Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Überraschungsfund in Wuthenow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Überraschungsfund in Wuthenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 19.09.2015
René Daebel von der Dachdeckerfirma Keuf aus Zehlendorf bei Oranienburg unterm Dach der Kirche.
Anzeige
Wuthenow

Es war ein Überraschungsfund. Als Dachdeckmeister Axel Gollasch im Frühjahr zu Beginn der Sanierungsarbeiten am Wuthenower Kirchendach das große Kreuz abnahm, fiel ihm eine silberne Schatulle entgegen. Darin eingerollt: ein Pergament mit einem Text in altdeutscher Schrift. Die Bauherren beschreiben darin die Entstehungsgeschichte der 1836/37 erbauten Kirche. Zugleich danken sie den Regierenden ihrer Zeit – in Wuthenow hatte man den Bau eines Kirchturms erlaubt, in Krangen dagegen nicht.

Erst vor Kurzem hatte die Kirchengemeinde von der Schatulle im Kupferkreuz erfahren. Denn Gollasch hatte das Zinkgefäß aufbewahrt und jetzt erst – vor Abschluss der Dacharbeiten – ungeöffnet weitergegeben. Der Wuthenower Lutz Püschel öffnete schließlich das Gefäß. Gemeinsam mit anderen versuchte er den Text zu entziffern. Dass Dokumente in Kirchturmkugeln versteckt seien, sei durchaus üblich, sagen sie übereinstimmend. In einem Kreuz ist ein solcher Fund jedoch ungewöhnlich.

Am Donnerstag werden die Bauleute das Kreuz zurück aufs Dach setzen. In seinem Inneren wird die silberfarbene Schatulle wieder versteckt sein. Pfarrerin Ilona Kretzschmar und die Mitglieder des Ortskirchenrates geben eine weitere Schatulle dazu – ein schlankes Kupfergefäß mit einem Text zu den aktuellen Bauarbeiten und der Kirchengemeinde.

Im April hatten die Sanierungsarbeiten am Wuthenower Kirchendach begonnen. Weil die zu DDR-Zeiten verlegten Beton-Ziegel porös geworden waren, hatte es immer wieder durchgeregnet – Schwamm zerfraß Teile des Gebälks. Allerdings waren die Schäden nicht so groß wie befürchtet. „Die negativen Überraschungen blieben aus“, sagt Ilona Kretzschmar. So konnten die Bauleute noch den eigentlich für später geplanten zweiten Bauabschnitt – den Turm – in Angriff nehmen. Auch die kleinen Dächer am Turm sind inzwischen mit roten Tonziegeln gedeckt.

Wann die Arbeiten an der Wuthenower Kirche abgeschlossen sind, ist noch offen. Denn am stark beschädigten Kreuz des Turms und seiner Einfassung ist noch einigens zu machen. Derzeit müssen die Maurer den Putz im Inneren des Turms ausbessern. Auch die Maler haben im Inneren der Kirche noch zu tun. In den vergangenen Wochen hatten Handwerker die ebenfalls zu DDR-Zeiten eingezogene Zwischendecke entfernt. Die Holzbalken der Decke sind wieder zu sehen.

Wände werden künftig wohl nicht mehr ganz so rosa sein

Am Ende sollen die Decke in einem hellen Grau und die Wände in einem Rosa erstrahlen. „Der Restaurator und der Maler müssen sich noch absprechen“, sagt Kretzschmar. „Wahrscheinlich sind die Wände künftig nicht mehr ganz so kräftig rosa, wie wir sie mal hatten.“ Nach bisherigen Berechnungen werden die Arbeiten etwa 250 000 Euro kosten. Der größte Teil dieser Summe – rund 109 000 Euro – stammt aus dem sogenannten Staatskirchenvertrag. Auch die Landeskirche, der Kirchenkreis, die Stiftung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland und die Wuthenower Kirchengemeinde geben Geld dazu.

Die silberne Schatulle ist in diesem Sommer nicht zum ersten Mal geöffnet worden. Als die Kirche zu DDR-Zeiten saniert wurde, müssen Bauarbeiter sie schon einmal aufgezogen haben. Püschel entdeckte neben dem noch gut erhaltenen Pergament aus dem 19. Jahrhundert auch noch etwas DDR-Geld. „Alu-Chips“, sagt Püschel. „Zwei Fünfer und einen Zehner.“

Von Frauke Herweg

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 16. September - 39-Jährige verunglückt in der Kurve

Eine Frau ist am Mittwoch im Morgengrauen auf der Bundesstraße 167 zwischen Kerzlin und Wildberg mit ihrem Wagen verunglückt, als sie in einer Kurve geradeaus fuhr und gegen ein entgegenkommendes Auto stieß. Die 39-Jährige erlitt Schnittverletzungen im Gesicht.

16.09.2015

Der 76-jährige Berliner, der sich am Montag beim Pilzesuchen in der Kyritz-Ruppiner Heide verlaufen hatte und erst am Dienstagabend gefunden wurde, droht ein empfindliches Bußgeld. Grund: Das Betreten des einstigen Bombodroms ist wegen der immer noch hohen Munitionsbelastung verboten. Verstöße werden mit bis zu 5000 Euro geahndet.

17.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Cablo recycelt jährlich 20 000 Tonnen Kabel - Kupfer von Fehrbellin auf alle Kontinente

Aluminium für Autofelgen, Kupferfasern für Bremsbeläge – das Fehrbelliner Unternehmen Cablo Metall-Recycling und -Handel verwertet alte Kabel. Der Ertrag geht dann auf alle Kontinente. Beispielsweise steckt in sehr vielen Bremsbelägen europäischer Ersatzteilhersteller Kupfer, das unweit des Fehrbelliner Flugplatzes recycelt wurde.

18.09.2015
Anzeige