Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Trauerfeiern sind in Keller nun günstiger
Lokales Ostprignitz-Ruppin Trauerfeiern sind in Keller nun günstiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 12.02.2016
Hinterbliebene sollen nun weniger Miete für das Gemeindezentrum in Keller bei Trauerfeiern bezahlen. Quelle: Christian Schmettow
Anzeige
Keller

Eine Trauerfeier ist nun mal nicht vergleichbar mit einem Freudesfest wie einem runden Geburtstag oder einer Hochzeit. Genau darauf wollen die Lindower Stadtvertreter jetzt Rücksicht nehmen, um zumindest im Gemeindezentrum in ihrem Ortsteil Keller von Trauernden weniger Miete zu verlangen. Sind normalerweise 75 Euro bei einem Fest in den Gemeinderäumen fällig, so müssen bei Beisetzungsfeiern nur noch 40 Euro an die Kommune entrichtet werden. Das haben die Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen. Die Senkung des Preises geht auf die Initiative des Ortsvorstehers Manfred Gaetke zurück. Ihm ist aufgefallen, dass das Haus immer seltener von Hinterbliebenen gebucht wird. Als er nachhakte, kam heraus, dass die Einwohner den Preis als zu hoch empfinden – und auch ungerecht, weil sie für nur zwei Stunden Nutzung dasselbe zahlen sollen wie bei einer Ganztagesfeier.

Von Celina Aniol

Seit Jahren ist klar, dass die Straßen in der Lindower Bahnhofssiedlung schlicht gefährlich sind und ausgebaut werden müssen – doch nichts ist passiert. Nun arbeiten Planer an dem Projekt, noch vor Mai soll eine Einwohnerversammlung dazu stattfinden. Damit solche Projekte künftig schneller umgesetzt werden, will der Amtsdirektor die Ausbausatzung ändern.

12.02.2016

Immer mehr Pächter von Erholungsgrundstücken in Lindow werden älter und wollen die Flächen abstoßen. Viele neue Interessenten wollen die Grundstücke kaufen, statt sie zu pachten – das will die Kommune aber unterbinden. Die Stadt hat sich jetzt dafür ausgesprochen, dass die Bungalowflächen nicht mehr verkauft werden – es gibt aber Ausnahmen.

12.02.2016

18 Jahre lang passte Bernhard Kinder in den Lindower Gefilden auf, dass alles mit Recht und Ordnung zugeht. Nun geht der Revierpolizist der Drei-Seen-Stadt in den Ruhestand nach insgesamt 35 Dienstjahren, in denen er auch bei der Kriminalpolizei tätig war.

12.02.2016
Anzeige