Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Über 200 Besucher kamen zum Drachenfest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Über 200 Besucher kamen zum Drachenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.10.2016
Besonders die Kinder kamen auf dem ehemaligen Fluglandeplatz auf ihre Kosten – mit bunten Drachen und bunten Gesichtern. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wulfersdorf

„Alles einsteigen“, begrüßt Christian Fischer die Wartenden am Wulfersdorfer Friedhof. Mit einem Shuttlebus bringt er die Besucher hinauf zur Wiese, wo an diesem Montagnachmittag das Drachenfest stattfindet. Eine Tradition,die vor einiger Zeit eingeschlafen war, nun aber wieder belebt wird, wie Wulfersdorfs Ortsbeiratsmitglied, Thomas Kurschat, später berichten wird. Der Bus, den Fischer fährt, ist übrigens Kurschats Firmenwagen, die Fahrt für die Gäste kostenlos. „Man hilft sich halt auf dem Dorf“, erklärt Christian Fischer. Dann empfiehlt er noch seine „Drachenkekse“, die er am Vorabend mit seiner Freundin gebacken hatte. Die gäbe es am Kuchenstand auf der Wiese, wo damals immer die Agrarflugzeuge gelandet waren.

Mit im Bus sitzt auch Familie Rütting aus Handorf bei Lüneburg. „Wir waren Schwiegereltern in Gadow besuchen“, erzählt der Vater Matthias Rütting. Nun wolle die Familie auf der Wiese die Drachen steigen lassen. Kurz vorher muss sich Fischer aber noch mit einem entgegenkommenden Shuttle verständigen, damit beide den schmalen Feldweg passieren können. Dann setzte er die Besucher ab.

„Wir haben den Shuttleservice organisiert, damit Autos nicht von herunterfallenden Drachen beschädigt werden“, erklärt Kurschat auf der Wiese. Er ist gerade dabei, ein 200 Meter langes Tau auseinanderzutüdeln. „nachher gibt’ s noch Tauziehen“, kündigt er an. Allgemein zeigt sich Kurschat zufrieden mit der Besucherbeteiligung. „Gefühlte 1000 Leute sind hier“, witzelt er. Mehr als 200 dürften es aber tatsächlich sein. „Das Wetter spielt mit, nur mehr Wind könnte sein“, sagt er. Doch der bläst an diesem Montag trotzdem ausreichend, so dass zahlreiche bunte Drachen den Himmel erstürmen können. Auch der, den Matthias Rütting gerade mit einer seiner Töchter steigen lässt. „Macht Spaß“, stellt er zufrieden fest. Und noch mehr Spaß für alle soll es beim nun stattfindenden Tauziehen geben. Etwa 100 Kinder und Erwachsene beteiligen sich. Obwohl seine Seite mit dem Rücken zur Senke steht, verliert Kurschats spontan zusammengekommene Mannschaft knapp. „Macht nichts“, sagt er. Es sei schön, dass man gemeinsam so viel Spaß habe.

Zur Galerie
Über 200 Besucher kamen am Montag zum Drachenfest nach Wulfersdorf. Beim Drachensteigen, Tauziehen und Kuchenessen gab es Abwechslung für Groß und Klein.

Wer sich nicht schon vorm Tauziehen am Kuchenstand gestärkt hatte, tat es spätestens jetzt. Dort warteten die Dorffrauen mit leckerem selbst gebackenen Kuchen, Muffins und natürlich auch Christian Fischers Drachenkeksen. „Von den Einnahmen wollen wir die neuen Sitzkissen für unsere Kirche bezahlen“, erklärt Thomas Kurschat. Im Kuchenzelt können sich Kinder zudem ihre Gesichter ähnlich bunt wie ihre Drachen bemalen lassen.

Mit dem Shuttlebus bringt Christian Fischer einige Gäste wieder zurück zum Parkplatz am Friedhof. Dort sind bereits die nächsten Drachenbegeisterten angekommen, die Christian Fischer gleich hoch zur Wiese bringen wird.

Von Christian Bark

Wie klingt ein junger Hirsch, der sehnsüchtig nach einer oder mehreren Partnerinnen ruft? Wer solche und ähnliche Laute imitieren kann, ist sogar in der Lage, mit den Tieren zu kommunizieren. Das konnten zumindest die fünf Teilnehmer an den 10. Norddeutschen Hirschrufmeisterschaften am Sonntag in Bollewick – und einer überzeugte die Jury besonders von seiner Kunst.

03.10.2016

Dass die Deutsche Sprache vielleicht gar nicht mehr so schwer zu sein scheint, wenn man sie singt, haben etwa 15 Flüchtlinge während eines Musikprojekts mit der Künstlerin Annett Glöckler feststellen können. Wie sich das anhörte und was alle Beteiligten dabei lernen konnten, zeigte Glöckler am Freitag in einer Videopräsentation in Wittstock.

06.10.2016

Das Wetter war durchwachsen – der Stimmung bei der zweiten Flimmerstunde auf dem Neuen Markt in Neuruppin tat das aber keinen Abbruch. Zwar kamen am verregneten Sonnabend weniger Besucher auf den Platz als am trockenen Freitag. Doch Gäste und Veranstalter waren zufrieden.

06.10.2016
Anzeige