Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Tierpark-Team trauert um Wolf Ivo

Kunsterspring Tierpark-Team trauert um Wolf Ivo

Mit nur vier Jahren ist im Neuruppiner Tierpark Kunsterspring überraschend ein Wolf gestorben. Das gesamte Team trauert um Ivo, der mit seinen Brüdern Juri und Aslan von Hand aufgezogen worden und ins Rudel integriert worden war. Die Ursache seines frühen Todes ist unklar.

Voriger Artikel
Ostdeutsches Guttemplertreffen steht bevor
Nächster Artikel
Fünfjähriges Kind im Flur allein zurückgelassen

Der Wolf Ivo ist mit nur vier Jahren gestorben.

Quelle: Tierpark Kunsterspring

Kunsterspring. Der Heimattierpark Kunsterspring hat überraschend einen seiner Publikumslieblinge verloren. Der Wolf Ivo ist gestorben.

Der Rüde war gerade einmal vier Jahre alt. Ach für einen Wolf ist das noch jung. Umso schockierte waren die Mitarbeiter des Tierparks, als sie den Wolf am vergangenen Donnerstag leblos im Badeteich des Wolfsgeheges fanden.

Woran Ivo gestorben ist, konnte noch nicht geklärt werden. Tierparkleiter Peter Mancke hat noch am Tag des Todes Unterstützung von Tierärztin Gudrun Wibbelt vom Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin bekommen. Sie hat den Wolf aus Neuruppin noch am selben Abend obduziert. Auf den ersten Blick waren dabei keine Auffälligkeiten festzustellen. Für Peter Mancke und seine Kollegen ist der Tod des jungen Wolfes ein schwerer Verlust, der sie auch persönlich hart trifft. Ivo war bei den Mitarbeitern genauso beleibt wie bei den Besuchern des Tierparks.

Es gab keinerlei Anzeichen für eine Krankheit

Noch am Tag vor dem Unglück hatte Peter Mancke den jungen Wolf gefüttert und mit ihm gespielt. „Da gab es überhaupt keine Krankheitsanzeichen“, sagt der Tierparkchef. Auch ein Blitzschlag kommt kaum infrage; an dem Abend gab es kein Gewitter in der Nähe. Aufschluss zur Todesursache erhofft sich Mancke nun von chemischen und bakteriologischen Untersuchungen; die werden aber einige Tage dauern.

Ivo lebte zusammen mit seinen beiden Brüdern Juri und Aslan seit 2012 in Kunsterspring. Nach seinem Tod gibt es im Tierpark nun noch fünf Wölfe. Peter Mancke kann sich aber vorstellen, dass das Rudel im kommenden Jahr mit kleinen Jungwölfen wieder vergrößert wird. Wenn die Welpen erst wenige Wochen alt sind, werden sie auch von einem Rudel männlicher Tiere akzeptiert. Auch mit Ivo, Juri und Aslan hat der Tierpark das Adoptionsverfahren vor vier Jahren schon erfolgreich geschafft.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg