Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ursache für Schnittverletzungen noch unklar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ursache für Schnittverletzungen noch unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 26.09.2017
Blutspuren auf der Treppe. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Kyritz

Der Streit unter türkischstämmigen Männern, der am Montagvormittag vor einem Dönerladen in der Kyritzer Bach-Straße mit Schnittverletzungen endete, beschäftigt jetzt die Kripo in Neuruppin. Dort saßen die beiden Tatverdächtigen auch am Dienstag noch im Polizeigewahrsam. Die 23 und 34 Jahre alten Brüder sollen einen 30-Jährigen bei einer Rangelei im Gesicht und am Hinterkopf verletzt haben.

Zunächst war die Rede von einem Dönermesser. Doch nach Polizeiangaben vom Dienstag ist noch unklar, woher die Schnitte stammen, die am Ende nicht lebensbedrohlich waren: „Inwieweit diese Verletzungen durch ein Messer oder durch einen umgeworfenen Aufsteller entstanden sind, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt“, hieß es. Zudem war zunächst von einem 39-jährigen Opfer die Rede, wohl aber wegen eines versehentlichen Zahlendrehers: Das im Polizeieinsatzbericht vermerkte Geburtsjahr lautet 1978 statt 1987.

Ursache für den Streit ist unklar

Wie es überhaupt dazu kam, dass die Brüder aus dem Imbiss mit dem 30-Jährigen in Streit gerieten, steht ebenso noch nicht fest. Es gibt laut Polizei unterschiedliche Zeugenaussagen. So ist fraglich, ob der 30-Jährige zunächst den Dönerladen betrat, dort auf den 23-jährigen Beschäftigten traf und es zu einer Provokation und Schubserei kam. Der 23-Jährige soll jedenfalls seinen 34-jährigen Bruder zur Hilfe gerufen haben. Als der erschien, eskalierte die Situation offenbar im Bereich der Außentreppe.

Von Matthias Anke

Am Wochenende gingen die diesjährigen Hengstparaden zu Ende. Die Neustädter Gestüte als Veranstalter zogen nun eine positive Bilanz, denn trotz schlechten Wetters am ersten Veranstaltungstag stimmten die Besucherzahlen. Zudem geht man beim Programm auch neue Wege, ohne jedoch die beliebten Klassiker zu vernachlässigen.

26.09.2017

Die „Al-hadj Dschumaa“ ist ein schwimmendes Mahnmal. Mit 80 Flüchtlingsskulpturen an Bord fährt das ehemalige Schlepperboot durch ganz Deutschland. Am Montag legte es auch in Neuruppin an.

26.09.2017

Wo hat welche Partei und welcher Kandidat im Bundestagswahlkreis 56 am meisten gepunktet? Die MAZ hat sich die Ergebnisse angeschaut. Demnach hat CDU-Mann Steineke in Neuruppin und Wittenberge die wenigsten Stimmen erhalten, die AfD hat besonders in Heiligengrabe und Rheinsberg gepunktet und SPD-Frau Ziegler hat in Wittenberge gewonnen.

29.09.2017
Anzeige