Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Über 10 000 Besucher bei Hengstparaden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Über 10 000 Besucher bei Hengstparaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.09.2016
Den größten Teil des Programmes bestritten die Neustädter Gestütsmitarbeiter selbst – im Sattel und auf dem Wagen.. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Neustadt

Mit Jubel und Applaus endeten am Sonnabend die diesjährigen Neustädter Hengstparaden. Deutlich über 10 000 Besucher durften an drei Wochenenden nicht nur die schönsten und erfolgreichsten Pferde des Haupt- und Landgestütes bestaunen, sondern wurden dabei auch gut unterhalten. Pferdesportler verfügen über ein großes Maß an Showtalent. Das bewiesen sowohl die Gestütsmitarbeiter – man denke nur an die wilde „Ungarische Post“ – als beispielsweise auch die jungen Teilnehmer des Reitens an der Schule, die Fahrsportler der Zuchtgemeinschaft Löwenberger Land, die Reiterstaffel der Berliner Polizei und natürlich Prominente wie Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth.

Rund 130 Pferde und noch viel mehr menschliche Akteure vor und hinter den Kulissen waren am Programm beteiligt. Im Gestüt ist man mit dem Verlauf trotz allen damit verbundenen Strapazen zufrieden. „Wir haben eine sehr gute Resonanz bekommen“, sagte Pressesprecher Jörg Menge.

Von Alexander Beckmann

Beim Skater-Contest in Wittstock zeigten Kinder, was sie drauf haben. Eine Jury bewertete das Können. Selbst für die Kleinsten Gäste, die noch nicht auf die Piste gehen konnten, war gesorgt. Am Ende wartete eine Überraschung auf die Teilnehmer.

27.09.2016

Mit der Aufnahme von knapp 1400 Asylbewerbern hatte Ostprignitz-Ruppin gerechnet – so viel, wie 2015 untergebracht wurden. Entsprechend viele Unterkünfte wurden angemietet und hergerichtet. Doch jetzt stehen 700 Flüchtlingswohnungen leer. Dem Kreis droht, auf hohen Kosten sitzen zu bleiben. Denn die Verträge lassen sich nicht so einfach kündigen.

26.09.2016

Gäste des Wustrauer Brandenburg-Preußen-Museums und der MAZ genossen am Freitag eine Führung mit dem gewissen Extra in Wustrau. Museumsleiter Stephan Theilig zog die MAZ-Leser durch seinen launigen Vortragsstil richtiggehend in den Bann der Geschichte. Nach einer Stärkung im Museumsgärten entführte er sie in die Welt der Klänge.

23.09.2016
Anzeige