Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Umzug und Lagerfeuer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Umzug und Lagerfeuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.10.2017
Die Zernitzer trafen sich bei mildem Herbstwetter am Freitag zu ihrem traditionellen Herbstfeuer an der Feuerwehr. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Zernitz

Vom Windberg bis zur Feuerwehr führte der Laternen- und Fackelumzug am Freitagabend in Zernitz. Mehr als 100 Kinder und Erwachsene waren dabei. Die Kleinen liefen voraus, die Großen reihten sich dahinter ein. So ist es Tradition in Zernitz. Die Jugendwehrmitglieder in ihren Uniformen durften Fackeln tragen. Die anderen Kinder hatten bunte Laternen dabei.

Nach der Ankunft bei der Feuerwehr wurde das Herbstfeuer angezündet. Die Besucherzahl war inzwischen auf mehr als 150 Leute gestiegen. Das milde Wetter am Abend war mit Sicherheit ein Grund dafür, dass die Herbstaktion der Zernitzer Feuerwehr in diesem Jahr so gut besucht war. Die Mitglieder hatten im Vorfeld das Holz für das Lagerfeuer zusammen getragen. Auch das hat Tradition im Ort.

Für das leibliche Wohl gab es Bratwurst und Glühwein. Die Kinder konnten sich Stockbrot backen. Bei milden Temperaturen hielten es alle lange am Feuer aus.

Die Feuerwehr organisiert nicht nur das Herbstfeuer, sondern ist auch zu Ostern Gastgeber an ihrem Domizil. Das nächste Mal trifft man sich dort zum Weihnachtsbaumverbrennen. Die Veranstaltung im Januar ist auch der Jahresauftakt. Vormittags werden die Bäume in Zernitz Dorf und Bahnhof sowie in Neuendorf eingesammelt. Feuerwehr und Sportverein organisierten das bereits seit ein paar Jahren. Nackt sind die Immergrünen meist nicht. Die Leute schmücken sie meist mit Kleinigkeiten für Kinder und Erwachsene.

Von Sandra Bels

Ein 56-jähriger, bei Neustadt lebender Mann ist wegen eines Hasskommentars im sozialen Netzwerk Facebook zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. In seinem Kommentar zu einem Fernsehbeitrag über die Selbstentzündung eines Flüchtlings hatte er Flüchtende als „Ratten“ betitelt.

18.10.2017

Seit 10 Jahren vertont Reinhardt Repke tote Dichter: erst Heine, dann Busch, Rilke, Schiller und Bukowski. Ein nächster Dichter ist in Arbeit: wer, wird noch nicht verraten. Bis dahin hat Repke ein Best-of-Programm aller fünf zusammengestellt: Im Kornspeicher Neumühle erlebt es eine umjubelte Vorstellung.

17.10.2017

Der Evangelischen Kirche fällt es immer schwerer, Seelsorger zu finden. Selbst für die freie Pfarrstelle in Neuruppin gab es jetzt nur eine einzige Bewerbung – die Ausschreibung wird wiederholt. Schon jetzt fehlen vielerorts zumindest vorübergehend Pfarrer, richtig ernst wird es aber erst in einigen Jahren.

16.10.2017
Anzeige