Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Urteil gegen Lindower erneut vertagt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Urteil gegen Lindower erneut vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 14.06.2016
Angebaut haben soll Mario G. das Marihuana nicht, aber im großen Stil verkauft haben. Quelle: AFP
Anzeige
Neuruppin

Noch immer sitzt der 37-jährige Lindower Mario G. in Untersuchungshaft und noch immer wartet er auf ein Urteil, das am Montag wieder in weitere Ferne rückte. Seit dem 4. April muss sich der Familienvater vor dem Landgericht Neuruppin verantworten, weil er laut Anklage mit 84 Kilogramm Marihuana, etwa 200 Gramm Kokain und 800 Gramm Amphetaminen gehandelt haben soll.

Verteidigung sieht sich in der Suche nach Wahrheit eingeschränkt

Der Angeklagte schweigt. Das ist sein gutes Recht. „Das wird konterkariert durch das Gericht, das alle Beweisanträge ablehnt und der Verteidigung damit eiskalt alle Wege abschneidet“, sagte Verteidiger Steffen Tzschoppe.

Belastet wird Mario G. allein durch den 21-jährigen Sebastian K. und dessen Mutter. Deren Glaubwürdigkeit wird von der Verteidigung allerdings sehr angezweifelt. Um das zu untermauern, stellen die beiden Verteidiger immer wieder Anträge, neue Zeugen zu hören. Anträge, die die dritte Strafkammer bisher ablehnte. Es sei nicht Aufgabe der Verteidigung, die Aussage von Sebastian K. widerspruchslos hinzunehmen, sondern die Wahrheit zu finden, so Tzschoppe. Erneut forderte er, den ehemaligen Ausbilder des Hauptbelastungszeugen zu laden. Sebastian K. hatte behauptet, in der Agrargenossenschaft gemobbt worden zu sein, worauf die vielen Krankschreibungen zurückzuführen seien. „Wäre das so, wüsste es der Geschäftsführer“, so Tzschoppe.

Weiter beantragte er, Arztberichte von Sebastian K. einzuholen, um zu klären, ob er wie behauptet zur Behandlung in der Tagesklinik der Ruppiner Kliniken war. Zudem habe Sebastian K. gegenüber dem Jobcenter ein zweites Konto verschwiegen. Alles Anhaltspunkte, die K. aus Sicht der Verteidigung als nicht glaubwürdig erscheinen lassen. Anders als seiner Meinung nach das Gericht. „Das Urteil scheint gefällt. Das Gericht beraubt den Angeklagten jeder Verteidigungsmöglichkeiten“, so Tzschoppe.

Befangenheitsantrag zurück gewiesen

Mit einem Befangenheitsantrag gegen die Vorsitzende Richterin am vergangenen Verhandlungstag war sein Mandant allerdings gescheitert. Es komme nicht auf seine subjektive Meinung an, so das Gericht. Die Kammer halte den Angeklagten nach wie vor für tatverdächtig. Anderenfalls müsste sie den Haftbefehl aufheben und ihn in die Freiheit entlassen. Das ist aber bisher nicht passiert.

Neue Zeugin aufgetaucht

Dann zog die Verteidigung noch ein As aus dem Ärmel. Es gebe eine Zeugin, der Sebastian K. und seine Mutter gesagt hätten, dass sie bei der Polizei und vor Gericht gelogen hätten. Das sei nicht so schlimm, da man Mario G. sowieso nicht glaube, sollen Mutter und Sohn gesagt haben. Die Strafkammer kam dem Antrag nach. Am 20. Juni sollen oben genannte Zeugin sowie die Mutter von Sebastian K. erneut gehört werden.

Von Dagmar Simons

Am Städtischen Gymnasium in Wittstock dürfen im nächsten Schuljahr nur zwei 7. Klassen eröffnet werden. Dadurch sind die Unterrichtsräume so voll, dass zwei Schüler abgelehnt werden mussten, obwohl sie später in den Kursen dringend gebraucht würden.

16.06.2016
Ostprignitz-Ruppin “Weißer Ring“ sucht Nachfolger - Herbert Brandt will Leitung aufgeben

Seit nunmehr elf Jahren leitet der Kyritzer Herbert Brandt die Ostprignitz-Ruppiner Außenstelle der Opferhilfevereinigung „Weißer Ring“. Jetzt soll für ihn Schluss sein. „Mit 80 will ich kein Außenstellenleiter mehr sein“, sagt der 74-jährige – und begibt sich frühzeitig auf Nachfolgersuche. Denn die gestaltet sich gar nicht so einfach.

16.06.2016

Seit März arbeitet die 27-jährige Karoline Waack als Flüchtlingskoordinatorin des Kirchenkreises Wittstock-Ruppin – eine Stelle, die es bisher noch nicht gegeben hatte. Die Kielerin ist zufrieden mit den Hilfsangeboten in den Gemeinden, viele Menschen seien sehr engagiert. Nur mancherorts herrsche noch Verunsicherung.

16.06.2016
Anzeige