Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vergängliche Kunstwerke
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vergängliche Kunstwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 19.08.2016
Bruno Ganz auf der Siegessäule in „Der Himmel über Berlin“. Joost van der Velden hat sie erschaffen. Quelle: DIF/ Road Movies Filmproduktion/ Ralf Strathmann
Anzeige
Kuhlmühle

Als im Jahr 1987 das Fantasy-Drama „Der Himmel über Berlin“ von Regisseur und Autor Wim Wenders herauskam, da flogen Darstellern wie Bruno Ganz die Herzen der Zuschauer zu. Auch die Filmkritik schwärmte, Wenders bekam den Preis für Regie in Cannes, der Film heimste zahlreiche Preise ein, der Kultursender Arte entführte in seiner allerersten Spielfilmausstrahlung überhaupt ebenfalls in Berliner Lüfte.

Das Bild, auf dem Bruno Ganz als Engel Damiel auf der Siegessäule sitzt, hat sich selbst Nichtromantikern eingeprägt. Nur einer hat keine Fotografie mehr von der Engelsstatue auf der Siegessäule: Das ist ihr Erbauer, der heute 64-jährige Joost van der Velden.

„Neun Meter hoch war das Modell“, erinnert sich der niederländische Bildhauer dennoch, der seit Jahrzehnten in Deutschland und heute im Dranser Ortsteil Kuhlmühle und in Berlin lebt: „Gebaut war sie aus Styropor auf einem Holzgestell. Den unteren Teil mit der Säule habe ich weggelassen, der war im Film ja nicht zu sehen.“

Ein Seifenfahrrad wird in van der Veldens Werkstatt hergestellt. Quelle: Joost v.d. Velden

Studiert hatte der Bildhauer an der Kunstakademie in Maastricht und an der Berliner Hochschule der Künste – und eigentlich wollte er auch ganz klassisch als Bildhauer arbeiten. Allerdings erhielt er immer mehr Aufträge aus der Film- und Fernsehbranche: Studiodekorationen für „Der große Preis“, Kulissen für Dieter Hallervorden, das riesige Modell eines Gehirns für den ARD-Ratgeber Gesundheit oder auch einen übergroßen Fuß für den Film „Die unendliche Geschichte“: Der Fuß des Helden Bastian, der in eine Trollhöhle tritt. Für beständige Kunst blieb ihm keine Zeit mehr.

So blieb der Künstler dem Erschaffen von Vergänglichem treu. Heute nimmt er weniger Aufträge für den Film an. „Ich mache heute Kunst für Künstler“, erklärt er – vor allem auch solche Stücke, die Künstler für eine Performance benötigen. Weniger Arbeit steckt jedoch für van der Velden nicht in seinen jüngeren Skulpturen. Etwa bei den Fahrrädern aus Seife, von denen zwei in Galerien und Museen in New York benötigt wurden und eins in London – und von denen seines Wissens nach mindestens eins erhalten blieb. Die Räder hatten einen immensen Arbeitsaufwand erfordert: „Wenn ich allein an die Speichen denke.“

Der heute 64-jährige Joost van der Velden in Kuhlmühle. Quelle: Claudia Bihler

Kunst für Künstler bedeutet für ihn auch: „Ich unterstütze Künstler, die eine Idee haben, die sie selbst nicht verwirklichen können.“ Oft ist sein Werkstoff Styropor, aber nicht nur. Für eine Performance hat er erst vor einiger Zeit Schuhe aus Kreide hergestellt: Ein schwarzer Schuh, ein weißer, mit denen der Künstler seine Fußspuren hinterlassen konnte. „Manche Pläne sind wirklich schwer zu verwirklichen“, sagt van der Velden und fügt schmunzelnd hinzu: „Manchmal ist es auch psychologische Arbeit, einen Künstler davon zu überzeugen, dass es anders gehen muss.“ Seine Kunst auf Zeit mag er nach wie vor. Geändert hat sich für ihn vor allem eins: „Früher hatte man Zeit, heute muss alles sofort sein.“

Von Claudia Bihler

Hunderte Fans getunter Autos kommen am 20. August nach Neuruppin. Seit drei Jahren organisiert der Opel-Performance-Club aus Gransee das „Bunker Beatz&Cars“-Treffen. Jetzt findet es erstmals auf dem Neuruppiner Flugplatz statt.

16.08.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 16. August - Busfahrer ohne Führerschein

Ohne gültigen Führerschein ist ein 36-Jähriger am Montagnachmittag an der Raststätte Walsleben am Steuer eines Reisebusses erwischt worden. Die Fahrerlaubnis des Mannes, der 40 Insassen beförderte, war bereits im Juni abgelaufen. Ermittelt wird auch gegen das Busunternehmen.

16.08.2016

Während die Rentnerin in Neuruppin beim Baden im Ruppiner See bestohlen wird, bedroht ein zweiter Dieb einen Zeugen mit dem Messer. Die 17 und 19 Jahre alten geflüchteten Täter wurden wenig später erwischt. Die Polizei kennt sie bereits.

16.08.2016
Anzeige