Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tierparkfest gut besucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tierparkfest gut besucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.06.2017
Die jüngsten Elevinnen der Jugendkunstschule luden nach ihrem Programm alle Kinder zum Mittanzen ein. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Kunsterspring

Solide und bewährt – so nennt Tierparkchef Peter Mancke das Programm, das er fürs 32. Tierpark- und Kinderwaldfest in Kunsterspring zusammengestellt hat und das gestern die Besucher auch wegen des sommerlichen Wetters in Scharen in den beliebten Heimattierpark zog. Familien mit Kind, Kegel und Bollerwagen bevölkerten die Festwiese und ließen es sich mit Eis, Kuchen und Kultur gut gehen. Die unterstützende Waldarbeitsschule und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald organisierten Waldwanderungen und ein Kinderwaldquiz, bei dem der Nachwuchs sein Wissen über die heimische Flora und Fauna unter Beweis stellen konnte. Von Anfang an sorgten Clown Celly und seine luftballontierbastelnde Kollegin Elli Pirelli für Kurzweil. Celly gehört bereits zu den Urgesteinen des Tierparkfestes, erinnert sich Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde, der das Fest mit Peter Mancke feierlich eröffnet. Überhaupt sei der Tierpark generationsübergreifend. „Wenn man bedenkt, dass es das 32. Fest ist – das erste fand 1985 statt, das ist schon beachtlich.“ Etliche Omas, die heute mit ihren Enkeln kommen, seien früher schon als Mütter hier gewesen, lobt er die Einrichtung. „Wir als Stadt werden alles tun, dass es den Tierpark und das Tierparkfest auch in Zukunft gibt“, verspricht Golde.

Clown Celly ist seit Jahren beim Fest dabei und unterhält die Kinder bestens. Quelle: Regine Buddeke

„Uns ist wichtig, dass die Leute Spaß haben“, sagt Peter Mancke. Ob nun 2000 oder 2500 Gäste zum Tierparkfest kommen, sei eher nebensächlich. „Wir machen das hier natürlich vorwiegend für die Einheimischen und unsere treuen Stammbesucher“, sagt er. Natürlich seien auch Touristen willkommen. „Wir sind zufrieden, wenn es die Leute auch sind“, sagt er. Auch wenn es in diesem Jahr wegen der Vogelpest erheblichen Schwund im Wildvogelgehege gebe, sei doch einiges mehr im Park zu bestaunen. „Wir hatten viel Nachwuchs bei den afrikanischen Zwergziegen, den Mufflons, Wildschweinen und Rothirschen.“ Auch beim Vogelbestand werde natürlich nachgerüstet. Der Förderverein des Tierparks hat sich im Vorfeld sehr um Sponsoren für die Tombola bemüht. „75 Preise auf 1000 Lose“, sagt Finanzchef Wolfgang Ewert. Viele regionale Firmen hätten gespendet. „Wir wollen, dass es kein Nullspiel wird und am Ende ein paar hundert Euro für den Tierpark rausspringen“, sagt er. Genauso sehen es auch die Frauen vom Lions Club „Effi Briest“, die Jahr für Jahr Kuchen fürs Fest spenden. „Dieses Jahr sind es 30“, sagt Ilona Kolar, die den Kuchenverkauf gleich dafür nutzt, ihren Enkeln einen spannenden Nachmittag zu bieten. „Die beiden sind gerade auf Waldwanderung. Für Kinder wird hier viel geboten“, lobt sie.

Clownin Elli Pirelli bastelte Luftballontiere für alle, die eines wollten. Quelle: Regine Buddeke

Die Jugendkunstschule hat ihre Kleinsten geschickt, die nicht nur lustige Tänze zeigen, sondern die anderen Kinder gleich zum Kreistanz auffordern. Das kommt gut an. Später wird es eine Tierparade und eine Karate-Show geben und auch der Räuber Rotbart kommt noch – mit schauerlichen Geschichten aus dem Wald.

Von Regine Buddeke

Einer der bekanntesten deutschen Maler, Grafiker und Bildhauer in Deutschland, Markus Lüpertz, hat am Sonntag in der Neuruppiner Pfarrkirche gezeigt, dass er auch beim Free Jazz eine Größe ist. Der 76-Jährige, der aus Venedig kam, gab mit seiner Band ein berauschendes Konzert. Anlass war die Eröffnung einer Ausstellung mit Werken von Lüpertz in Neuruppin.

14.06.2017

Dass man mit Pferden und Kindern eine tolle Show machen kann, haben am Samstag die Mitglieder der Reit- und Fahrvereins in Zempow gezeigt. Bei „Zempassionata“ präsentierten sie akrobatische und humorvolle Einlagen. Die Idee dazu hatte die Bundesfreiwilligendienstleistende Friederike Thimme. Ihr Projekt diente zudem einem ganz bestimmten Zweck.

14.06.2017

Wer eine Vielfalt an Gartenpflanzen sucht, ist am Sonntag in Petra Puls „Grüner Oase“ in Jabel garantiert fündig geworden. Zum achten Mal öffnete sie ihr Grünland im Rahmen der Reihe „Offene Gärten in der Prignitz“. Neben einer idyllischen Gartenlandschaft erlebten Besucher zudem, wie aus Flachs Leinenstoff an historischen Handwerksgeräten entstand.

14.06.2017
Anzeige