Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Umwege um die Brückenbaustelle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Umwege um die Brückenbaustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.07.2017
Der Rhinkanal bekommt eine neue Brücke. Das macht jetzt Umleitungen nötig. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Segeletz/Friesack

Die Fahrt auf der Bundesstraße 5 in Richtung Nauen und Berlin wird in den nächsten Tagen etwas umständlich. Von Dienstagabend, 18 Uhr, bis Donnerstagmorgen, den 13. Juli, um 6 Uhr ist an der Brückenbaustelle am Rhinkanal zwischen Segeletz und Friesack in beiden Richtungen kein Durchkommen. Wegen der Bauarbeiten muss nun auch die Behelfbrücke kurzzeitig gesperrt werden.

Für etwas Verwirrung sorgt dabei die offizielle Umleitungsempfehlung des Landesbetriebes für Straßenwesen, in dessen Auftrag die Bauarbeiten erfolgen. Demnach soll der Verkehr aus Norden hinter Segeletz nach rechts auf die Landesstraße 141 in Richtung Dreetz abfahren, Dreetz durchqueren, um dann über Neustadt und die Bundesstraße 102 auf die Landesstraße 17 nach Stölln und Friesack zu gelangen – und umgekehrt.

13 unnötige Kilometer

Das sieht nach einem amtlichen Umweg aus. Denn wer gleich in Bückwitz nach Neustadt abbiegt, spart gut 13 Kilometer Strecke ein – und nervt weniger Dreetzer. Ortskundige finden sicherlich auch noch günstigere Umgehungen für die Baustelle.

An der neuen Brücke über den Rhinkanal wird seit dem September des vergangenen Jahres gebaut. Derzeit läuft der Verkehr einspurig über eine Behelfsbrücke, die nur Fahrzeuge von weniger als drei Metern Breite passieren dürfen. Der Neubau wird neben zwei Fahrspuren für Kraftfahrzeuge erstmals auch einen Radweg beinhalten. Im Zuge der Baumaßnahme wird zudem die Lücke im Radweg bis zur Überführung über die Berlin-Hamburger Bahn geschlossen. Der Landesbetrieb für Straßenwesen geht davon aus, dass das Vorhaben bis Ende September vollendet ist.

Von Alexander Beckmann

Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs schätzt ein: Dank der Verbindung nach Berlin steigt die Nachfrage nach dem Wohnen in der Region wieder. Allerdings zwingt das auch die Kommunen zu Investitionen – zum Beispiel in Pendlerparkplätze.

10.07.2017

Mit rund einem Jahr Verzögerung haben für die Bantikower Photovoltaikanlage die vorbereitenden Arbeiten begonnen. Derzeit läuft der Abriss alter Gebäude auf dem rund 13 Hektar großen Gelände. Bis zum Jahresende, so der Plan, soll die Anlage stehen.

10.07.2017

Mit seiner Einweisung in eine Entziehungsanstalt gab das Landgericht Neuruppin am Montag einem vorbestraften 22-Jährigen die Chance, sein Leben in den Griff zu bekommen und von Alkohol und Drogen weg zu kommen. Ist die Therapie erfolgreich, muss er die viereinhalb Jahre Haft, zu denen er verurteilt wurde, nicht absitzen.

10.07.2017
Anzeige