Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ungewöhnliches Wiedersehen nach 27 Jahren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ungewöhnliches Wiedersehen nach 27 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 02.10.2017
Die einstigen Mitglieder der Jungen Gemeinde in Neuruppin hatten sich im Café Hinterhof viel zu erzählen. Quelle: Privat
Neuruppin

Bewegte Zeiten haben die Mitglieder der Jungen Gemeinde (JG) Neuruppin erlebt, die sich am Sonnabend im Café Hinterhof trafen. „Viele von uns haben die Wende mitgestaltet“, sagt Andrea Niwa. Die heutige Physiotherapeutin gehörte dazu. „Ich durfte damals die erste Demonstration gegen den Militärflugplatz am Rande der Stadt eröffnen.“

Düsenjäger sorgten für ohrenbetäubenden Lärm

Die russischen Düsenjäger, die dort stationiert waren, hatten jahrzehntelang immer wieder für ohrenbetäubenden Lärm in der Stadt gesorgt. Protest dagegen war zu DDR-Zeiten kaum möglich. Schließlich galt die Sowjetunion als der „große Bruder“, dem zu verdanken war, das Deutschland vom Hitlerfaschismus befreit wurde. Öffentliche Kritik an der Sowjetunion wurde selbst dann nicht in der DDR zugelassen, als mit Michail Gorbatschow Glasnost und Perestroika in die sowjetische Politik Einzug hielten. Viele Mitglieder der Jungen Gemeinde in Neuruppin mit ihrem damaligen Jugendwart Hartwin Schulz beteiligten 1989/90 an den Friedensdemonstrationen in der Stadt – und verloren sich wenig später aus den Augen. „Es sind nur eine Hand voll in Neuruppin geblieben“, sagt Niwa. Selbst diese trafen sich kaum. Entsprechend groß war die Freude am Sonnabend beim Wiedersehen, für viele war es das erste nach 27 Jahren. Einige kamen aus Holland, Belgien oder Süddeutschland. Die Gespräche über die stürmische Zeit in Neuruppin und die weitere Entwicklung dauerten bis Sonntagmorgen kurz nach 4 Uhr.

„Mein Herz ist butterweich“

Die Idee für das Treffen war entstanden, nachdem Lene Timm und Ronja Duppel von der Evangelischen Schule für einen Geschichtswettbewerb Mitglieder der Jungen Gemeinde zu den Ereignissen von 1989/1990 befragt und daraus ein Hörstück entwickelt hatten. Dieses wurde am Sonnabend auch gehört. Es frischte die Erinnerungen auf. „Mein Herz ist butterweich“, sagte eine der Anwesenden.

Von Andreas Vogel

Die Hamburger Marseille-Kliniken verkaufen bundesweit 46 ihrer Altenheime an französische Investoren. Betroffen davon sind auch die Heime in Kyritz, Neuruppin und Radensleben. Für die Belegschaft, das sind immerhin mehr als 300 Mitarbeiter in der Region, wird sich wohl vorerst nichts ändern. Die Marseille-Kliniken haben Heime auch in Erkner, Belzig und Hennigsdorf.

05.10.2017

Wolf Amadeus Fröhling ist in Neustadt kein Unbekannter, schließlich war der 48-Jährige dort elf Jahre lang Pfarrer. Mit der von ihm ins Leben gerufene Kalebutz-Kulturreihe bereicherte er jahrelang das kulturelle Leben in und um Neustadt. Nun kehrte der singende Pfarrer mit einem Georg-Kreisler-Programm an seinen einstigen Wirkungsort zurück.

02.10.2017

Seit einem Raubüberfall auf einen 35-jährigen Lindower war intensiv nach einem 24-jährigen Verdächtigen gesucht worden – in der Nacht zum Sonntag hat die Polizei den Mann nach einem Hinweis in Vielitz festgenommen.

02.10.2017