Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tierquälerei: Tierschützer loben Belohnung aus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tierquälerei: Tierschützer loben Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 28.01.2016
Tatort Kinderspielplatz. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Die Nachricht von der am vergangenen Wochenende bis zur Unkenntlichkeit zu Tode gequälten Katze, die auf einem Kinderspielplatz in Kyritz gefunden wurde, sorgte via Internet bundesweit für Entsetzen. Aber auch die Mitglieder des Tierschutzvereines Ostprignitz-Ruppin habe sie „hart getroffen“, wie Susanne Höhne vom Vorstand mitteilt: „Fassungslos über so viel Brutalität fragt man sich immer wieder nach dem Motiv für solche Tat.“

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt. Das Strafgesetzbuch sieht eine Freiheits- oder empfindliche Geldstrafe dafür vor. „Doch es kann nur zu einer Verurteilung kommen, wenn der oder die Täter für diese grausame Tat gefunden werden.“ Der regionale Tierschutzverein ruft deshalb mögliche Zeugen auf, der Polizei jeden noch so kleinsten Hinweis mitzuteilen.

An der Holzspielfigur sind Blutspuren der Tat zu sehen. Quelle: Matthias Anke

Tierschützer aus Frankfurt loben ebenfalls Belohnung aus

Die in Sulzbach bei Frankfurt am Main ansässige Tierschutzorganisation „Tasso“ geht einen Schritt weiter. Sie hat eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt. „Tasso“ ist bekannt auch als Europas größtes Haustierzentralregister, in dem fast acht Millionen Tiere erfasst sind.

Diese Organisation habe von dem „an Brutalität kaum zu überbietenden Fall von Tierquälerei“ in Kyritz aus Medienberichten erfahren und so auch aus der MAZ. Demnach wurde auf einem Kyritzer Kinderspielplatz eine Katze von einem oder mehreren Unbekannten grausam zu Tode gequält, indem sie auf mehrere Spielgeräte geschlagen und teilweise enthäutet wurde. Nach Polizeiangaben war das Tier auf den ersten Blick kaum noch als Katze erkennbar.

Täter kann für Tierquälerei bis zu drei Jahre ins Gefängnis

„Wir sind entsetzt über die unglaubliche Grausamkeit, mit der hier ein fühlendes, wehrloses Lebewesen getötet wurde“, sagt Mike Ruckelshaus, bei Tasso Leiter des Bereichs Tierschutz Inland. „Daher haben wir uns entschieden, eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise auszusetzen, die zur Ergreifung des Täters führen.“ Diese Tat stellt auch laut Ruckelshaus kein Bagatelldelikt dar, sondern gelte nach dem Tierschutzgesetz als Straftat, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren geahndet werden kann.

Kyritzer Tierfreunde, die von dieser Belohnung erfuhren, in der Öffentlichkeit namentlich jedoch nicht genannt werden möchten, stockten den Betrag um 1000 Euro auf. Damit gibt es über Tasso jetzt eine Belohnung von 1500 Euro für Hinweise, die den Täter überführen und zu einer Verurteilung beitragen.

„Es ist kein Dummer-Jungen-Streich mehr“

Dass es dazu kommt, hofft auch Margit Preiß aus Kolrep (Gemeinde Gumtow). Sie betreibt dort einen Gnadenhof für alte und kranke Tiere und hatte auch mit streunenden Katzen schon viel zu tun. „Das war kein Kinderstreich und auch kein Dummer-Jungen-Streich“, sagt sie angesichts des ausgeweideten und gehäuteten Tieres. Von wem es stammte, oder ob es sich tatsächlich um eine herrenlose Katze handelte vor dem Hintergrund auch in Kyritz anhaltender, sogenannter Katzenschwemme, ist noch unklar.

Polizei: Hinweise im Fall nimmt die Ostprignitz-Ruppiner Polizeiinspektion in Neuruppin unter  03391/ 354-0 entgegen.

Von Matthias Anke

Seit knapp zwei Jahren ist das Südtor an der Wittstocker Stadtmauer gesperrt. Gründe sind breite Risse am Torbogen. Der Abschnitt ist akut einsturzgefährdet. Im Frühjahr soll die komplette Sanierung beginnen. Doch noch ist unklar, welche der vier möglichen Bauvarianten zum Zuge kommt.

31.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Linke gedenken Opfern des Holocaust - Blumen gegen das Vergessen in Wittstock

Bei ihrer Gedenkminute für die Opfer von Krieg und Faschismus fühlten sich die Politiker der Partei die Linke im Wittstocker Friedrich-Ebert-Park am Mittwochvormittag von der Stadt alleingelassen. Aus dem Rathaus heißt es hingegen, dass man von der Aktion der Partei nichts oder erst zu spät gewusst habe. War also alles nur ein Missverständnis?

30.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neue Unterstützer für Maerker-Portal - Awu und Busgesellschaft ORP machen mit

Innerhalb eines Jahres gab es in Ostprignitz-Ruppin über das Portal Maerker fast 700 Bürgerhinweise, wo sich Müllecken, Straßenlöcher oder defekte Lampen befinden. Die Behörden versuchen dann, das jeweilige Problem innerhalb weniger Tage zu beheben. Nun machen auch die Awu und die Busgesellschaft ORP bei dem Portal mit.

30.01.2016
Anzeige