Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Toilettenhäuschen wird später gebaut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Toilettenhäuschen wird später gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 05.10.2017
An der Temnitzkirche soll ein Toilettenhäuschen gebaut werden – bis zur Theatersaison 2018. Quelle: Peter Geisler
Netzeband

Der geplante Bau des Toilettenhäuschens an der Netzebander Kirche verzögert sich weiter. Zwar gibt es inzwischen eine Zusage, dass der holzverschalte Container mit EU-Mitteln gefördert werden soll. Doch dem Amt Temnitz gelang es bislang nicht, ein Unternehmen zu finden, das die Arbeiten zum kalkulierten Preis übernimmt. Eine Ausschreibung sei erfolglos geblieben, sagte Bauamtsleiterin Jenny Buschow. „Die Preise, die uns geboten wurden, waren zu hoch.“ Das Amt will das Vorhaben deshalb ein zweites Mal ausschreiben – in der Hoffnung, dann ein besseres Angebot zu bekommen.

Für das Häuschen sind 99 500 Euro veranschlagt. Ein Großteil der Summe lässt sich über Mittel aus dem EU-Förderprogramm Leader finanzieren. Für die Gemeinde bleibt lediglich ein Eigenanteil von gut 25 000 Euro. Buschow hofft, dass das Häuschen bis zur Theatersaison 2018 endlich steht. Über seinen Bau diskutieren die Temnitzqueller Gemeindevertreter bereits seit Jahren. Denn die Toilette in der Kirche ist nur über eine steile Treppe zu erreichen. Für ältere Menschen eine Zumutung, für Rollstuhlfahrer unerreichbar.

Auch eine Dusche soll dazu gehören

Eigentlich hatten die Temnitzqueller Gemeindevertreter gehofft, dass der barrierefreie Container, zu dem auch eine Dusche gehören soll, bereits zur diesjährigen Theatersaison gebaut worden wäre. Doch zuletzt hatte die erfolglose Ausschreibung das Projekt ein weiteres Mal verzögert.

Mithilfe des EU-Förderprogramms Leader soll in Netzeband auch ein Stellplatz für vier Wohnmobile gebaut werden. Gegenüber der Kirche soll ein Areal aus Sickerpflaster entstehen, auf dem Gäste ihr Wohnmobil abstellen können. Der Großteil des 110 000-Euro-Projektes lässt sich über Leadermittel aufbringen.

Von Frauke Herweg

Sarah Settgast lebt zwar in Berlin und arbeitet dort als Brillendesignerin, doch ihrer einstige Heimat hat die 33-Jährige nicht vergessen. So heißt auch eine ihrer Brillen „Kyritz an der Knatter“. Nun brachte die kreative Frau ein Kinderbuch heraus, das sie am 3. November in Kyritz vorstellt.

05.10.2017

Ein falscher Kripo-Beamter rief Mittwochabend bei einer 82-jährigen Wittstockerin an. Er wollte sie vor angeblich vier festgenommenen Betrügern warnen. Im Telefondisplay war die Nummer 03394-110 zu sehen. „Eindeutig eine Betrugsmasche“, warnt die Polizei. Der Notruf 110 hat niemals eine Festnetzvorwahl.

08.10.2017

Die anrückende dunkle Jahreszeit zehrt an den seelischen Kräften so mancher älterer Menschen. Insbesondere jenen, die allein leben und psychisch vorbelastet sind, tut etwas Abwechselung dann gut. In einer Selbsthilfegruppe in Wittstock finden sie seit 15 Jahren einen Anlaufpunkt. Dort begegnen sich die Leidensgenossen auf Augenhöhe und können über Probleme sprechen.

05.10.2017