Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Überdurchschnittlich viele Feuerwehreinsätze
Lokales Ostprignitz-Ruppin Überdurchschnittlich viele Feuerwehreinsätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.10.2017
Vorgeführt wurde beim Feuerwehrtag unter anderem, wie schnell ein Holzschuppen im Vollbrand steht. Quelle: Matthias Anke
Neustadt

Völlig frei bewegen durften sich die Besucher am vergangenen Sonnabend beim ersten Tag der offenen Tür seit der Sanierung des Depots der Neustädter Feuerwehr. Es wurde voriges Jahr für knapp eine Million Euro erneuert. Wer nun Fragen hatte, bekam sie von einem der Uniformierten beantwortet.

Was denn die drei Jungs da an den Kleiderschränken wollen und warum sie mit der Einsatzkleidung hantieren, war nur eine von den vielen Besucherfragen an diesem Tag. Der aktive Feuerwehrmann Arik Schmidt, der gerade neben den Jungs kniete, klärte auf: Abdul (9) ist seit zweieinhalb Jahren Neustädter, Lukas (10) in der Pferdestadt geboren, und beide zeigten sich dank Ali (11) nun von der Jugendfeuerwehr begeistert. Letzterer ist schließlich schon dabei.

Neustadts Jugendwehr trifft sich einmal im Monat

„Es ist gut, wenn die sich kennen. Sie motivieren sich gegenseitig, und es macht sicherlich auch mehr Spaß, als alleine zukommen“, sagte Arik Schmidt. Laut dem 18-Jährigen, der selbst auch noch zu den Jüngeren zählt und der den Sprung in den aktiven Dienst schaffte, trifft sich der Brandschützernachwuchs immer am letzten Sonnabend im Monat.

Arik Schmidt (l.) erklärte den Jungs am Feuerwehrtag so einiges rund um die Wehr. Und wie es aussieht, machen sie demnächst sogar in der Nachwuchsabteilung mit. Quelle: Matthias Anke

Wehrführer Heino Arndt freute sich über dieses Interesse. Jedes neue Gesicht in der Jugendwehr ist ihm wichtig, denn es sei potenziell immer ein späteres aktives Mitglied darunter. „Jede helfende Hand wird benötigt.“ Das gelte vor allem tagsüber und zeigte sich erst am Freitag zuvor. Da verlor zwischen Dreetz und Neustadt eine ältere Frau die Kontrolle über ihren Wagen und fuhr damit gegen einen Baum. Knapp zehn Neustädter Einsatzkräfte eilten herbei, mehr war nicht möglich und angesichts der Alarmierung Verkehrsunfall auch nicht nötig. Bei einem Gebäudebrand wäre diese Stärke jedoch ein Problem, wie Arndt einschätzte, wenngleich dann auch andere Wehren alarmiert worden wären.

Auch für Kinder war im Außenbereich einiges vorbereitet, während Drinnen eine Dia-Show lief und man sich in der Ausstellung über die nun schon einige Zeit zurückliegenden Modernisierungsarbeiten informieren konnte. Quelle: Matthias Anke

Dass die Neustädter Wehr in diesem Jahr schon überdurchschnittlich viele Einsätze fuhr, könne er sich nicht erklären. Wie die Besucher dieses Feuerwehrtages aus den Lautsprechern erfuhren, gab es bereits 55 Fälle, zu denen ausgerückt werden musste. Dabei ging es 15 Mal um Brandbekämpfung, der Rest galt laut Arndt als technische Hilfeleistung. Normalerweise steht eine solche Einsatzzahl am Jahresende, und im Durchschnitt bewegt sich selbst diese sonst auch nur zwischen 35 und 40.

Die gesamte Technik wurde vorgefahren. Quelle: Matthias Anke

Wie es aussieht, wenn ein Schuppen abbrennt und gelöscht werden muss, führten die Feuerwehrleute an einem eigens aufgebauten Häuschen vor. Einen ähnlichen echten Fall hatte es vor Monaten in Sieversdorf gegeben. Auch wurden Feuerlöscher vorgeführt und ein Fettbrand gezeigt. Kinder konnten spielen, basteln oder auf der Hüpfburg toben.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Vorführungen der Neustädter Brandschützer. Quelle: Matthias Anke

Aktuell hat die Neustädter Wehr 38 aktive Mitglieder. Aufgefüllt mit den Leuten aus den angegliederten Einheiten Sieversdorf und Roddahn sind es insgesamt 52.

Von Matthias Anke

Die Arbeiten rund um die einstige Kyritzer Brennerei für ein neues Kulturzentrum dürften teurer werden, als bisher bekannt ist. Nicht nur verseuchter Boden ist umfangreich auszutauschen. Auch der Baugrund an sich wird jetzt teils als sehr schlecht erachtet. Von erhöhten Kosten für die Gebäudegründung ist bereits die Rede.

02.10.2017

Seit 1999 engagiert sich Andreas Leddin aus Wittstock in der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton.“ Dabei gehen alljährlich gut 400 Kartons aus der Region auf die Reise nach Osteuropas. In diesem Jahr beschenkt der 53-Jährige erstmals die hiesigen Spender – mit dem eigens aufgenommenen Lied „Schenken macht glücklich“.

02.10.2017

Die Dosse-Halle in Wusterhausen droht zu einem Sanierungsfall zu werden. Im Eingangsbereich trat Wasser aus der Wand. Bürgermeister Roman Blank befürchtet einen erheblichen Schaden. Diese könnte dann auch Auswirkungen auf den Sportbetrieb haben.

02.10.2017