle Ebenen in der Manege werden genutzt.“ Die Nummer mit dem Exotenzug steht schon, doch nun feilt Gino Ortmann an den Details: „Auf den Feinschliff kommt es an.“ Exotisch sind dabei nicht nur die Tiere, auch der Zeitaufwand klingt entsprechend. „Seit fünf Monaten arbeite ich an dieser Nummer, denn es ist eine besonders schwere Dressur“, sagt Ortmann. Dabei stellen vor allem die Rinder eine Herausforderung dar. Die langen Hörner sind ein echtes Problem, denn sie können sich als extrem gefährlich erweisen. Außerdem musste er zu diesen Vierbeinern über lange Zeit erst einmal Vertrauen aufbauen. „Diese Tiere müssen immer wieder gelockt werden und warten auf viel Futter als Belohnung“, sagt Gino Ortmann.

Ausblick in die neue Saison

Am 5. März, Sonnabend, steht das 8. Musikspektakel im Zirkus „Humberto“ auf dem Wittsocker Bleichwall auf dem Programm. Livemusik mit Bands aus dem In- und Ausland locken wieder zum Tanz. Mit den Einnahmen des Abends wird dem traditionsreichen Zirkus der Start in die neue Saison geebnet.

Am 12. März, Sonnabend, beginnt die neue Zirkussaison am Bleichwall in der Dossestadt.

Anschließend startet „Humberto“ zur Tournee zu 36 Standorten in Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Berlin.

Die Künstler sind dann täglich von 6 bis 22 Uhr auf den Beinen. Wenn die Zelte auf- und abgebaut werden, arbeitet das Team oftmals bis Mitternacht.

Von Christamaria Ruch

Erstmals bietet die Kreisvolkshochschule Ostprignitz-Ruppin in der JVA Wulkow Schulungen für Analphabeten an. Sie sollen damit fit gemacht werden für die Zeit nach ihrem Gefängnisaufenthalt. Neu im Jahresprogramm, das 132 Kurse umfasst, sind zudem ein Kurs für Angehörige von Demenzkranken sowie einer zu Barack Obamas Außenpolitik.

11.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Fall seit Jahren vor Gericht - Wasserschaden in Evangelischer Schule

Die Evangelische Schule in Neuruppin bekommt die Wasserschäden an ihren Gebäude nicht in den Griff. Erst setzte eine geplatzte Abwasserleitung Teile des neue Atelierhauses unter Wasser, jetzt machte Regen erneut zwei Räume unbenutzbar. Der Keller der Grundschule ist wegen Wasserschäden seit sechs Jahren gesperrt – eine Sanierung ist nicht abzusehen.

11.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 8. Januar - Minderjährige Flüchtlinge aus Wittstock weg

Zwei Somalier verschwanden am Mittwoch um 15 Uhr spurlos aus der Einrichtung zur Betreuung minderjähriger allein reisender Flüchtlinge in der Region Wittstock. Sie fuhren mit dem Bus nach Wittstock und kehrten nicht zurück. Die Vermisstensuche nach den mutmaßlich 16-Jährigen blieb zunächst erfolglos. Am Donnerstag wurden sie gefasst – in Braunschweig.

08.01.2016
Anzeige