Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Unfall: Postauto gegen Bundesforstjeep
Lokales Ostprignitz-Ruppin Unfall: Postauto gegen Bundesforstjeep
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 27.02.2017
Feuerwehrleute klemmten die Batterie ab und banden auslaufende Kühlflüssigkeit. Quelle: Feuerwehr Wittstock
Schweinrich

Der Kleintransporter des Postzustelldienstes stieß am Montag in Schweinrich im Kreuzungsbereich der Dorfstraße und Herzdorfer Straße mit dem Jeep der Bundesforst vom Revier des ehemaligen Truppenübungsplatzes in der Kyritz-Ruppiner Heide zusammen. Die beiden Fahrer blieben unverletzt.

Kühlflüssigkeit aus Postauto getropft

Jedoch tropfte aus dem fahruntüchtigen Postauto Kühlflüssigkeit. Zur Hilfeleistung nach dem Verkehrsunfall wurden um 11.59 Uhr 13 Feuerwehrleute in Wittstock und im Ortsteil Babitz alarmiert. Sie sicherten die Einsatzstelle und streuten die auslaufende schmierige Flüssigkeit mit einem Bindemittel ab. Die Fahrzeugbatterie vom schwer beschädigten Postauto wurde abgeklemmt. Anschließend wurde das Bindemittel zur Entsorgung aufgenommen. Die Landesstraße 15 im Kreuzungsbereich wurde kurzzeitig gesperrt.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle. Quelle: Feuerwehr Wittstock

Der Jeep von der Bundesforst hatte nur schwere Dellen in der Seite, blieb aber fahrbereit und konnte vom Fahrer weggebracht werden. Der Feuerwehreinsatz für die Babitzer und Wittstocker Feuerwehrkameraden war um 12.55 Uhr beendet.

Zum Unfallhergang ermittelt die Polizei.

Von Gerd-Peter Diederich

Ein Vortragsabend der Dreetzer Heimatstube zur Geschichte der deutschen Sprengchemie im Ort war so überlaufen, dass nicht alle Besucher im Saal Platz fanden. Nun soll die Veranstaltung am Freitag wiederholt werden.

02.03.2017

Beim Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Stephan Scheidacker am Sonntag in Barsikow wurde seine Nachfolgerin Pfarrerin Gundula Reinshagen vorgestellt. Außerdem verabschiedete die Kirchengemeinde Hannelore Gottschalk, die elf Jahre lang als Gemeindesekretärin tätig war.

27.02.2017

Der 31-Jährige aus Wittstock wollte sich per WhatsApp einen polnischen EU-Führerschein erschwindeln. Er bezahlte 825 Euro und bekam Post aus der Ukraine, allerdings mit Fälschungen. Er zeigte den Betrug bei der Polizei an und kassierte selbst eine Anzeige.

27.02.2017