Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Überstunden können im Winter abgebummelt werden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Überstunden können im Winter abgebummelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.02.2016
Besonders im Spätsommer haben die Landwirte und ihre Angestellten alle Hände voll zu tun. Dabei fallen haufenweise Überstunden an. Quelle: Stephan Laude
Anzeige
Herzsprung

In der Landwirtschaft sind flexible Arbeitszeiten oft unabdingbar. Gerade wenn es um die dringend einzufahrende Ernte im Sommer und Herbst geht, müssen Landwirte und ihre Angestellten mehr als gewohnt schuften.

Damit das aber nicht mehr als erlaubt wird, gab Kathrin Brösicke, juristische Mitarbeiterin des Landesbauernverbands, Mitgliedern des Kreisbauernverbands Ostprignitz-Ruppin in der vergangenen Woche rechtliche Hinweise und Tipps mit auf den Weg. Im Autohof Herzsprung informierte sie über Arbeitszeitregelungen und andere rechtliche Neuerungen.

Mehrarbeit muss bei Behörden beantragt werden

„Unsere Branche unterliegt ganz speziell den Witterungs- und Erntezeitanpassungen“, betonte Brösicke. Trotzdem bedürfe eine tägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer in der Landwirtschaft, die über zehn Stunden hinausgehe, einer Genehmigung entsprechender Aufsichtsbehörden. Diese sei schriftlich zu beantragen. Auch wenn diese erteilt sei, dürfe die wöchentliche Arbeitszeit im Durchschnitt von sechs Kalendermonaten 48 Stunden nicht überschreiten.

Juristin Kathrin Brösicke. Quelle: Christian Bark

„Im Grunde kommen wir mit diesen Regelungen zurecht“, sagte der Geschäftsführer des Kreisbauernverbands, Michael Brinschwitz. Kompliziert, aber zugleich vorteilhaft seien die Arbeitszeitkonten. Darüber könnten Angestellte im Winter, wenn weniger Arbeit anfalle, ihre in der Hochzeit geleisteten Überstunden abbummeln oder sich die Zeit auf Sparflamme als Minusstunden für die arbeitsintensive Phase anrechnen lassen. „So verhindern wir Entlassungen im Winter“, lobte Brinschwitz. Allerdings müssen, so Brösicke, Arbeitszeitkonten innerhalb von zwölf Monaten ausgeglichen werden. Geschehe das finanziell, gelte der jeweilige Lohn, der für diesen Zeitpunkt aktuell im Tarifvertrag vereinbart sei.

Kathrin Brösicke hatte über weitere Neuerungen im Arbeitsrecht zu berichten. So sind Arbeitnehmer während ihrer Raucherpause nicht unfallversichert. „Wird jemand auf dem Weg zum Raucher-Unterstellplatz von einem Gabelstapler angefahren, ist das kein Arbeitsunfall“, erklärte sie. Die Berufsgenossenschaft sei dann nicht verpflichtet, für den Schaden aufzukommen.

Von Christian Bark

Eine große LED-Tafel soll nach Plänen einer Rheinsberger Werbefirma bald den Ortseingang von Wittstock verschönern. Darauf könnten Unternehmen und die Stadt Werbung und Informationen schalten. Der Wittstocker Bauausschuss entschied sich jedoch dagegen mit Verweis auf künftige Pläne für das Gebiet.

18.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Abgeordnete fordern Jahresabschlüsse - Neuruppin: Rechnung mit vielen Fehlern

In der Neuruppiner Stadtverordnetenversammlung droht neuer Ärger ums Geld. Mehrere Abgeordnete fordern endlich Jahresabschlüsse für die vergangenen vier Jahre. Der Landkreis hat allerdings erst die Jahresrechnung für 2011 aus dem Rathaus geprüft und dabei 92 Fehler festgestellt.

15.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Flashmob zu „One Billion Rising“ - Neuruppin: Frauen tanzen für ihre Rechte

Etwa 50 Mädchen und Frauen haben sich am Montagvormittag auf dem Neuruppiner Schulplatz eingefunden, um sich mit einem Tanz an der weltweiten Protestaktion „One Billion Rising“ zu beteiligen. Mit dem Tanz demonstrierten sie ihre Haltung gegen Gewalt an Frauen. Die meisten von ihnen waren Schülerinnen der Evangelischen Schule, die sogar ihre Pause dafür opferten.

15.02.2016
Anzeige