Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt der Züchter in Neustadt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Treffpunkt der Züchter in Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.11.2015
Die Körschleife ist für den Züchter das Zeichen dafür, dass er alles richtig gemacht hat. Quelle: Beckmann
Anzeige
Neustadt

Schon die schiere Menge parkender Autos rund um das Neustädter Landgestüt und die Graf-von-Lindenau-Halle machte am Sonnabend selbst dem Laien klar: Da ist richtig was los. Das „Schaufenster der Besten“ gilt als die wichtigste Veranstaltung des Jahres für Pferdezüchter aus Neustadt und weit darüber hinaus. Junge Hengste erhalten bei der Gelegenheit das Urteil darüber, ob sie zur Zucht zugelassen werden oder nicht. Zugleich ist das Ganze ein großer Marktplatz für die besten Sportpferde.

Von Donnerstag an waren auf dem Gestütsgelände Dutzende Spring- und Dressurpferde der Spitzenklasse akribisch geprüft, bewertet und der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Die Prämierung der Besten am Sonnabend in der nahezu voll besetzten Graf-von-Lindenau-Halle war abschließender Höhepunkt – oder besser: Teil des Höhepunktes, denn zum Programm gehörte neben den Vorführungen der Top-Tiere, den Urteilen diverser Juroren und einer ordentlichen Portion züchterischen Zeremoniells auch eine Menge Show rund um Pferde und Pferdesport. Das spannende Finale bildete am Ende wieder die Auktion sowohl junger Hengste, die gerade gekört (ins Zuchtbuch aufgenommen) worden waren, wie auch gestandener Sportpferde.

Neustädter Kita-Kinder erhielten vom Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt ihr eigenes Pferd – aus Holz. Quelle: Pferdezuchtverband

Tiere aus dem Neustädter Haupt- und Landgestüt schnitten bei diesem 13. „Schaufenster der Besten“ wieder einmal sehr gut ab. Vor allem die ersten Nachkommen des Spitzenhengstes „Belantis“ stießen bei den Fachleuten auf viel Zuspruch. Insgesamt gelang es 21 der 55 aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Hengste, die Kriterien für die Körung zu erfüllen.

Bei der Auktion ging erneut richtig viel Geld über den „Ladentisch“. Die Spitzensumme von 65 000 Euro erzielte der siebenjährige Wallach „Quintus“, ein Sohn des Neustädter Hengstes „Quaterback“. Alles in allem wurden in Neustadt diesmal fast 550 000 Euro umgesetzt. 29 Pferde wechselten die Besitzer.

Mittendrin in all dem Trubel waren auch Schülerinnen der Neustädter Prinz-von-Homburg-Schule. Im Show-Teil zeigten sie, wie der hippologische Vierkampf funktioniert, bei dem sie in diesem Jahr recht erfolgreich abschneiden konnten. Außerdem waren viele Schüler als Helfer aktiv.

Bereits eine Woche zuvor hatte der erste Eignungstest für künftige Schüler der Spezialklasse beim „Reiten in der Schule“ stattgefunden. Es herrschte wieder großer Andrang. Auch Quereinsteiger für die laufenden 7. und 8. Spezialklassen traten an und warteten mit ausgezeichneten Leistungen auf. Wie viele Schüler ab dem neuen Schuljahr wirklich den Weg zum Leistungssport antreten, wird sich mit dem zweiten Eignungstest im Januar erweisen. Es zeichnet sich aber bereits ab, dass die Spezialklasse 8 mit sehr guten Reitern aufgefüllt werden kann. Für Optimismus an der Schule sorgt auch der Umstand, dass Interessenten für die neue 11. Klasse vorbeigeschaut haben.

Die Werbung für den Pferdesport setzt in Neustadt sogar noch früher an. Im Showprogramm des „Schaufensters der Besten“ übergaben Vertreter des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt unter dem Motto „Pferde für unsere Kinder“ ein Holzpferd für die Neustädter Kita Spiegelberg.

Von Alexander Beckmann

Angesichts der Pariser Terroranschläge vom Freitagabend bekam das Gedenken zum Volkstrauertag einen überaus aktuellen Anlass. In Kyritz widmete der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Thomas Settgast seine kurze Ansprache spontan den weit über 100 Todesopfern und den vielen Verletzten.

18.11.2015

Das Justizzentrum in Neuruppin soll endlich besser als bisher gegen Übergriffe geschützt werden. Deshalb ist für 2016 der Bau einer Sicherheitsschleuse von Landgericht und Staatsanwaltschaft geplant. Der Durchlass sollte schon 2013 gebaut werden. Aber erst dankte Justizminister Volkmar Schöneburg vorzeitig ab, dann wurde das Projekt aus Kostengründen immer wieder verschoben.

13.11.2015

Katzenbesitzer in Wittstock könnten künftig dazu verpflichtet werden, ihre Tiere zu kastrieren. Ob es wirklich dazu kommt, ist noch offen. Der Tierschutzverein befürwortet das Projekt. Und auch der Ordnungsausschuss der Stadt steht dieser Möglichkeit sehr aufgeschlossen gegenüber.

13.11.2015
Anzeige