Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Ab sofort schnelleres Internet verfügbar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Ab sofort schnelleres Internet verfügbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 19.03.2018
Telekom-Regionalmanager Christian Stern (r.) erklärte bei der Inbetriebnahme am Freitag die neue Technik. Quelle: Alexander Beckmann
Kyritz

Ohne den gemeinsamen symbolischen Knopfdruck ging es nicht ab: Vertreter der Deutschen Telekom, der Kreis- und der Stadtverwaltung verkündeten am Freitag offiziell die Inbetriebnahme neuer, schnellerer Internetanschlüsse für das Kyritzer Stadtgebiet.

In den vergangenen sechs Monaten machten Spezialisten das Telekomnetz in Kyritz fit für das sogenannte VDSL, das deutlich höhere Datendurchsätze ermöglichen soll. Sie verlegten dazu rund vier Kilometer Glasfaserleitungen und schlossen 19 neue Verteiler an. Etwa 3900 Kyritzer Haushalte können von den Investitionen profitieren, die die Telekom mit Unterstützung des Landkreises vornahm.

Stadt und Landkreis sind zufrieden

Landrat Ralf Reinhardt zeigte sich bei der Inbetriebnahme am Freitag der neuen Technik zufrieden: „Die Ansprüche der Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom.“

Auch die stellvertretende Kyritzer Bürgermeisterin Katharina Iredi freute sich: „Damit wird das Leben und Arbeiten in Kyritz noch attraktiver.“

Der Telekom-Regionalmanager Christian Stern erklärte bei dem Treffen die Technik. Demnach kommt für die Verbindung zwischen den Verteilerkästen und den Haushalten nach wie vor die klassische Telefonleitung zum Einsatz. „Das Kupferkabel wurde hier Anfang der 90er Jahre zum Telefonieren verlegt.“ An Internet habe damals kaum jemand gedacht. Allerdings beschleunige die modernisierte Übertragungstechnik, das sogenannte Vectoring, das Herunterladen von Daten inzwischen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde und das Hochladen auf bis zu 40 Megabit. Aber: „Neu verlegt wird Kupfer nicht mehr.“ Die Glasfaser biete für die Zukunft einfach mehr Potenzial, doch eine komplette Umstellung erfordere immensen Aufwand.

Mehr Tempo nur auf Bestellung

Internetnutzer kommen auch in Kyritz nicht automatisch in den Genuss der schnelleren Anschlüsse. Wie üblich müssen sie dies bei ihrem Provider beantragen. Dann nimmt ein Techniker die Umstellung am jeweiligen Verteilerkasten vor. „Die ersten Bestellungen sind schon eingegangen“, sagt Christian Stern.

Telekom-Kunden können sich beispielsweise an das Ladengeschäft von „Percom“ am Hagebaumarkt in der Pritzwalker Straße wenden. Online ist die Bestellung selbstverständlich ebenfalls möglich. Auch andere Telekommunikationsanbieter verkaufen Verträge, die die Telekomleitungen nutzen.

Allerdings bleiben trotz der jüngsten Aufrüstung noch weiße oder zumindest hellgraue Flecken auf der Kyritzer Online-Karte. Der südliche Teil der Stadt inklusive des Gewerbegebietes am Leddiner Weg und auch Teile des Wohngebietes „Alt & Jung“ müssen weiter auf zeitgemäße Breitbandanschlüsse warten.

Weiterer Ausbau in Vorbereitung

Immerhin plant der Landkreis derzeit eine weitere Ausbauwelle. Die Ausschreibung der Erschließungsarbeiten läuft bereits. Wann mit der Realisierung zu rechnen ist, darauf will sich Landrat Ralf Reinhardt noch nicht konkret festlegen.

Neben dem Telekom-Netz ist in Kyritz mit dem Fernsehkabel der RFT übrigens eine weitere Breitband-Alternative verfügbar.

Detaillierte Angaben zum Stand des Ausbaus finden sich unter www.telekom.de/brandenburg

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Bau im Kyritzer Klosterviertel beginnt - CDU: Parkplatz-Situation wird sich zuspitzen

Das Bau- und Raumnutzungskonzept für das neue Kulturzentrum im Kyritzer Klosterviertel ist beschlossene Sache. Doch aus den Reihen der CDU verhallen die Bedenken nicht. Sie betreffen nun auch die offenbar ungeklärte Parkplatzsituation in diesem Areal.

19.03.2018

Wie machen die das bloß? Das fragte sich Rainer Radloff, der Vorsitzende des Deutschen Mieterbundes im Land Brandenburg, als er vom Fernwärmepreis in Wittstock erfuhr. Er ist der günstigste im ganzen Land. Jetzt will Radloff das Wittstock-Modell auf breiter Ebene publik machen.

19.03.2018

In Cottbus ist die Situation eskaliert. Es gab vermehrt gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und Asylsuchenden. In Ostprignitz-Ruppin gelinge die Integration dagegen gut, sagt Koordinatorin Stefanie Kühl-Kirsch. Es gab von Anfang an einen Plan.

19.03.2018