Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Tüv prüft schnelleres Internet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Tüv prüft schnelleres Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.07.2016
Für schnellere Internetanschlüsse müssen in vielen Orten neue Leitungen verlegt werden – vorzugsweise Glasfaserkabel Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Fachleute des Tüv Rheinland sollen in den nächsten Monaten untersuchen, wo im Landkreis Ostprignitz-Ruppin noch Bedarf an schnellen Internetanschlüssen besteht und wie die Lücken möglichst schnell gestopft werden können. Der Landkreis hofft auf bis zu 30 Millionen Euro für den weiteren Ausbau der Internetanschlüsse in der Region.

Möglich macht das ein Förderprogramm, das der Bund im vergangenen Jahr aufgelegt hat. Der Bund ist bereit, 50 Prozent der Ausbaukosten zur Verfügung zu stellen, die Länder müssen sich mit jeweils 40 Prozent der Kosten beteiligen, den Rest tragen die jeweiligen Kommunen.

Wie viel Geld der Landkreis Ostprignitz-Ruppin genau bekommen kann, ist allerdings noch offen. Dafür muss zunächst einmal der Bedarf ermittelt werden. Dafür hat der Tüv Rheinland in der vergangenen Woche den Zuschlag bekommen. Landrat Ralf Reinhardt schätzt, dass die Untersuchung etwa zwei bis drei Monaten dauern wird. Unter anderem müssen die Fachleute des Tüv mit den verschiedenen Gemeinden sprechen, aber auch Kontakt zu den Anbietern von Breitbandanschlüsse suchen.

Erste Ergebnisse sollen im September vorliegen

Vize-Landrat Werner Nüse hofft, dass bereits bei der nächsten Beratung des Bau- und Vergabeausschuss des Kreistages im September erste Ergebnisse der Untersuchung vorliegen werden.

Wie schnell der Internetausbau dann starten kann, hängt laut Reinhardt maßgeblich vom Land ab. Das habe bisher nur mündlich seinen finanziellen Anteil zugesagt. Erst am Freitag hatte Finanzminister Christian Görke (Linke) beim Ruppiner Wirtschaftsfest in Wus­trau erklärt, die Landesregierung habe beschlossen, Geld bereitzustellen.

Landrat Reinhardt sind die mündlichen Bekenntnisse aber zu wenig. „Das muss irgendwann auch operativ umgesetzt werden“, fordert der Landrat. Heißt: Es reicht nicht, Geld zuzusagen, es muss auch wirklich gezahlt werden. Der Kreis habe seinen Eigenanteil für den weiteren Ausbau des Breitbandnetzes fest gebucht.

Auch andere Firmen wollen ihr Netz ausbauen

Neben dem Landkreis arbeiten auch Unternehmen gerade daran, schnellere Internetanschlüsse zu schaffen. Die Firmen investieren jedoch nur in Orten, in denen es sich lohnt – nicht auf dem flachen Land. So will die Telekom Neuruppin in die Jahr kilometerlange Glasfaserleitungen in Neuruppin verlegen und die Internetanschlüsse mit der umstrittenen Vectoring-Technologie beschleunigen. Auch die Firma RFT-Kabel bietet in Ostprignitz-Ruppin schnelleres Internet an, aber nur in Neuruppin, Alt Ruppin und Kyritz.

Von Reyk Grunow

Der Agrarkonzern KTG hat für seine Holding KTG Agrar SE Insolvenzantrag gestellt, nachdem er auch nach einer vierwöchigen Zusatzfrist rund 17,8 Millionen Zinsen nicht an seine Anleihegeber bezahlen konnte. Die Pleite erzeugt bei den Landwirten der Region unverhohlene Schadenfreude: „Die KTG hat hier den Markt für Landwirtschaftsflächen völlig kaputt gemacht.“

09.07.2016

Trotz bester Lage an der Autobahn ist der Gewerbepark Temnitzpark bei Werder nur halb ausgelastet. Seit Jahren lähmt das offene Gesamtvollstreckungsverfahren die Vermarktung des Parks. Insolvenzverwalter Horst Piepenburg hofft jetzt, dass das Verfahren bis September abgeschlossen ist.

09.07.2016

Das Haus in der Poststraße 10 in Wittstock wurde am Mittwoch mit dem Qualitätssiegel „Gewohnt gut“ des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) ausgezeichnet. Die Gebäude- und Wohnungsverwaltung hat das Objekt aufwendig saniert. Mehr als 1,5 Millionen Euro wurden investiert.

09.07.2016
Anzeige