Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Toter aus Mülltonne ist identifiziert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Toter aus Mülltonne ist identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 21.09.2017
Die Untersuchungen der Kriminaltechniker sind noch nicht beendet. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Bei dem Toten, dessen Leiche vor gut einer Woche in einer Mülltonne in einer Wohnung in Radensleben gefunden wurde, handelt es sich um den 54-jährigen Jörg S., der zuletzt im benachbarten Seniorenwohnpark gelebt hat. Das haben die DNA-Untersuchungen bestätigt, sagte Oberstaatsanwalt An­dreas Pelzer am Montag. Demnach laufen die Ermittlungen weiterhin auf Hochtouren. „Wir wollen innerhalb von drei Monaten Anklage erheben“, so Pelzer.

Genaue Todesursache noch unklar

Die Ermittler vermuten, dass Jörg S. bei einem Streit mit einem 21-Jährigen und einem 36-Jährigen getötet wurde – durch mehrere Messerstiche und die Folgen stumpfer Gewalt. Was genau zum Tod geführt hat, das wird vermutlich aus dem schriftlichen Obduktionsbericht hervorgehen, der allerdings nicht vor Anfang Oktober erwartet wird.

Bewohner und Betreuer im Wohnpark sind betroffen

Die Anklage wirft den zwei Verdächtigen vor, gemeinschaftlich gemordet zu haben. Der 21-Jährige hat gegenüber der Polizei eingeräumt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Haupttäter soll aber der 36-Jährige gewesen sein, in dessen Wohnung die Leiche gefunden wurde. Der 36-Jährige schweigt. Beide befinden sich in Untersuchungshaft, der 21-Jährige sitzt in der JVA in Wulkow, der 36-Jährige in der Stadt Brandenburg.

Bewohner und Betreuer des Seniorenwohnparks, der in 62 Zimmern über 121 Betten verfügt, sind betroffen über die Gewalttat. „Jeder verdient Respekt und Achtung“, sagte Heimleiterin Jutta König. Das gelte auch für Menschen, die kein einfaches Leben und Probleme gehabt hätten.

Von Andreas Vogel

Der Neustädter Brieftaubenverein „Sturmvogel“ feierte am Sonnabend sein 60-jähriges Bestehen. Einige Mitglieder sind von Anfang an dabei und erzählten spannende Geschichen aus dem Vereinsleben. Von befreundeten Vereinen bekamen die Neustädter 40 Tauben geschenkt, die bei der Vereinsfeier versteigert wurden.

21.09.2017

Tobias Netta betreibt seit zwei Jahren das River-Café am Kanal zwischen Molchow- und Teetzensee. Zum verregneten Sommer kommt noch eine weitere Hürde hinzu: die Sanierung der Brücke. Seit Beginn der Arbeiten ist sein Lokal auf dem Landweg von der Welt abgeschnitten.

13.03.2018

Die Liste der vorgeworfenen Straftaten ist lang. Sieben Fälle von Körperverletzung, sechs wegen Sachbeschädigung, neun wegen Hausfriedensbruch, 39 Verstöße gegen das Gewaltschutzgesetz. Dennoch ist ein 43-Jähriger am Montag nicht zu seinem Prozess am Landgericht Neuruppin erschienen. Dabei will er eine Freiheitsstrafe unbedingt verhindern.

18.09.2017