Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Umstrittener Kreisel wird früher fertig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Umstrittener Kreisel wird früher fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 12.07.2017
Drei von vier Richtungen am neugebauten Neuruppiner Kreisel sollen am Freitag bereits freigegeben werden. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Autofahrer dürfen aufatmen: Am Freitag um 10 Uhr soll der neu gebaute und verkleinerte Kreisverkehr an der Neustädter Straße in Neuruppin in drei Richtungen für den Verkehr freigegeben werden. Demnach ist vorerst nur noch der Abzweig auf die Umgehungsstraße, den Certaldoring, gesperrt. Vom Landesstraßenbetrieb gab es zwar am Donnerstag noch keine offizielle Bestätigung für diese Nachricht. Doch sowohl bei der Kreisverwaltung in Neuruppin als auch bei der Busgesellschaft ORP hatte man davon bereits erfahren. Demnach hat es am Donnerstagvormittag eine Art Vorabnahme des Kreisverkehrs gegeben. Die Busgesellschaft will deshalb ab Montag, 17. Juli, die Busse der Linien 711, 754, 759 und 771 wieder regulär fahren lassen und dann auch die Haltestellen an der Kränzliner Straße, der Kränzliner Siedlung und an der Kreisverwaltung in der Neustädter Straße wieder fahrplanmäßig ansteuern.

Land beziffert Baukosten mit 1,6 Millionen Euro

Die Arbeiten am Kreisverkehr waren heftig umstritten – weil der Kreisel trotz vielfachen Protestes auf Anweisung des Landes von 70 Metern Durchmesser auf 40 Meter verkleinert wurde. Viele Autofahrer befürchten deshalb noch mehr Stau in der Fontanestadt. Ob sich diese Befürchtung bewahrheitet, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Eigentlich sollte der Kreisel erst Ende des Monats fertig werden. Das Land hatte die Baukosten zuletzt mit 1,6 Millionen Euro beziffert.

Von Andreas Vogel

Der Verleger und Autor Peter Pusch hat die 150-jährige Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin neu aufgeschrieben gegründet wurde die Truppe 1867 aus der Not heraus. Ihr Anfang lag im Turnverein.

12.07.2017

Bürgermeister Roman Blank wehrte sich in der Gemeindevertretersitzung von Wusterhausen gegen Vorwürfe an seine Verwaltung. Dabei ging es um die Gestaltung des Spielplatzes in Blankenberg sowie um Arbeitsgemeinschaften an der Astrid-Lindgren-Grundschule.

12.07.2017

Wenige Monate vor ihrem 90. Geburtstag war die Künstlerin Marianne Kühn-Berger an den Folgen eines schweren Schlaganfalls gestorben. Nun haben die beiden Söhne mitgeteilt, dass die Hälfte des künstlerischen Erbes ihrer Mutter die Fontanestadt Neuruppin als Schenkung erhält. Dabei geht es um mehr als 200 Werke.

12.07.2017