Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Unbekannte zerstörten Biber-Winterquartier
Lokales Ostprignitz-Ruppin Unbekannte zerstörten Biber-Winterquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 10.10.2016
Der Damm am Ablaufbecken vom Klärteich wurde ebenfalls durch Unbekannt beschädigt. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Liebenthal

Ein Biber lebt seit einem Jahr in der Gemarkung Liebenthal und entzweit die Gemüter. Bereits zum dritten Mal zerstörten Unbekannte die vom Biber angestauten Dämme. Ende Juni, Anfang Juli und vor einigen Tagen erfolgten die unerlaubten Eingriffe in die Bauten. Dies sorgt bei Ortsvorsteher Stefan Borner für Unverständnis. „Das ist schon eine traurige Sache, wer tut so etwas?“, fragt er.

Stefan Borner Quelle: Christamaria Ruch

Beim Ortstermin mit der MAZ zeigt Borner den Lebensraum des Bibers. Am Teich hinter dem Klärwerk im Gewerbegebiet in Heiligengrabe stoßen die Gemarkungen aufeinander. Genau an dieser Stelle staute der Biber einen Damm an, um sein Quartier winterfest zu machen. In Sichtweite zum ersten Damm versuchte er es in ähnlicher Weise. Auch in einem Entwässerungsgraben schichtete er Material für eine Staustufe. Beide Dämme wurden nun wieder gewaltsam zerstört. Die dunklen Markierungen an einer Erle zeigen, wie hoch das Wasser angestaut war.

Naturschutzbehörde will aktiv werden

„Der Biber tut nichts und es ist noch genug Platz für den Durchlauf vom Wasser. Wir haben nur eine Natur, und die muss auch für nachfolgende Generationen erhalten werden“, sagt Stefan Borner. Er bat bereits im Juli die Untere Naturschutzbehörde in Neuruppin um Hilfe. Bislang passierte jedoch nichts. „Es war ein Versäumnis, dass ich dem nicht gleich nachgegangen bin, das hole ich in den nächsten Tagen nach“, sagte Mitarbeiter Anselm Ewert auf MAZ-Nachfrage.

Anselm Ewert Quelle: Christamaria Ruch

Die Rechtslage bei den Biberdämmen bietet laut Ewert Spielräume. Die Brandenburger Biberverordnung räumt ein, außerhalb von Schutzgebieten Biberdämme beseitigen zu dürfen. Vorausgesetzt, es sind „erhebliche wirtschaftliche Schäden zu erwarten und die zu erwartenden wirtschaftlichen Schäden können nicht durch andere zumutbare Maßnahmen abgewendet werden.“ Wer mutwillig einen Biberdamm zerstört, begeht eine Ordnungswidrigkeit. „Es ist immer sinnvoll, wenn sich Betroffene an die Behörde wenden und sich dann abstimmen“, sagt er. Und: „Wenn einfach nur Dämme weggerissen werden, ist das nicht zielführend, damit vertreibt man den Biber nicht, sondern er baut womöglich an anderer Stelle einen stärkeren Damm.“

Damm muss mindestens 80 Zentimeter hoch sein

Ewert spricht sich dafür aus, „gemeinsam nach einer Lösung für den Biber zu suchen. Beispielsweise können Dämme auf eine bestimmte Höhe abgetragen werden. Das Problem kann also minimiert werden.“ Die Dämme sind mit Blick auf den Winter eine Maßnahme, so dass der Biber über ein winterfestes Quartier verfügt. Mindestens 80 Zentimeter muss der Wasserstand messen, damit der Biber auch unter einer Eisfläche sein Quartier erreichen kann. Wenn der Mensch dafür sorgt, dass das Wasser auf 80 Zentimeter angestaut wird, „muss der Biber keinen Damm bauen, der bis zu 1,2 Meter hoch ist“, so Anselm Ewert.

Von Christamaria Ruch

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) stellt Ostprignitz-Ruppin und Prignitz zusätzliches Geld in Aussicht, wenn sie sich freiwillig bereit erklären zu fusionieren. Das müsste allerdings schnell passieren.Im Frühjahr soll das Kabinett über de Kreisreform abstimmen – dann wäre die Zeit der Freiwilligkeit vorbei.

10.10.2016

Nach dem Unfall mit einem 13-jährigen Autofahrer in Alt Ruppin (Ostprignitz-Ruppin) ermittelt weiter die Polizei. Klar ist, dass der Jugendliche sich nicht vor einem Gericht verantworten muss, da er nicht strafmündig ist. Eventuell wird der Unfall für ihn finanzielle Folgen haben, auch die Eltern können Probleme bekommen.

08.10.2016

Der Streit über die Tourismusförderung ab dem nächsten Jahr in Ostprignitz-Ruppin ist beigelegt. Vize-Landrat Werner Nüse (SPD) präsentierte dem Kreistag am Donnerstag ein neues Kompromisspapier. Demnach soll das Geld, das für das Ruppiner Seenland und den Prignitzer Tourismusverband bestimmt ist, nach einer ganz bestimmten Quote aufgeteilt werden.

10.10.2016
Anzeige