Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Überrascht vom Tod des Nachbarn

Neuruppin Überrascht vom Tod des Nachbarn

Zum Welthospiztag am 14. Oktober liest Ilka Piepgras am Sonnabend in der Neuruppiner Fontanebuchhandlung. Die Journalistin ließ sich zu einer Sterbebegleiterin ausbilden, nachdem sie auf eine für sie ungewöhnliche Weise mit dem Tod und dem Sterben konfrontiert wurde. Die Tochter eines Nachbarn klingelte eines Tages ungestüm an ihrer Tür.

Voriger Artikel
Kaufhallen-Besitzer lässt nicht mit sich reden
Nächster Artikel
Der Wald ist jetzt lebensgefährlich

Susanne Hoch (l.), Koordinatorin für den ambulanten Hospizdienst, und Buchhändlerin Jana Kolar-Voigt

Quelle: Andreas Vogel

Neuruppin. Manchmal lauert der Tod an der Gartenpforte. Ilka Piepgras war 47, als die Journalistin zum ersten Mal mit dem Sterben konfrontiert wurde – die Nachbarstochter klingelte Sturm an ihrer Tür, immer das Handy am Ohr, nie das elterliche Wohnzimmer aus den Augen lassend. Ihr Vater war nach dem Mittagsschlaf nicht wieder aufgewacht, die Mutter noch unterwegs und die 16-Jährige allein mit dem vierjährigen Bruder zu Hause. Piepgras wurde gebraucht, um den Sohn abzulenken von dem, was folgt: Wie Rettungssanitäter das Hemd des Vaters aufreißen, den Brustkorb massieren, versuchen, über einen Schlauch Sauerstoff in dessen Lungen zu pressen, den Körper mit Stromstößen bearbeiten. Doch die Hilfe kommt zu spät.

Ein schockierender Moment

„Es war ein schockierender Moment für mich“, sagt Piepgras. Für sie war der erste Tote nicht nur eine einschneidende Erfahrung, sondern auch Anlass, sich intensiver mit dem Tod und dem Sterben zu beschäftigen. Sie las viel darüber, sprach mit einer Therapeutin, machte eine Ausbildung zur Sterbebegleiterin und schrieb das Buch „Wie ich einmal auszog, den Tod kennenzulernen, und dabei eine Menge über das Leben erfuhr“.

Aus diesem Buch wird Piepgras am Sonnabend, 14. Oktober, um 16 Uhr in der Fontanebuchhandlung lesen – anlässlich des Welthospiztages. Organisiert haben die Lesung der Verein Ruppiner Hospiz, der ambulante Hospizdienst sowie die Neuruppiner Fontanebuchhandlung. „Das Interesse ist da, sich mit dem Thema Sterben und Tod zu beschäftigen“, sagt Buchhändlerin Jana Kolar-Voigt, die schon mehrfach mit dem Hospiz zusammengearbeitet hat. „Diese Veranstaltungen sind immer gut besucht.“ Bis zu 90 Interessierte kommen in die Buchhandlung. Die einen, weil sie sich erstmals dem Thema widmen wollen; die anderen, weil sie gerade einen Angehörigen verloren haben oder ein Freund die Diagnose erhalten hat, an einer unheilbaren Krankheit zu leiden.

Piepgras: Ich lebe jetzt bewusster

Immer mehr Menschen überlegen, wo sie ihre letzten Tage, Wochen oder Monate leben wollen. Denn oft wohnen die engsten Angehörigen weit entfernt. „Im Hospiz gibt es eine würdige Atmosphäre zum Abschied“, sagte Kolar-Voigt. Das stationäre Hospiz in Neuruppin mit seinen zwölf Betten wurde 2004 eröffnet. Derzeit gibt es 60 ehrenamtliche Betreuer, zumeist Frauen, die schwer Kranke regelmäßig besuchen, mit ihnen reden, zuhören, einfach immer wieder da sind. Viele von ihnen haben einen Todesfall in der Familie erlebt, einige arbeiten im medizinischen Bereich, sagt Susanne Hoch, die Koordinatorin für den ambulanten Hospizdienst. Es gibt aber auch Helfer, die im IT-Bereich oder im Finanzwesen arbeiten.

„Es lohnt sich, sich mit dem Tod ausein­anderzusetzen“, sagt Ilka Piepgras. Der Journalistin hat die Ausbildung zur Sterbebegleiterin viel gebracht. „Ich lebe jetzt bewusster, bin dankbarer und weiß besser, was gut für mich ist.“

Die Lesung am 14. Oktober beginnt um 16 Uhr in der Fontanebuchhandlung. Dort gibt es auch die Karten dafür. Im Vorverkauf kosten sie 8 Euro, an der Abendkasse 10 Euro.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg