Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Training der Drachenzähmer von Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Training der Drachenzähmer von Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.04.2016
Zehn Boote können vor dem Neuruppiner Bollwerk parallel starten. Die Zuschauer sind nur wenige Meter entfernt. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Anzeige
Neuruppin

Still ist es am See. Doch wer glaubt, dass sich deshalb nichts tut, der täuscht sich: Die Vorbereitungen für das große Drachenbootrennen zum Neuruppiner Mai- und Hafenfest haben längst begonnen. Die Frauen und Männer vom Neuruppiner Kanuverein haben ordentlich zu tun. Jeden Tag kommen Mannschaften, um für das Rennen am Sonnabend, 30. April, auf dem Ruppiner See zu trainieren.

„38 Teams haben sich schon angemeldet“, sagt Cheforganisator Frank Birkholz. Bisher war es in jedem Jahr so, das sich quasi in letzter Minute noch Mannschaften entschließen mitzumachen. „Wir hoffen, dass wir auf 40 bis 45 Boote kommen“, sagt Birkholz. Viel mehr wäre für die Organisatoren auch kaum zu stemmen.

Die Paddler loben die Tolle Stimmung in Neuruppin

Das Neuruppiner Drachenbootrennen am ersten Wochenende im Mai ist eines der größten im Land. Und eines der beliebtesten, vor allem bei den Sportlern. „Alle schwärmen immer von der tollen Stimmung hier“, sagt Frank Birkholz. Wo sonst kann ein solches Rennen so dicht vor den Augen der Zuschauer stattfinden – und das auch noch mit bis zu zehn Booten gleichzeitig? Das Neuruppiner Bollwerk bietet einfach ideale Bedingungen. Cheforganisator Birkholz erwartet acht- bis zehntausend Zuschauer.

Aber das Rennen fordert die Neuruppiner Kanuten auch. 60 bis 70 Vereinsmitglieder sind allein am Wettkampftag im Einsatz, um sicherzustellen, dass alles klappt. In den Wochen vorher findet nahezu jeden Tag Training statt. Jede Mannschaft erwirbt mit ihrem Startgeld das Recht auf wenigstens zwei Trainingseinheiten. Die finden – anders als in früheren Jahren – ohne Trommler statt; zu oft hatten sich Anwohner über Lärm beschwert, der vom Drachenboottraining über den See hallt. Der Kanuverein stellt die Boote zur Verfügung und erfahrene Steuerleute. „1000 bis 1500 Stunden ehrenamtliche Arbeit kommen da gut zusammen“, schätzt Birkholz.

Anmeldungen fürs Rennen sind noch möglich

Mannschaften, die am 30. April noch mitmachen wollen, können sich bis 24. April beim Kanuverein melden. Die Boote starten in vier Kategorien: als Frauen- oder Männermannschaft, als Schülermannschaft oder als Mixed-Team mit wenigstens sechs Frauen im Boot. Der Kanuverein stellt seine drei Drachenboote zur Verfügung, die Inkom als Veranstalter des Festes organisiert für das Rennen acht weitere. Erwachsenen-Teams zahlen 150 Euro Startgeld, reine Jugendmannschaften 100 Euro. Vier Grundschulmannschaften haben sich bisher aus Neuruppin angemeldet; sie zahlen nichts. Was sich Birkholz vor allem wünscht: dass alle Spaß haben und nicht zu verbissen ins Rennen gehen.


Programm: Das Mai- und Hafenfest findet in diesem Jahr von Donnerstag, 29. April, bis Sonntag, 1. Mai, statt. Das Drachenbootrennen ist für Sonnabend geplant. Die ersten Läufe starten gegen 10 Uhr, das Finale beginnt etwa um 15 Uhr. Am Abend werden die Pokale und Medaillen an die Sieger vergeben.

Anmeldungen für das Drachenbootrennen sind unter www.kanuverein-neuruppin.de möglich.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ausstellung wird am Sonnabend eröffnet - Kunst aus Edewecht in Wusterhausen

In Wusterhausen gibt es ab Sonnabend Kunst aus der niedersächsischen Partnergemeinde Edewecht zu sehen. In der Stadtkirche werden dann Arbeiten von Antje Hauptmann präsentiert. Von ihr stammt auch eine Plastik, die vor dem Rathaus in der Dossestadt steht.

15.04.2016

Neuruppin will in Lichtenberg eine erste Kinderwehr für Sechst- bis Achtjährige aufbauen. Die durften bisher noch nicht in der Jugendwehr mitmachen. so sehr sich die Knirpse und ihre Eltern das auch wünschten. Die Kinderwehr startet erst einmal als Test.

15.04.2016

Es geht um 84 Kilogramm Marihuana, die soll ein 37-Jähriger aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin gekauft und wieder verkauft haben. Der Angeklagte schweigt. Aber vor Gericht packen die Zeugen aus. Ihre Aussagen lassen erkennen, welche Tricks der Angeklagte anwandte, um seine Drogengeschäfte zu vertuschen.

12.04.2016
Anzeige