Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Urteil gegen Supermarkt-Räuber in Sicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Urteil gegen Supermarkt-Räuber in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.02.2016
In Neuruppin überfiel der Mann den Lidl-Markt und schoss mit einer Pistole. Der Supermarkt-Räuber soll in sechs Bundesländern zugeschlagen haben. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Bereits am Mittwoch könnte das Urteil gegen den sogenannten Supermarkt-Räuber fallen, der zwischen Februar 2014 und Juni 2015 mehr als 20 Supermärkte überfallen hat, darunter am 29. April auch den Lidl in Neuruppin. „Die 13. große Strafkammer plant, die Beweisaufnahme am Mittwoch zu schließen“, sagte am Montag Stephan Loheit, Sprecher des Landgerichts Hannover. Dann könnten Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers halten, anschließend könnte das Urteil verkündet werden.

Grund: Das Gericht hat bereits die acht Fälle behandelt, in denen der 42-Jährige aus Polen geschossen hat. Bei der schwersten Tat war im Dezember 2014 in Hannover ein 21-jähriger Kunde eines Supermarktes erschossen und ein 29-Jähriger schwer verletzt worden. Auch in Neuruppin hatte der Mann die Pistole eingesetzt: Er schlug damit eine Kassiererin und schoss neben ihr in den Fußboden. Zudem hatte er einen Kunden mit der Waffe bedroht, der sich ihm in den Weg stellen wollte (die MAZ berichtete).

Lebenslange Freiheitsstrafe droht

Dem Angeklagten, der weiter schweigt, droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. An diesem Strafmaß würde sich auch nichts ändern, wenn die restlichen 16 Überfälle noch vor Gericht verhandelt würden. Bei jenen Taten hatte der Mann mit der Waffe lediglich gedroht, aber nicht geschossen. Die Staatsanwaltschaft wolle deshalb diese Anklagepunkte fallen lassen, sagte Gerichtssprecher Loheit.

Die Fälle werden in Hannover verhandelt, weil die schwerste Tat in Hannover begangen wurde. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der Mann sogar mehr als 40 Märkte in sechs Bundesländern ausgeraubt hat. Jedoch kann die Anklage lediglich 24 Fälle nachweisen. Die Beute: etwa 30 000 Euro.

Von Andreas Vogel

Drei Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin haben eine Initiative für Medizin und Menschenrechte gegründet. Die Initiative soll nicht nur Flüchtlingen zu Gute kommen, sondern auch Menschen helfen, die aus anderen Gründen aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden.

18.02.2016

Schon das erste Musikspektakel in Wittstock schlug 2009 wie eine Bombe ein. Das Konzept ist einfach wie genial: Ein Abend mit tanzbarer Livemusik lockt das Publikum. Doch die Veranstalter wollen nicht reich werden. Alle Einnahmen gehen alljährlich an den Zirkus „Humberto“, der sein Winterquartier in Wittstock aufschlägt.

18.02.2016
Ostprignitz-Ruppin Zum 5. Todestag der Schriftstellerin - Neuruppin ehrt Eva Strittmatter

Mittlerweile ist es bereits zur Tradition geworden, Eva Strittmatter mit einer musikalisch-literarischen Matinee zu ehren. Am Sonntag kamen 100 Besucher in den Festsaal der Neuruppiner Kliniken, um Lieder – gesungen vom A-cappella-Chor – und Texte der Lyrikerin zu hören.

17.02.2016
Anzeige