Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt der Kyritzer Jedi-Ritter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt der Kyritzer Jedi-Ritter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 22.10.2015
In der Bibliothek warteten viele Spiele rund um „Star Wars“. Quelle: Beckmann
Anzeige
Kyritz

Jeder, dem die Namen Darth Vader, Luke Skywalker oder Han Solo vertraut sind, mag die Faszination verstehen, die von den Geschichten rund um „Star Wars“ ausgeht. Fast 40 Jahre ist es her, dass der erste Film unter dem Titel die Kinos füllte. Inzwischen gibt es mindestens schon die dritte Generation von Fans.

Die Jüngsten von ihnen versammelten sich am Montag in der Kyritzer Stadtbibliothek. Am ersten Tag der Herbstferien waren etwa 30 Kinder – vor allem Jungen zwischen acht und zwölf – der Aufforderung „In die Stadtbibliothek kommen du musst“ gefolgt. Für sie war unübersehbar: Der Satz hätte auch von Meister Yoda persönlich stammen können.

Aber natürlich hatten die beiden Bibliothekarinnen Silka Laue und Juliane Popp das etwa zweistündige Programm für den Vormittag vorbereitet. Letztere staunte über den Andrang: „Mit so vielen Kindern haben wir gar nicht gerechnet.“ Nach dem gemeinsamen Bilderraten („Wer erkennt das verpuzzelte Foto am schnellsten?“) ging es in kleinen Gruppen an verschiedenen Stationen mit kleinen Geschicklichkeitsprüfungen, Basteleien und Quizspielen weiter. Wer füttert Jabba am besten mit Nudeln? Wer kegelt die meisten Klonkrieger um? Und wer faltet das flugtüchtigste Papierraumschiff?

Nebenbei neuen Lesestoff entdeckt

Die Kinder hatten ihren Spaß und entdeckten ganz nebenbei auch noch neuen Lesestoff. All das steht in Kyritz auch am kommenden Freitag, dem 23. Oktober, zum „Tag der Bibliotheken“ im Mittelpunkt: mit der Buchtauschbörse, dem Kinderbuchflohmarkt und der Aktion „Bücher auf der Wäscheleine“, bei der es darum geht, Bücherwünsche der Kyritzer Leser zu erfüllen. Von 15 bis 16 Uhr stellt die Bibliothek Eltern und Kindern zudem die jüngsten Neuerscheinungen bei interaktiven Büchern vor. Mittwoch, der 28. Oktober, bringt bereits die nächste Veranstaltung. Der Familiennachmittag ab 15.30 Uhr steht dann ganz im Zeichen von Halloween und bietet unter anderem ein ziemlich gespenstisches Bilderbuchkino.

An dem Tag ist dann auch das „Gelbe Gewölbe“ des Mehrgenerationenhauses (MGH) mit in der Bibliothek zu Gast. In dieser Jugendeinrichtung des Vereins Ostprignitz Jugend sind Besucher derzeit ansonsten täglich zwischen 10 und 20 Uhr willkommen: zu allerlei Kurzweil und Unterhaltung.

Ebenfalls im Mehrgenerationenhaus hat Streetworkerin Sarah Reinecke einen Fotoworkshop für junge Leute gestartet. „Mein Blick auf Kyritz“ lautet das Motto. „Wer kurz entschlossen ist, kann dazu am Dienstag ab 13.15 Uhr durchaus noch im Jugendfreizeitzentrum des MGH vorbeischauen.“

Dort wird jetzt während der Ferien übrigens auch richtig geackert. Ehrenamtlich richten junge Leute die Küche her. Die Wände erhalten neue Farbe und auch die alten Möbel werden durch bessere ersetzt. „Die sind zwar nicht neu, aber top funktionsfähig“, verspricht Streetworker Michael Herbst, der das Ganze betreut. Auch das DRK unterstützt das ­Vorhaben. Ansonsten gibt es ­am Mittwoch noch ein Kegelturnier in Kötzlin und am 31. Oktober eine Halloween-Party in Holzhausen.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Zu viele Flüchtlinge für kleines Dorf - Borker fordern Landrat auf einzulenken

Für die Bewohner von Bork sind 100 Asylsuchende zu viel. Ihre Ankunft aber ist bereits ab dem 1. November vorgesehen. In einem Protestschreiben an den Landrat von Ostprignitz-Ruppin, Ralf Reinhardt (SPD), schreiben die Borker deshalb, dass sie gerne Asylsuchende aufnehmen würden – wenn es nur 25 bis 30 wären.

22.10.2015

Verlando Konschak als Vize-Vorsitzender des Tourismusvereins zog am Sonntag Bilanz beim Tourismustag im Rathaus. Es kamen weniger Busgruppen als im Vorjahr, aber die Zahl der Wanderer nimmt zu. Zwei Dutzend Veranstalter präsentierten sich.

21.10.2015

Der erste Bauabschnitt der Wernikower Kirche ist kaum beendet, da kann die Planung für den zweiten Abschnitt beginnen. Fenster und Sockel haben die Sanierung besonders nötig. Im Denkmalschutz engagierte Ärzte und Apotheker übergaben am Sonnabend 17 810 Euro fürs Gotteshaus. Damit lässt sich einiges machen.

21.10.2015
Anzeige