Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Seltsame Rufe in der Stadt vernommen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Seltsame Rufe in der Stadt vernommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 05.03.2018
Dieser prächtige Uhu lebt im Tierpark Neuruppin. Quelle: Peter Geisler
Wittstock

Seltsame Rufe schallten kürzlich durch Wittstock. Sie kamen aus den Wallanlagen – zwischen Gröper Tor und Dosseteich und drangen ans Ohr einer Anwohnerin, die nicht namentlich erwähnt werden möchte. Als sich Ornithologe Jürgen Kaatz das Erlebnis später beschreiben ließ, stellte sich heraus, dass es sich wohl um einen Uhu handelte – die größte Eulenart der Welt.

Er wird deshalb auch als „König der Nacht“ bezeichnet. Die Rufe seien mehrfach abends, ungefähr gegen 20 und 21 Uhr, zu hören gewesen, wie der Ehemann der Ohrenzeugin, ein gestandener Jäger, berichtete. Er bestätigte, dass es sich um einen Uhu handele.

Uhus sind die größten Eulenvögel

Seit Kurzem seien die Rufe zwar wieder verstummt, aber das müsse „kein schlechtes Zeichen“ sein, wie Jürgen Kaatz sagt. Vielmehr könne es bedeuten, dass der Uhu nun eine Partnerin gefunden hat und es schlicht nicht mehr nötig ist, nach einer zu rufen.

Möglicherweise sieht es also ganz danach aus, dass es dem Uhu (lateinisch: Bubo Bubo) in Wittstock gefällt. Es wäre nicht das erste Mal. Vor einigen Jahren sei schon einmal ein „gesichertes Uhuvorkommen“ im Bereich der Ruinen des Flugplatzes Alt Daber nachgewiesen worden, so Kaatz. Doch als es dort zu einer Brandserie kam und zudem ein Vogel im Berlinchener Luch verunglückte, sei das Gastspiel beendet gewesen.

Sie sind sowohl in Nordafrika als auch in Europa und Asien beheimatet

Ornithologe Jürgen Kaatz würde sich sehr freuen, sollte sich ein Uhu oder sogar ein Pärchen dieser majestätischen Eulenart tatsächlich wieder in Wittstock ansiedeln. „Geeignete Brutplätze gäbe es durchaus in großen ruinösen Gebäuden oder Greifvogelhorsten oder sogar am Boden. Nahrung wäre ebenfalls vorhanden, weil sich Uhus aus einem Umkreis ihres Brutplatzes von etwa drei Kilometern ihre Nahrung holen.

„Auch in Pritzwalk brütet seit vielen Jahren ein Uhu-Paar erfolgreich auf einem Balkon in einem ruinösen Gebäude“, berichtet der Ornithologe. Sogenannte Stadt-Uhus seien ohnehin nicht selten.

Wenn Wittstock ebenfalls ein Uhu-Paar aufweisen könnte, wäre das ’von großer Bedeutung’, wie Kaatz sagt. Er denkt dabei nicht zuletzt auch an die bevorstehende Landesgartenschau 2019. „Sogenannte Stadt-Uhus gibt es öfter. In mehreren Städten Deutschlands ist es zu einem absoluten Highlight geworden, einen am Tage ruhenden Uhu in einer Gebäude-Nische beobachten zu können.“

Von Björn Wagener

Das nach dem Abtransport der „Hertha“ im vorigen Jahr nun einzig verbliebene Fahrgastschiff in Wusterhausen, die „Neptun“, startet am Karfreitag in die neue Saison. Auch eine Werbefahrt für die Wittstocker Landesgartenschau ist vorbereitet.

05.03.2018

Auch in diesem Jahr ist Nordwestbrandenburg bei der Aktion „Denkmal des Monats“ der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ überaus präsent. Nach Kyritz kommen 2018 auch noch Perleberg, Wusterhausen und Neuruppin zum Zuge.

05.03.2018

Das Verwaltungsgericht in Potsdam wird sich mit dem Bürgerbegehren zur Abwahl von Thomas Voigt als Ortsvorsteher von Garz beschäftigen müssen. Denn die Gemeinde hat einen Bürgerentscheid in Garz abgelehnt, obwohl die Voigt-Kritiker alle Auflagen dafür erfüllt haben. Die Kritiker werfen Voigt zu wenig Engagement für Garz vor.

30.04.2018