Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Vermieter zeichnet Mieter aus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Vermieter zeichnet Mieter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.12.2017
Ausgelassene Stimmung herrschte bei der Weihnachtsfeier. Quelle: Christamaria Ruch
Anzeige
Wittstock

Das ganze Jahr über leisten die sieben Frauen und Männer zuverlässig ihre ehrenamtlichen Dienste. Doch einmal im Jahr stehen sie im Rampenlicht und erhalten für ihren Dienst für die Gemeinschaft ein öffentliches Dankeschön. Bei der Weihnachtsfeier der Wittstocker Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) nahmen sie Geschenke und Applaus entgegen. Eher zufällig fiel die Ehrung am Dienstag auf den Tag des Ehrenamtes.

Mittlerweile ist die Resonanz bei den Mietern so stark angewachsen, dass die Räume der WBG für die Weihnachtsfeier nicht mehr ausreichen. „Seit 2014 feiern wir jetzt hier“, sagte Sigrid Böhm vom Vorstand der WBG bei der Begrüßung. Gut 170 Frauen und Männer folgten der Einladung in die Rheinsberger Straße in Wittstock. „Wir freuen uns, dass die Mieter dieses Miteinander wieder schätzen“, so Sigrid Böhm.

Angelika Hohndorf (l.) und Sigrid Böhm (2.v.r.) holten die Ehrenamtlichen ins Rampenlicht. Quelle: Christamaria Ruch

„Ohne unseren Ehrenamtlichen hätten wir das alles gar nicht geschafft“, sagte Angelika Hohndorf in ihrer Ansprache. Die Sozialarbeiterin zählte die Veranstaltungen im Jahreskalender der WBG auf, bei denen die Ehrenamtlichen tatkräftig mitwirken.

Ob nun das Mieterfrühstück sechsmal im Jahr ansteht, das Kinderfest oder eine Radtour vorbereitet, Skat- und Rommérunden organisiert werden – Angelika Hohndorf kann sich immer auf diese Mieter verlassen. Elsbeth Fischer, Adelheid Gaedemann, Gabi Hein, Marianne Rygalski, Marianne Schäfer, Doris Schurig-Amir und Willi Willnat sind „sehr rege und engagiert“, wie Hohndorf sagte. „Vor einigen Jahren habe ich diese Mieter ganz gezielt angesprochen und von jedem die Zusage für Mithilfe erhalten“, sagte sie am Rande der Weihnachtsfeier. „Mittlerweile hat sich schon eine Tradition entwickelt, diese Ehrungen im Rahmen der Weihnachtsfeier vorzunehmen“, sagte Angelika Hohndorf.

23 Mieter nahmen Gutscheine vom Wettbewerb Blühende Fassade entgegen. Quelle: Christamaria Ruch

23 Mieter nahmen die Ehrungen für ihre Teilnahme am Wettbewerb Blühende Fassade der Stadt Wittstock entgegen. „Ich habe schon immer an diesem Wettbewerb teilgenommen und finde es gut, dass nun nicht mehr nur die besten drei Gestaltungen ausgezeichnet werden“, sagte Renate Huget. „In erster Linie gestalte ich meinen Balkon für die Menschen, die am Haus vorbeigehen, doch leider beteiligen sich nicht viele in meiner Straße“, sagte sie. „Den Gutschein im Wert von zehn Euro nutze ich im kommenden Jahr, wenn ich wieder Pflanzen kaufe“, sagte Renate Huget. Schrittweise kurbelte Angelika Hohndorf in den vergangenen Jahren die Werbetrommel für den Wettbewerb Blühende Fassade an. Mit Erfolg. „Es ist schön, wenn sich zunehmend Mieter motivieren und ihre Balkone gestalten“, sagte sie. Auch mit Blick auf die Landesgartenschau 2019 in Wittstock „wollen wir unsere Wohngebiete schön machen“, sagte Hohndorf.

Marianne Lentz, Helga Richter, Barbara Düring und Jutta Schlange sind schon viele Jahrzehnte befreundet. Sie alle sind Mieter bei der WBG, teilweise auch Nachbarn. „Wir sind bei jeder Feier dabei und sichern uns rechtzeitig gute Plätze “, sagte Marianne Lentz. Der Gemischte Chor Heiligengrabe stimmte dann mit seinem einstündigen Auftritt die Besucher auf die Adventszeit ein.

Von Christamaria Ruch

Spätestens ab 2020 muss der Prignitz-Express zwischen Wittstock, Neuruppin und Berlin alle halbe Stunde fahren statt wie bisher nur stündlich. Das und weitere Verbesserungen beim Bahnverkehr im Nordwesten Brandenburgs fordert der Landkreis Ostprignitz-Ruppins. Ohne mehr Bahn sei die Entwicklung Neuruppins und der ganzen Region in Gefahr.

08.12.2017

Vor drei Jahren hat der CDU-Kreisverband Ostprignitz-Ruppin gefordert, den Rheinsberger Frank-Rudi Schwochow aus der Partei auszuschließen. Jetzt, kurz nachdem Schwochow die Wahl zum Bürgermeister gegen den offiziellen CDU-Kandidaten Jan-Pieter Rau gewonnen hat, stimmte ein Parteigericht zu. Schwochow will das nicht hinnehmen.

08.12.2017

Der Förderverein der Grundschule Am Weinberg in Alt Ruppin möchte der Stadt eine neue Schaukel im Wert von 11 000 Euro spenden. Doch das Rathaus reagiert seit Monaten nicht auf die Anfrage. Die Spender machen jetzt Druck, denn sie wollen die neue Schaukel endlich bauen.

08.12.2017
Anzeige