Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Trubel in der Villa Kunterbunt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Trubel in der Villa Kunterbunt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.10.2013
Die Gäste strömten in Scharen herbei. Quelle: Henry Mundt
Anzeige
Protzen

Wieder und wieder lässt Chris Wehnert den schweren Hammer niedersausen. Bei "Hau den Lukas" kann man dem Wildberger so schnell nichts vormachen. "Am besten hat mir aber der Rollerparcours gefallen", schwärmt der Junge und seine Mutter ist ebenso begeistert. "Für Kinder ist es hier wunderbar. Ist ja alles da."

Protzen, 19.10.2013 - Zum Herbstfest kamen 600 Besucher auf das Gelände der GAB (Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung) in Protzen. Sechsmal im Jahr werden dort die Türen des Märchenlandes geöffnet.

In der Tat ist es mächtig gewaltig, was die Gab Protzen in ihrem Märchenland den kleinen und großen Gästen zum Herbstfest am Sonnabend präsentieren kann. Das ganze Gelände ist eine riesige gestaltete Märchenwelt. "Es war viel Arbeit", sagt Gab-Chefin Erika Lehmann. "Aber unsere Leute sind mit dem Herzen dabei." Dass das Märchenland gut ankommt, beweist der Zustrom an Ruppinern. Schon nach Ablauf der ersten Stunde wurden mehr als 350 Besucher gezählt. Während die Großen in der Trödelscheune nach Schnäppchen stöbern, vergnügen sich die Kleinen an der Dornröschen-Burg oder brausen mit der Eisenbahn durch das Sieben-Zwerge-Haus. Das Rollercamp führt vorbei an Aschenputtels Kutsche, einer Schneewittchen-Szene und auch den sieben Geislein. Diverse Outdoor-Geräte laden zum Klettern ein. In einer dekorierten Maschinenhalle kann in Pinocchios buntem Jahrmarkt gerutscht, gekegelt und getobt werden, Karussell-Pferdchen locken die ganz Kleinen. Im Kinderkino flimmern Trickfilme. Pippi Langstrumpfs Villa Kunterbunt steht nie leer. "Damit haben wir 1992 angefangen", verweist Mitarbeiter Andreas Schönberg auf den umgebauten Bauwagen.

Im Märchenhaus sind die Kinder ganz still. "Wer weiß es?", fragt Klaudio alias Klaus-Dieter Osterburg. Der Nassenheider Märchenerzähler hat 150 Märchenbücher im Schrank stehen und weiß als Einziger des Märchens Lösung: wo die Hühner des Bauern ihre Eier immer verstecken. Die Zuhörer lauschen atemlos dem "großen Onkel", der auf Jutegewand und Hut bunte Herbstfrüchte trägt.

Am Frau-Holle-Backofen gibt es frisch gebackenes Brot. Brezeln und Mischbrot sind schon aus, sagt der Bäcker Matthias Keller. Lediglich ein paar der 80 Rosinenbrote sind nach Ablauf von drei Stunden noch übrig. Im Objekt gibt es auch eine Kinderbackstube, wo angemeldete Gruppen sich mit Teig und Nudelholz austoben können.

Die Gab Protzen blickt auf lange Geschichte zurück

  • Ab 1992 entstand auf dem Hof der Gesellschaft für Arbeits- und Berufsförderung (Gab) das Märchenland. Aufgebaut wurde es von Ein-Euro-Jobbern. Derzeit sind dort 125 Mitarbeiter tätig.
  •  Der Verein der Mitarbeiter öffnet das Spielparadies sechsmal im Jahr. Auf Anmeldung können Kindergruppen einen Tag dort verleben.
  •  Die Mitarbeiter stellen auch Spielzeug für behinderte Kinder her und arbeiten altes Krankenhausinventar für Osteuropa auf. 

"Das Gab-Gelände müsste mehr beworben werden", sagt Heidrun Kramer. Die Erzieherin der Neuruppiner Eichhörnchen-Kita kommt oft nach Protzen. "Es ist sehenswert und super organisiert." Die Kinder hätten dort immer viel Spaß.

Die Einnahmen des Festes werden für die Osteuropa-Fahrten verwendet und für die Erweiterung des Märchenlandes. Obwohl: "Es gibt ja kaum noch Märchen, die wir noch nicht haben", sagt Schönberg. "Aber unser Teich muss erneuert werden." Am 7. Dezember öffnet das Märchenland wieder seine Türen: Dann findet dort der Weihnachtsmarkt statt.

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Kyritzer Goethe-Grundschulgebäude jetzt "Denkmal des Monats" - 100-Jährige geehrt

Die Feierlichkeiten rund um die in diesem Jahr 100-jährige Goethe-Schule in Kyritz erreichten am Wochenende einen weiteren Höhepunkt: Nach dem Festakt im Kulturhaus und dem Tag der offenen Tür im Mai würdigte am Sonntag die Landesarbeitsgemeinschaft "Städte mit historischen Stadtkernen" das Gebäude als "Denkmal des Monats".

23.10.2013
Ostprignitz-Ruppin 50 Jahre Stadtchor mit Empfang, Ausstellung und Konzert gefeiert - Die hohe Schule des Gesangs

Der Kyritzer Stadtchor ist der erste Verein, der sich in der Stadtchronik unter der Rubrik Jubiläen und Ehrungen verewigen durfte. Besiegelt haben das die Chorgründungsmitglieder Helga Gerike und Marlies Henning sowie der Vereinsvorsitzende Erhard Wetzel.

23.10.2013
Ostprignitz-Ruppin Beim Temnitztallauf kamen 1500 Euro für die Wildberger Schule zusammen - Es ist alles rund gelaufen

Sie wurden mächtig angefeuert, beklatscht und bejubelt: Rund 50 Kindern und Erwachsenen ist es am Sonnabend gelungen, innerhalb von zwei Stunden knapp 1500 Euro für die Wildberger Grundschule einzunehmen. Dafür haben sie sich so sehr ins Zeug gelegt, dass manches Unterhemd durchgeschwitzt war.

23.10.2013
Anzeige