Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Überlebender: „Niemals wieder dieses“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Überlebender: „Niemals wieder dieses“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.04.2016
Marcel Suillerot (Mitte) hatte den Marsch überlebt und sprach zu den Gästen. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Below

Als er am 26. April 1945 im Wald bei Below mit hunderten anderen Häftlingen aus dem Konzentrationslager Sachsenhausen ankam, hatte der Franzose Marcel Suillerot bereits einen fünftägigen Fußmarsch des Grauens hinter sich. „Zwei Kameraden, die nicht mehr weiterkonnten, wurden durch Kopfschuss von der SS getötet“, erzählte der heute 93-Jährige den rund 100 Gästen auf der Gedenkveranstaltung im Belower Wald zur Befreiung des Lagers Sachsenhausen am Freitagnachmittag.

Mit Suillerot waren noch zwei weitere, mittlerweile hochbetagte, Überlebende des Todesmarsches zur Gedenkstätte nach Below gekommen. Von den rund 30 000 Häftlingen, die auf den Todesmarsch in Richtung Nordwesten geschickt worden waren, haben knapp 1000 nicht überlebt. Suillerot selbst sei am 4. Mai in Mecklenburg von den heranrückenden Sowjets befreit worden. „Niemals wieder dieses“, so die mahnenden Worte des Franzosen an die junge Generation.

Blumen für die Opfer von Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann (rechts) und Stadtverordnetenvorsitzenden Burkhard Schultz. Quelle: Christian Bark

Die hatte an diesem Freitag Gelegenheit, mit Suillerot und anderen Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen. Die Wittstocker SPD-Abgeordnete im Brandenburger Landtag, Ina Muhß, hob in ihrer Rede die Wirkung der Gedenkstätte im Belower Wald als Austauschort zwischen der jungen und der alten Generation hervor. Das Land werde auch weiterhin die Arbeit dieser und weiterer Gedenkstätten unterstützen. Die Aufarbeitung der historischen Geschehnisse zeige zugleich den Willen des Landes, Verantwortung für die Gräueltaten von damals übernehmen zu wollen. „Die Häftlinge, die hier zu tausenden kampieren mussten, haben ihre Spuren hinterlassen“, verwies Muhß auf Einritzungen in Bäumen. Dies seien Spuren der Erinnerung und der Mahnung zugleich.

In dem Zusammenhang erinnerte die Landtagsabgeordnete an Krieg, Vertreibung und Flucht in unserer heutigen Zeit. „Nur ein Bruchteil dieser Flüchtlinge findet bei uns Aufnahme“, sagte sie und forderte die Menschen im Land zu mehr Verständnis und Toleranz für die Flüchtlinge auf.

Von Christian Bark

Eltern in Bückwitz-Ausbau fordern mehr Sicherheit für ihre Kinder. Allem voran geht es ihnen um einen beleuchteten Schulweg. Dort unmittelbar an der viel befahrenen Bundesstraße 5 fühlt sich auch mancher Erwachsene nicht sicher.

18.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Zugezogene engagieren sich - Neue Heimat Barsikow

Er ist der neue Ortsvorsteher von Barsikow und sie ist dort die neue Vorsitzende des Dorfvereins. Statt sich im Rentenalter auf die faule Haut zu legen, wollen sich beide für ihre neue Heimat engagieren. Dass das Paar etwas bewegen könnte, dafür spricht jeweils ihre Vita: Willem Schoeber war Chef großer Konzerne. Anna Funke ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.

18.04.2016

Nur mit Ach und Krach haben Mirsa Murad und Ahmad Alatrash in Kyritz ein Schülerpraktikum bekommen. Wie die anderen Diercke-Schüler auch, mussten sich die beiden 16-jährigen Flüchtlinge in der Stadt umsehen, um für die nun vergangenen zwei Wochen einen Platz zu finden. Sie berichten von großen Vorbehalten, die ihnen zunächst entgegengebracht wurden.

18.04.2016
Anzeige