Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Unglücklicher Standort für Fontane-Skulptur
Lokales Ostprignitz-Ruppin Unglücklicher Standort für Fontane-Skulptur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.08.2016
Fontane steht direkt neben dem Gedenkstein fürs Gutshaus. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Wulkow

Für Irritationen sorgt in Wulkow seit Kurzem eine graue Fontane-Figur. Geschaffen hat sie der Künstler Ottmar Hörl. Die knapp einen Meter große Skulptur stand im Mai mit 399 weiteren vor der Pfarrkirche in Neuruppin. Fontane zum Anfassen lautete das Motto. Doch nun steht eine der Figuren auf einem Granitsockel auf einer städtischen Fläche gegenüber der Kirche – direkt neben dem Gedenkstein, der seit November 2013 an das einstige Wahrzeichen von Wulkow erinnert, an das Gutshaus. Das einst imposante Gebäude, das um 1650 errichtet wurde und in dem ab 1724 der Bürgermeister zu Ruppin, Heinrich Anhalt, wohnte und später der Landrat Friedrich Wilhelm von Schenkendorf sowie Ernst Enno Russell, stellvertretender Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, ließ 2009 die Berlin-Brandenburgische Bodengesellschaft (BBG) abreißen.

In Molchow steht die Figur immer noch nicht

Ronny Merkert ist über die Fontane-Skulptur wenig begeistert. „Der Standort ist unglücklich“, sagt der einstige Ortsvorsteher. „Die beiden Objekte nehmen sich gegenseitig die Wirkung.“ Merkert wunderte sich beim Ortsbeirat am Dienstagabend, dass die Skulptur ohne Beschluss des Ortsbeirates einfach dort aufgestellt wurde. Denn als der Neuruppiner Ortsteil Molchow eine gelbe Fontane-Skulptur bei sich aufstellen wollte, hat sich damit nicht allein der Ortsbeirat beschäftigt. Vielmehr berieten darüber sogar der Neuruppiner Kulturbeirat sowie die Stadtverordneten. Wegen der vielen Auflagen steht Fontane bis heute nicht in Molchow. In Wulkow wurde indes weniger Aufwand betrieben: Es reichte ein Anruf des Käufers der Skulptur beim Ortsvorsteher Sven Deter (CDU) sowie die Versicherung, dass weder auf Wulkow noch auf die Stadt irgendwelche Kosten zukommen würden. Deter, selbst Stadtverordneter in Neuruppin, räumte ein, dass der Werdegang unglücklich gewesen sei. Aber jede Initiative sei eine Bereicherung für das Dorf. Deshalb sollte man den Fontane dort stehen lassen. Ronny Merkert ist damit nicht ganz zufrieden. „In Neuruppin steht doch das Fontane-Denkmal auch nicht neben dem Schinkel-Denkmal.“

Von Andreas Vogel

Mit Radartechnik suchen Munitionsexperten auf dem Neuruppiner Friedhof an der Wittstocker Allee nach möglichen Bombenblindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg. Der Friedhof war bei Luftangriffen auf den benachbarten Flugplatz im April 1945 getroffen worden. Niemand weiß, wie viele Blindgänger bis heute noch im Boden liegen.

06.08.2016

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist auf einen weiteren Ansturm von geflüchteten Menschen vorbereitet. Es könnten weitere Unterkünfte geschaffen werden, sagte am Mittwoch Landrat Ralf Reinhardt. Problematisch sieht es hingegen mit der Integration der Flüchtlinge aus. Lediglich bei den Kindern von Asylbewerbern klappt das einigermaßen.

06.08.2016
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 3. August - Neuruppin: Einbruch ins Krankenhaus

In den Ruppiner Kliniken in Neuruppin ist eingebrochen worden. Das stellten Reinigungskräfte am Mittwochmorgen fest. Die Diebe stahlen elektronische Geräte im Wert von mehreren hundert Euro. Weil die Einbrecher auch mehrere Fensterscheiben beschädigten, entstand ein Schaden von insgesamt etwa 1200 Euro.

03.08.2016
Anzeige