Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tierischer Glücksbringer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tierischer Glücksbringer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 25.09.2017
Brigitte Fagien präsentierte die Postkarten erstmals auf der Gewerbeschau. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Der Wittstocker Tierschutzverein feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. 25 Jahre sind seine Mitglieder nun schon ehrenamtlich in Wittstock und Umgebung tätig. Sie geben Tipps im Umgang mit Fundtieren, bei der Tierhaltung und fangen streunende Katzen, um sie im Anschluss kastrieren zu lassen. Zudem betreiben sie einen Katzengarten, in dem freilebende Katzen ein Plätzchen zum Übernachten und Fressen finden. Gefeiert wurde das 25-jährige Bestehen offiziell zur Wittstocker Gewerbeschau Anfang September am Stand des Vereins.

„Dabei haben wir ganz besondere Publikationen zum Jubiläum unter die Leute gebracht“, berichtet Vereinsvorsitzende Brigitte Fagien. Darunter die neuen Jubiläumsflyer der Tierfreunde, von denen 1000 Stück gedruckt worden sind. Fast alle von ihnen haben sie in öffentlich relevanten Orten verteilt – zum Beispiel in der Stadtbibliothek aber auch bei Tierärzten. Besonders stolz ist der Verein auf seinen Geburtstagskalender. Dieser zeigt jeden Monat ein anderes Tier eines Mitglieds. Dazu folgt ein flotter Spruch. Für fünf Euro ist der Kalender zu haben, 30 Exemplare sind schon verkauft worden. Der Betrag decke weitgehend die Herstellungskosten.

Vom Kalender wurden 100 Exemplare gedruckt. Quelle: Christian Bark

Ursprünglich sollten die zwölf Tiere auf zwölf Postkarten gedruckt werden – zusätzlich einer 13. Karte mit einer Glückskatze darauf. Dann entschied sich der Verein, nur die Glückskatze abzudrucken und das 50 Mal. „Darauf zu sehen ist meine Heidi“, sagt Vereinsmitglied Johanna Kaping. Das Tier, das mittlerweile im Katzenhimmel schnurre, sei fast 20 Jahre alt geworden und hätte ein weiß-schwarz-braunes Fell gehabt. „Das gilt als Glücksbringer, weil es von dieser Sorte nur sehr selten Katzen gibt“, erklärt sie. Nun lebt Heidi also auf Erden weiter, als tierischer Gruß auf einer Postkarte. Knapp 30 Stück sind noch zu haben, wie Johanna Kaping berichtet. 50 Cent koste eine Karte. „Wir wollen einige noch an Sponsoren senden, die uns bei der Gewerbeschau unterstützt haben“, sagt die Tierfreundin.

Wer darüber hinaus Interesse an Postkarten und Kalendern hat, kann dieses unter Tel. 03394/443539 oder per E-Mail unter vorstand@tierschutzverein-wittstock.de bekunden.

Von Christian Bark

18 Jahre lebte Lissy Boost in Berlin. Nun ist sie in ihre Heimat zurückgekehrt und seit September als Quartiersmanagerin der Röbeler Vorstadt in Wittstock tätig. Mit den Viertel verbinden sie einige Erinnerungen und Visionen. So will sie Netzwerke für ein generationenübergreifendes Miteinander herstellen, Orte der Begegnung schaffen und die Potenziale der Anwohner nutzen.

25.09.2017

Ein 31-Jähriger und seine Bekannte feierten Sonntagabend in Alt Ruppin lautstark den Ausgang eines Fußballspiels. Das missfiel einem 27-Jährigen. Er forderte ihn durchs Fenster auf, hochzukommen. Dort erwartete er den Krakeeler mit einem Beil in der Hand. Der 31-Jährige hatte bereits ein Messer gezückt. Eine couragierte Nachbarin griff ein.

25.09.2017

„Zwei und mehr Dimensionen“ so lautet der Titel der Schau, die bis Ende Oktober in der Galerie in der Friedrich-Engels-Straße zu sehen sein wird: mit Objekten der Berlinerin Ellinor Euler und Bildern des Inders Niteen Gupte. Die allerdings zur Vernissage noch nicht eingetroffen waren. Gupte beamte die Bilder ersatzweise erst einmal per PC an die Wand.

25.09.2017