Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Trödler setzen auf Ostalgiefaktor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Trödler setzen auf Ostalgiefaktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.06.2016
Seit drei Jahren sind Michael Kuchenbecker (l.) und Ina Kuhfeldt regelmäßig beim Kofferraumtrödel in Zempow dabei. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Zempow

Dass der ab Mai jeden Monat auf dem Gelände des Autokinos Zempow stattfindende Flohmarkt „Kofferraumtrödel“ heißt, erklärt sich aus einer ganz einfachen Tatsache: Die Trödler füllen ihre Kofferräume bis an die Decke und hoffen, dass ihr Gefährt nach dem Flohmarkt ein paar Tonnen weniger wiegt. Zumindest ist es bei Michael Kuchenbecker aus Heiligengrabe und seiner Freundin Ina Kuhfeldt so. Wenn sie ihren Kombi für den Trödelmarkt beladen, ist nicht nur der Kofferraum voll, auch jede kleine Nische des Wagens bietet Platz für Sachen, die andere sonst weggeschmissen hätten.

Finessen aus der Vorwendezeit sind bei Kuchenbecker immer gefragt. Quelle: Christian Bark

„Ich sage Nachbarn und Freunden immer, werft mir alles über den Gartenzaun“, erklärt Kuchenbecker. Irgendwer werde das dann schon auf dem Flohmarkt kaufen. Auf seinem Grundstück habe er zudem ein großes Carport, wo er die Sachen solange trocken verstauen könne, bis er und seine Freundin wieder zum Trödelmarkt fahren. Das machen die Beiden übrigens schon drei Jahre, wie sie sagen. Als Händler heiße es dann: früh aufstehen. „Wenn man hier erst um nun aufs Gehöft fährt, bekommt man kaum noch einen vernünftigen Platz“, berichtet Ina Kuhfeldt aus Erfahrung. Der Trödelmarkt werde nämlich immer beliebter bei Sammlern, Schnäppchenjägern und Händlern.

Besonders gut kommen Kuhfeld t und Kuchenbecker mit ihrem Sortiment an Gebrauchs- und Dekogegenständen aus der ehemaligen DDR bei Kunden an. „Das hat viel mit Ostalgie aber auch Qualität zu tun“, erklärt Kuchenbecker. Dann kommt der 55-Jährige ins Schwärmen, zeigt auf eine alte Wage, die nach Jahrzehnten immer noch genau misst und erzählt von den vielen Besuchen von ihm und seiner Freundin in den ostdeutschen DDR-Museen. Was die Trödler übrigens nicht während der Trödelmarktsaison in Zempow zwischen Mai und Oktober verkauft bekommen, bieten sie im Internet online bei Ebay-Kleinanzeigen feil. Nach Zempow kommen sie, wie sie sagen, jedes Jahr gerne. „Die Standgebühren sind hier sehr moderat“, nennt Kuchenbecker einen Grund für seine häufige Teilnahme.

Und dass alles muss im Auto verstaut werden. Quelle: Christian Bark

Dass der Zempower Kofferraumtrödel mittlerweile zu einem Geheimtipp für Flohmarktbegeisterte geworden ist, freut Anette Klumb vom Förderverein Autokino Zempow. Der Verein organisiert den Trödelmarkt seit vier Jahren. Dass die Standgebühren nicht höher liegen, erklärt sich Klumb zufolge aus der ehrenamtlichen Arbeit der Vereinsmitglieder. „Mit den Einnahmen decken wir gerade so die Kosten“, sagt sie.

Auf die Idee mit dem Trödelmarkt sei ein Vereinsmitglied vor fünf Jahren gekommen. „Da muss man doch mehr draus machen“, zitiert Klumb ihre Mitstreiterin. Und so habe sich der Flohmarkt dann zu einer lokalen Größe entwickelt. „Die Leute stehen schon früh morgens vor dem Tor und wollen rein“, berichtet Klumb. Über 70 Trödler und hunderte Besucher sollen es allein am vergangenen Wochenende gewesen sein. Und mit der wachsenden Beliebtheit, nehme folglich auch das Kofferraumsortiment zu.

Von Christian Bark

Klänge aus Posaunen und Trompeten, vom Klavier und von der Bratsche, von der Gitarre und Oboe sowie mit Chor- und Sologesang waren am Sonntagnachmittag bei der kleinen Dorfmusik in Barenthin zu hören. Kinder und Jugendliche füllten die 90 Konzertminuten mit Tönen und Rhythmen.

09.06.2016

Seit Montag ist ein neuer Abschnitt der B 167 gesperrt. Bis zum Herbst soll zwischen Metzelthin und Ganzer die Fahrbahn erneuert und ein Radweg gebaut werden. Der Verkehr wird derweil erneut über die Kreisstraße umgeleitet.

09.06.2016
Ostprignitz-Ruppin Orgelsanierung in Sewekower Kirche - Wenn der Orgel die Luft ausgeht

Pumpen bis zur Erschöpfung musste Gemeindemitglied Hartmut Ruge in der letzten Zeit, wenn jemand auf der Orgel in der Sewekower Kirche spielte. Der Grund für die Anstrengung war ein Riss im Blasebalg. Der ist aber nun repariert und die auch die gereinigten Pfeifen werden wieder eingesetzt. Eine weitere Neuerung soll zudem Hartmut Ruges Kräfte schonen.

09.06.2016
Anzeige