Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Turmuhr der Marienkirche läuft wieder

Wittstock Turmuhr der Marienkirche läuft wieder

Zehn Monate Stillstand sind vorbei – seit Montag funktioniert die Turmuhr der Wittstocker Marienkirche wieder. Uhrmachermeister Detlef Beuß hatte lange auf ein dringend benötigtes Ersatzteil warten müssen, dass speziell in Süddeutschland gefertigt wurde. Und auch die Reparaturkosten waren für die Kirche nur Dank zahlreicher Spenden zu bezahlen.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Arbeitseinsatz an der Bushaltestelle

Uhrmacher Detlef Beuß zeigte Pfarrerin Linda Jünger am Dienstag das wieder funktionierende Uhrwerk. .

Quelle: Christian Bark

Wittstock. In den vergangenen zehn Monaten war an einen Zeitcheck zwischen der eigenen Armband- und der Turmuhr der Marienkirche nicht zu denken. Am Silvestertag hatte nämlich das Uhrwerk seinen Geist aufgegeben, wie Uhrmacher Detlef Beuß, der die Turmuhr seit 30 Jahren wartet, berichtet. Ein gusseiserner Hebel war an beiden Enden abgebrochen. Er ist Beuß zufolge mit für die Gewichtsregulierung auf das Gehwerk zuständig – fällt die aus, funktioniert auch die Zeitanzeige nicht länger.

Dieser aus Bronze gegossene Hebel war an beiden Enden auseinandergebrochen

Dieser aus Bronze gegossene Hebel war an beiden Enden auseinandergebrochen. Er musste in Süddeutschland neu angefertigt werden

Quelle: Christian Bark

„Gegen fünf Uhr sind die Zeiger am 1. Januar stehengeblieben“, erinnert sich Beuß. Auf Bitten einer Anwohnerin habe er die Uhr dann auf zwölf Uhr gestellt. „Aufgrund der Windeinwirkung sind sie jeweils um wenige Minuten verrutscht“, erklärt der Uhrmachermeister. Der bronzene Hebel musste in Süddeutschland angefertigt werden. Die Firma hatte laut Beuß aber zu volle Auftragsbücher, deshalb hat sich alles verzögert. Eigentlich wollte er die Uhr schon im August reparieren. Nun habe es erst Ende Oktober am Montag geklappt. „Wir haben die Uhr bei der Gelegenheit auch gleich gewartet“, sagt der Uhrmachermeister. Nach drei Stunden sei alles erledigt gewesen.

Die Turmuhr zu St. Marien

e ist die Grahamhemmung (Verbindung zwischen Pendel und Räderwerk) alt. Seit 1928 läuft die Uhr elektrisch, zuvor musste sie von Hand aufgezogen werden. Die Uhr schlägt jeweils zur vollen Stunde. Ihre Ziffernblätter haben einen Durchmesser von anderthalb Metern.

Gut 3500 Euro kosteten Reparatur und Ersatzteillieferung. Am 31. Oktober brachte Detlef Beuß die Uhr wieder in Gang.

Jetzt stehen die Zeiger nicht länger auf Mittagszeit

Jetzt stehen die Zeiger nicht länger auf Mittagszeit.

Quelle: Christian Bark

Ein herzliches Dankeschön erhielt Detlef Beuß am Dienstag vom Pfarrerin Linda Jünger. Im Namen der Evangelischen Gesamtkirchgemeinde Wittstock, des Uhr-Eigentümers, lobte sie die gute Arbeit. „Die Reparaturkosten waren nicht im Haushalt eingeplant“, sagte sie. Nur über Spenden habe man die Summe aufbringen können. „Notfalls wäre ich auch erstmal in Vorkasse gegangen“, ergänzte Beuß. Ihm sei es, nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Kundenanfragen bezüglich der Turmuhr, besonders wichtig gewesen, dass die Reparatur so schnell wie möglich erfolgte.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg