Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tödlicher Unfall in Kümmernitz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tödlicher Unfall in Kümmernitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2016
Der Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden. Quelle: Feuerwehr
Anzeige
Kümmernitz

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Montagnachmittag gegen 15.40 Uhr kurz vor Kümmernitz an der Landesgrenze zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Ein 51-Jähriger befuhr die L 4 aus Richtung Breddin kommend, wo sie noch die L 141 ist, in Richtung Havelberg. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Wagen nach rechts von der Straße ab und fuhr frontal gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Auto eingeklemmt und konnte von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden. Die Wehren aus Breddin, Neustadt, Stüdenitz und Zernitz waren mit fünf Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften vor Ort. Rettungsdienst und Polizei kamen aus Sachsen-Anhalt, ebenso der Rettungshubschrauber, der auf dem nahe gelegenen Feld landete. Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen, heißt es in der Mitteilung der Pressestelle des Polizeireviers Stendal. Rings um den Unfallort blieb die Straße bis 19 Uhr voll gesperrt.

Für die hiesigen Wehren war es nicht der erste Einsatz an dieser Stelle. Neustadts Amtswehrführer Heino Arndt sagt, dass es in den vergangenen Jahren etwa fünf Unfälle dort gegeben habe, teilweise mit tödlichem Ausgang. „Einmal ist sogar jemand verbrannt“, so Arndt. Seiner Meinung nach müsste die „kritische Stelle“, an der nach einem Gefälle die Kurve anschließt, mit einer Leitplanke gesichert werden. Die Neustädter Wehren wurden gerufen, weil sie schneller am Einsatzort sind als die Havelberger Kollegen. „Diese interkommunale Zusammenarbeit hat sich bewährt und bestand bereits vor 1990“, so der Havelberger Stadtwehrleiter Ulrich Ziegler.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Junge Mutter ohne Hilfe vom Amt - Schwierige Rückkehr nach Neustadt

„Ich hab nicht mal eine Krankenversicherung für meinen Sohn. Das macht mir am meisten Bauchschmerzen“, berichtet eine 26-jährige Neustädterin, die nach einem mehrjährigen Aufenthalt in der Schweiz nun seit fast drei Monaten ohne alles dasteht. Behörden konnten bislang nicht helfen.

05.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Fünf Einsätze im vergangenen Jahr - Ortswehr Giesenhorst hält Rückschau

Die Ortswehr Giesenhorst hat einen hervorragenden Ausbildungsstand, den sich so manche größere Wehr wünschen würde. Auf 15 Mitglieder gibt es unter anderem einen Verbandswehrführer, zwei Zugführer sowie fünf Atemschutzgeräteträger. Fünf Einsätze stehen für das vergangene Jahr in der Statistik der kleinen Wehr.

05.02.2016

Für touristische Anbieter bedeuten Gäste eine Geldquelle. Für eine Kommune sind sie oft nur ein Zuschussgeschäft. Um das Minus aus der Unterhaltung von Touristinfo und Schwimmhalle zumindest zu minimieren, will die Stadt Lindow deshalb nun auch im Winter Kurtaxe von ihren Besuchern erheben. Zudem sollen auch Zweitwohnungsbesitzer künftig zu Kasse gebeten werden.

04.02.2016
Anzeige