Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Vermisste Kinder: Keine heiße Spur

In Wittstock verschwunden Vermisste Kinder: Keine heiße Spur

Die Polizei sucht weiter nach dem 12-jährigen Nico und der 15-jährigen Jennifer aus Wittstock. Die beiden waren vor mehr als sechs Wochen aus einer speziellen Einrichtung getürmt, in der es ihnen besser als bei ihren Eltern gehen sollte. Es gibt erste Hinweise aus der Bevölkerung.

Voriger Artikel
Neue Temporegel für Kyritzer Altstadt in Sicht
Nächster Artikel
Neuruppin: Überrascht vom eigenen Humor

Nico (12).

Quelle: Polizei

Neuruppin. Bei der Polizei in Neuruppin sind erste Hinweise zu den zwei vermissten Jugendlichen aus Wittstock eingegangen. Allerdings konnten dennoch weder der zwölfjährige Nico, dessen Verschwinden bereits am 24. September von einer Jugendeinrichtung gemeldet wurde, noch die 15-jährige Jennifer, die am 2. Oktober aus einer speziellen Einrichtung für Jugendliche in Wittstock verschwand, gefunden werden.

Kinder womöglich in Neuruppin gesichtet

Die Polizei habe nach dem Hinweis eines Bürgers weitere mögliche Kontaktadressen der beiden Jugendlichen, die wohl gemeinsam unterwegs sind, in Wittstock, Neuruppin sowie in einem Ortsteil der Fontanestadt aufgesucht – aber ohne Erfolg, sagte am Mittwoch Polizeisprecher Stefan Rannefeld in Neuruppin.

Jugendamt schweigt

Aus dem Jugendamt in Neuruppin wollte am Mittwoch niemand etwas dazu sagen, warum nach den beiden Jugendlichen erst jetzt öffentlich gefahndet wird. Die Behörde und der Vormund von Nico sowie die Polizei und die Mutter hielten regelmäßig miteinander Rücksprache, teilte Kreissprecherin Kerstin Pein lediglich mit. Zudem sei mit der örtlichen Kriminalpolizei „ein genaues Vorgehen abgesprochen, wenn Nico gefunden oder aufgegriffen wird“.

Nicos Mutter kritisiert die Polizei

Die Polizei erklärt ihr Schweigen damit, dass es sich bei Nico um einen sogenannten Dauerausreißer handele, der bisher stets zurückgekommen sei. Die Mutter von Nico hat indes die Polizei heftig dafür kritisiert, dass erst jetzt öffentlich nach ihrem Sohn gefahndet wird. Zudem hat sie das Jugendamt angezeigt: weil die Behörde aus ihrer Sicht die Fürsorgepflicht für ihren Sohn verletzt hat. Das Amt hatte der 31-Jährigen, die medikamentenabhängig ist, das Sorgerecht entzogen und Nico in eine spezielle Einrichtung für Jugendliche in Wittstock eingewiesen. Am Morgen des 24. September fiel auf, dass der Junge von dort verschwunden ist.

87 Inobhutnahmen in diesem Jahr

Das Jugendamt muss in Notfällen Kinder und Jugendliche aufnehmen und bedient sich dafür spezieller Einrichtungen und Heime. 95 sogenannte Inobhutnahmen gab es 2014 in Ostprignitz-Ruppin. Bei mindestens der Hälfte der Fälle haben sich die Jugendlichen selbst bei der Behörde gemeldet und um Hilfe gebeten, weil sie mit ihren Eltern nicht mehr klarkamen oder diese ihnen nicht helfen konnten. Einige Kinder und Jugendliche hat die Polizei zum Jugendamt gebracht. Die Behörde selbst habe in weniger als zehn Prozent der Fälle Jugendliche aus der Familie genommen, hieß es. In diesem Jahr gab es bereits 87 Inobhutnahmen in OPR.

Hinweis: Wer Nico oder Jennifer gesehen hat, sollte sich bei der Polizei melden unter 03391/35 40.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg