Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ungewöhnliches Ferienprojekt in Herzberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ungewöhnliches Ferienprojekt in Herzberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 22.10.2015
Legen los: Benjamin, Nico und Dominik (v.l.) auf der Baustelle. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Herzberg

Zu Hause würde sich Dominik Unger in den Ferien nur langweilen. Da packt der 16-jährige Neuruppiner lieber richtig mit an. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen schrubbte Dominik am Montag in einer alten Scheune in Rüthnick Rost von alten Stahlträgern und strich sie neu an. „Leben und arbeiten auf dem Land“, so heißt der Ferienprojekt der Initiative Jugendarbeit Neuruppin (IJN). Noch bis Mittwoch wollen die Jugendlichen in Herzberg und anderswo kleinere Aufträge übernehmen und so Geld einspielen für neue Projekte der offenen Jugendarbeit.

Die Idee für das Ferienprojekt kam von den Jugendlichen selbst. Der Streetworker Thomas Stork und die Leiterin des Jugendtreffs „Fischbüchse“, Vivien Valdivia Llorente, griffen sie sofort auf. Wer sich das Geld für neue Projekte selbst verdient, wird „diese Projekte ganz anders wertschätzen“, findet Vivien Valdivia Llorente. Die Botschaft des Projektes sei schlicht: „Man muss was tun, um was zu bekommen.“

Auch die Baugenossenschaft Herzberg fand das Projekt unterstützenswert. Sie versorgte die Jugendlichen mit Arbeitsaufträgen und versprach im Gegenzug eine Spende. Nach dem Einsatz in der Rüthnicker Scheune werden die Jugendlichen am Dienstag Hallentore in Herzberg streichen. Einige der insgesamt zehn Teilnehmer pflückten außerdem Äpfel in der Nähe von Herzberg.

„Wir sind Stadtkinder“, sagt Benjamin Sadiki. „Natürlich macht uns die Arbeit hier Spaß.“ Zwar hat der 17-Jährige schon Praktika gemacht. Eigene Jobs hatte der Neuruppiner jedoch noch nicht. Mörtelreste von Steinen klopfen, Schutt wegfahren und Rostschutz auftragen – das ging ihm richtig leicht von der Hand. „Es ist ein gutes Gefühl, sich Geld selbst zu verdienen“, sagt er. Ein Projekt, das sie gerne mit ihrem Feriengeld unterstützen würden, haben die Jugendlichen bereits im Kopf – eine Fahrt nach Paris oder Prag.

Viele Jugendliche seien gewohnt, dass „eigentlich immer alles da ist“, sagt der Streetworker Thomas Stork. „Viele wissen gar nicht mehr, was körperliche Arbeit ist.“ Mit dem Bus brachte Stork den Jugendlichen am Montag ein warmes Mittagessen in die Scheune. „Toll, was sie alles ganz selbstständig geschafft haben“, findet er. Entspannen können sich die Jugendlichen dann in der kommenden Woche: Auf Flößen wollen sie über die Müritzgewässer fahren.

Von Frauke Herweg

Der Skaterpark an der Heinrich-Rau-Straße in Neuruppin ist zurzeit eingemottet. Wenn die Bauarbeiten am neuen Kreisverkehr nebenan Ende November beendet sind, soll der Skaterpark wieder aufgebaut werden. Doch das ist teuer und Neuruppin hat kaum Geld. Nicht einmal für die Sanierung von vier Sitzbänken reicht es.

19.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Lösung für Königsberg und Herzsprung - Schnelles Internet im Dorf

Herzsprung, Königsberg und Christdorf sind nun endlich mit schnellem Internet versorgt. Surfgeschwindigkeiten mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde sind drin.

19.10.2015

Peter Alexander, Caterina Valente, Dean Martin – ihre Lieder haben Schunkelpotenzial. Ronny Heinrich und sein Orchester wissen das und heizten die Gäste in Neuruppin zu stimmlichen Höchstleistungen an. In allen Reihen wurde mitgesummt. Und mitgeschmachtet, wenn Solistin Juliane Maria Wolff ins „Traumboot der Liebe“ einlud.

22.10.2015
Anzeige